Hamburg. Frank Engelbrecht von der Kirchengemeinde Blankenese über ausgeblendetes Leid, Fatalismus und schwindende Empathie.

Die aktuellen Bilder und Nachrichten aus Israel sind so grauenvoll, dass manche sich davor zurückziehen. Vielleicht aus Angst, vielleicht aus Selbstschutz. Aber was macht das mit dem Mitgefühl der Menschen? Frank Engelbrecht ist der neue Pastor in der Kirchengemeinde Blankenese, zuvor hatte er 20 Jahre lang in Hamburgs Hauptkirche St. Katharinen gewirkt. Der Hamas-Überfall auf Israel ist auch an ihm nicht spurlos vorübergegangen. Engelbrecht hatte, als Teilnehmer an einem christlich-jüdischen Dialogprojekt, 1994 neun Monate in Jerusalem verbracht. Noch heute pflegt er enge Kontakte nach Israel. Ein Gespräch über die Kraft des Glaubens und die Frage, ob Empathie endlich ist.