Hamburg. US-Journalistin Amanda Petrusich hat sich in die Welt der Schellackplatten-Sammler begeben. Warum sie dafür sogar tauchen ging.

„Sammler sind glückliche Menschen“, soll Goethe einmal gesagt haben. Vermutlich stammt dieser Satz gar nicht von ihm, richtig ist er trotzdem. Mindestens in den Momenten, in denen ein Sammler oder eine Sammlerin ein lange gesuchtes Objekt der Begierde findet. Auf dem Flohmarkt, auf einem Dachboden – oder bei Ebay-Kleinanzeigen. Für nicht vom Sammelvirus Infizierte ist das manchmal schwer nachzuvollziehen.