Lüneburg. 3:1-Heimsieg gegen Düren bedeutet Rang zwei der Bundesliga-Zwischenrunde hinter Berlin. Gegner im Viertelfinale ist Königs Wusterhausen.

Rechtzeitig zur entscheidenden Saisonphase sind die Bundesliga-Volleyballer der SVG Lüneburg wieder hellwach. Zum Abschluss der Zwischenrunde der vier besten Vereine feierte die Mannschaft von Cheftrainer Stefan Hübner einen 3:1 (23:25, 25:19, 25:19, 25:15)-Heimsieg gegen die SWD Powervolleys Düren. Vor 3250 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften LKH-Arena verdrängte die SVG die Gäste vom zweiten Platz und sicherte sich für die Play-offs die bestmögliche Ausgangsposition hinter dem dominanten Meister Berlin Recycling Volleys.