Turn-Hochburg in der Nordheide

Sie haben ein klares Ziel: Deutscher Mannschaftsmeister

| Lesedauer: 3 Minuten
Markus Steinbrück
Ein Trio des TSV Buchholz 08 startet in der Saison 2021 für das niedersächsische Team TuS Vinnhorst in der 1. Turn-Bundesliga (von links): Daniel Charcenko, Reza Abbasian und Pablo Broszio.

Ein Trio des TSV Buchholz 08 startet in der Saison 2021 für das niedersächsische Team TuS Vinnhorst in der 1. Turn-Bundesliga (von links): Daniel Charcenko, Reza Abbasian und Pablo Broszio.

Foto: Jörg Niebuhr / TSV Buchholz 08

Drei Turn-Asse vom TSV Buchholz 08 stehen mit dem TuS Vinnhorst im Finale der Deutschen Turn-Liga am 4. Dezember in Ulm.

Buchholz. Sportlerinnen und Sportler aus Buchholz sorgen in den höchsten Klassen der Deutschen Turn-Liga (DTL) weiter für Furore. Waren es zuletzt die weiblichen Gerätturnerinnen von Blau-Weiss Buchholz, die als Meister der 2. Bundesliga den Aufstieg in die Königsklasse perfekt machten (das Abendblatt berichtete), schlug nun die große Stunde für die männlichen Turner des TSV Buchholz 08. Im Ligabetrieb gehören sie zur Riege des TuS Vinnhorst aus Hannover, die praktisch gleichzusetzen ist mit einer Niedersachsenauswahl.

Überzeugenden Sieg im Halbfinale gegen die Siegerländer KV

Aufsteigen kann diese Mannschaft nicht, sie turnt bereits in der 1. Bundesliga. Und das so erfolgreich, dass sich die Niedersachsen und damit auch die 08-Turner für das Meisterschaftsfinale der zwei besten Riegen Deutschlands qualifiziert haben. Der deutsche Meister 2021 wird am Sonnabend, 4. Dezember, in Neu-Ulm ermittelt. Mit einem souveränen 53:19-Heimsieg im Halbfinale gegen die Siegerländer Kunstturnvereinigung (KV) sicherte sich der TuS Vinnhorst den Einzug in das Ligafinale. Das andere Halbfinale gewann der TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau mit 35:27 bei der KTV Straubenhardt. Die Sieger kämpfen in Ulm um den Deutschen Meistertitel, die Verlierer um die Bronzemedaille.

Daniel Charcenko ist am Sprung ein zuverlässiger Punktelieferant

Der Halbfinalsieg gegen die Siegerländer geriet angesichts von Gerätesiegen am Boden, Pauschenpferd, an den Ringen, am Sprung und Barren sowie einem 5:5-Remis am Reck nie in Gefahr. Zum Kader des niedersächsischen Bundesligateams gehören die Buchholzer Reza Abbasian (30), Daniel Charcenko (22) und Pablo Broszio (19). Mit dem Gewinn von vier sogenannten Score-Points am Sprung überzeugte vor allem Daniel Charcenko. Der 22-Jährige gewann mit 12,80 Punkten sein Duell gegen Mattis Eckstein (11,55). Charcenko war im September im Trikot von Buchholz 08 Deutscher Mehrkampfmeister geworden.

„Nach der coronabedingten Absage des Top-Events 2020 brennen die Nordlichter in diesem Jahr besonders auf das Meisterfinale der Deutschen Turn-Liga“, sagte 08-Trainer Bernward Bade. Einen Schritt weiter geht Reza Abbasian: „Unser Team ist hochmotiviert und möchte trotz verletzungsbedingter Ausfälle in Ulm Deutscher Mannschaftsmeister werden.“

Gegner im Finale ist unter anderem Vizeeuropameister Andreas Toba

Zusätzliches Selbstvertrauen schöpfen die Niedersachsen aus dem 29:22-Vorrundensieg gegen den kommenden Finalgegner TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau. Deren bekanntester Turner ist Andreas Toba aus Hannover, der in diesem Jahr in Basel Vizeeuropameister am Reck geworden war. Im parallel ausgetragenen Ligafinale der Frauen stehen in Neu-Ulm der MTV Stuttgart, TSV Tittmoning, die TG Karlsruhe-Söllingen und der SSV Ulm.

Die acht Mannschaften der 1. Männer-Bundesliga gingen 2021 in zwei Staffeln mit je vier Vereinen an den Start. Der TuS Vinnhorst gewann in Staffel B alle drei Wettkämpfe gegen TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau (29:22), StTV Singen (57:21) und TG Saar (43:26) und erreichte als Tabellenerster das Halbfinale gegen den Tabellenzweiten der Staffel A, Siegerländer KV.

Top-Scorer der gesamten Bundesliga ist ein Olympiasieger aus Russland

Schon beim letzten Vorrunden-Wettkampf in Dillingen hatte Daniel Charcenko mit einer starken Leistung am Sprungtisch überzeugt und zwei Score-Points zum Sieg beigesteuert. Top-Scorer der gesamten Bundesliga ist der russische Olympiasieger Nikita Nagornyy im Team der TG Saar.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport