Hamburg. Die Moderatorin und der Schauspieler bringen Uwe Johnsons Jahrhundertroman „Jahrestage“ auf die Bühne des St. Pauli Theaters.

Ein Leben auf Papier bringen, das sagt sich so schnell. Uwe Johnson hat mit Unterbrechungen 15 Jahre gebraucht, um ein einziges Jahr – 21. August 1967 bis 20. August 1968 – aufzuschreiben, das allerdings mit absolut allem Drum und Dran, viel Drin und reichlich Drumherum. „Jahrestage. Aus dem Leben von Gesine Cresspahl“ erstreckt sich über vier Suhrkamp-Bände. Knapp 1800 Seiten, die mit der „New York Times“ als Leitmedium auf das damalige Jetzt in New York blicken, aber auch auf deutsche Vergangenheit in Johnsons Heimat Mecklenburg-Vorpommern. Gerade mal 2,5 Prozent des gesamten Buchtexts schaffen Caren Miosga und Charly Hübner bei ihrem Destillat, mit dem sie nun Johnsons epochales Spätwerk zweimal im St. Pauli Theater „vorführen“. Ein ziemlich irres Projekt. Aber normal hätten beide ja auch langweilig gefunden.