Reza Abbasian: Meistertitel zum Karriereende

| Lesedauer: 3 Minuten
Günther Bröde
Reza Abbasian vom TSV Buchholz 08

Reza Abbasian vom TSV Buchholz 08

Foto: Bernward Bade / HA

Spitzenturner des TSV Buchholz 08 kehrt mit einer Goldmedaille von den Deutschen Meisterschaften zurück – und sagt dem Leistungssport Adé

Buchholz.  So und nicht anders hatten es sich Bernward Bade, Abteilungsleiter Turnen und Trainer beim TSV Buchholz 08, und sein langjähriger Schützling und zuletzt ebenfalls Trainer vorgestellt. Mit einem letzten Titelgewinn bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften beendet der Spitzenturner Reza Abbasian aus Seevetal mit 31 Jahren seine lange und erfolgreiche Sportlerkarriere. Nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Mannschaftsturnen im vorigen Jahr holte sich Reza Abbasian jetzt auch in Bruchsal bei den Mehrkampfmeisterschaften des Deutschen Turnerbundes mit 734 Athletinnen und Athleten aus mehr als 200 verschiedenen Vereinen in der Altersklasse Männer 30plus den Titel.

Mit zwölf Jahren war Reza Abbasian mit seinem Vater aus dem Iran nach Deutschland geflüchtet, eine Lehrerin stellte den Jungen bei Bernward Bade vor. Der erkannte sofort das große sportliche Potenzial von Reza Abbasian an Boden, Sprung, Ringen und Barren. Nur am Reck hatte der Junge mit einer alten Verletzung zu kämpfen. Denn als er zehn Jahre alt war, hatte sich der damalige iranische Jugendmeister die Hüfte gebrochen. In Deutschland begann für Vater und Sohn eine jahrelange Odyssee durch Ämter und Behörden in Sachen Asyl, Aufenthaltsstatus und Staatsangehörigkeit. Ungeklärte Statusfragen brachten immer wieder Probleme bei Starts auf nationaler und internationaler Ebene. Und an eine Teilnahme an Olympischen Spielen war gar nicht zu denken. Aber Reza Abbasian wurde trotz aller Widrigkeiten seit 2006 mehrmals Jugend- und Erwachsenenmeister im Deutschen Mehrkampf.

Viele Jahre einer besten Turner aus ganz Europa an den Ringen

„Viele Jahre war er einer besten Turner aus ganz Europa an den Ringen“, sagte Bernward Bade, dessen Schützling in der 1. Bundesliga für den TuS Vinnhorst startet, den Verein, der quasi die Niedersachsenauswahl stellt. Dort gehen gegenwärtig neben Abbasian mit Pablo Broszio und Daniel Charchenko zwei weitere 08-Athleten auf höchstem Niveau an die Geräte. Wie es – dank Abbasian, Alexander Vogt und anderer 08-Spitzenturner – seit vielen Jahren gute Buchholzer Tradition ist. Mit gesundheitlichen Problemen, wie einem Riss der Achillessehne in 2015, hatte Reza Abbasian die gesamte Zeit seiner sportlichen Karriere zu kämpfen. Besserung trat nach einer Behandlung beim früheren Mannschaftsarzt des FC Bayern München, Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, ein. Inzwischen machen gesundheitliche Beeinträchtigungen Reza Abbasian wieder zu schaffen.

„Wir haben dann gemeinsam beschlossen, dass er mit dem Hochleistungssport Schluss macht“, sagte Bernward Bade. Umso froher ist der 08-Turnchef, dass er weiter auf die Erfahrung des Spitzenturners in seinem Trainerteam beim TSV Buchholz 08 setzen kann. „Zu ihm schauen unsere jungen Turntalente auf,“ sagte Bernward Bade. „Ohne meine Familie, insbesondere meinem Vater und Catha (Anm.: seine Lebensgefährtin Catherina Werbelow) wäre das alles nicht möglich gewesen und dafür bin ich sehr dankbar“, sagt Reza Abbasian, der es zum Abschluss seiner Karriere auf stolze neun Deutsche Meistertitel bringt. Einen weiteren Titel für Buchholz 08 brachte in der Altersklasse Jugend 18/19 Gregory Keck mit aus Bruchsal.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport