Fussball-Oberliga

Takuro Mohara schnürt Doppelpack für den FC Süderelbe

| Lesedauer: 5 Minuten
Günther Bröde
Schon beim Torschuss hat Takuro Mohara ein Lächeln auf den Lippen. Am Ende war er mit zwei Toren der Mann des Tages für den FC Süderelbe. Rechts HEBC-Keeper Patrick Meins (Nr. 23).

Schon beim Torschuss hat Takuro Mohara ein Lächeln auf den Lippen. Am Ende war er mit zwei Toren der Mann des Tages für den FC Süderelbe. Rechts HEBC-Keeper Patrick Meins (Nr. 23).

Foto: Günther Bröde

Der japanische Mittelfeldspieler beschert dem Oberligisten ein 2:2 gegen den HEBC. Auch Buchholz gegen HSV III bleibt ohne Sieger.

Neugraben.  Die erste Chance vergab er noch kläglich, als er allein mit dem Ball auf den gegnerischen Torhüter zusteuerte und die Kugel nicht ins Netz schieben konnte. Am Ende war er aber der Spieler des FC Süderelbe, der dem Fußball-Oberligisten am fünften Spieltag der Staffel 2 mit zwei Treffern einen Punkt rettete. Takuro Mohara traf in der zweiten Halbzeit im Doppelpack, netzte erst in der 65. Minute zum 1:2 ein und nur acht Minuten später zum 2:2-Endstand gegen den Tabellennachbarn, den Hamburg Eimsbütteler Ballspiel Club (HEBC). Auf der Sportanlage Kiesbarg waren die Gäste kurz vor der Pause durch zwei Treffer binnen zwei Minuten mit 2:0 in Führung gegangen.

200 Zuschauer verfolgen das Oberligaspiel am Kiesbarg

Erster gegen Zweiter, Dritter gegen Vierter und Fünfter gegen Sechster – so wollte es der Spielplan der Fußball-Oberliga Staffel 2 an diesem Wochenende. Die Spitzenteams legten am Freitagabend vor. Dabei baute Tabellenführer TuS Osdorf mit einem 2:1-Erfolg seinen Vorsprung auf den Niendorfer TSV auf vier Punkte aus. Einen Tag später in der Partie des Dritten (HEBC) beim Vierten (Süderelbe) änderte sich dank des 2:2-Unentschiedens vor 200 Zuschauern nichts am momentanen Gleichstand zwischen diesen beiden Teams, die mit jeweils acht Punkten zum Tabellenzweiten Niendorf aufgeschlossen haben. Die Eimsbütteler bleiben aufgrund der mehr geschossenen Tore Dritter.

Dabei sah es lange danach aus, als könnten sich die Gäste beim FC Süderelbe von diesem absetzen. Zweimal wurden die Gastgeber vor der Pause kalt erwischt, als Lion Jodeit und Alexandros Tourgaidis Fehler im Spielaufbau der Heimmannschaft gnadenlos mit Treffern bestraften. „Da haben wir zwei Mal nach hinten nicht abgesichert und lagen prompt 0:2 zurück“, sagte FCS-Trainer Stefan Arlt. Und es hätte noch schlimmer kommen können, hätte nicht Torhüter Mauro Paramidani zwei Mal sensationell gehalten. „Gehen wir, oder was machen wir?“ fragte zu diesem Zeitpunkt ein Fan den anderen auf dem Weg zum Würstchenstand. Sie hatten ihre Mannschaft wohl schon aufgegeben.

Trainer Stefan Arlt: „Am Ende müssen wir das Spiel gewinnen“

Doch das Kräfteverhältnis auf dem Platz änderte sich nach dem Seitenwechsel schlagartig. Stefan Arlt: „Da hatten wir den HEBC komplett im Griff.“ Und Takuro Mohara konnte jetzt auch seine Torchancen nutzen. „So ist das im Fußball“, erklärte Stefan Arlt. „Da fällt einem Spieler in der Box der Ball einmal vor die Füße und einmal auf den Kopf – und beide Male kann er vollenden. Das hat er schon klasse gemacht. Am Ende müssen wir das Spiel gewinnen.“

Stefan Arlt glaubte bis zum Schluss an den Erfolg. Als es immer hektischer wurde, die Gästemannschaft nach Gelb/Rot in Unterzahl zu Ende spielen musste und schon die Nachspielzeit begonnen hatte, feuerte er sein Team noch immer an. „Spielt die Angriffe sicher zu Ende, es geht um drei Punkte“, rief er laut ins Spielfeld. Doch diese drei Zähler wollten auch die Eimsbütteler haben, so blieb es ein offener Schlagabtausch; am Ende aber ohne klare Torchancen auf beiden Seiten.

Vierter Platz würde zum Einzug in die Aufstiegsrunde genügen

Eine letzte Möglichkeit bot sich dem FC Süderelbe aber noch. Nach Foul an Jorge Camacho Valdoleiros an der Strafraumgrenze zirkelte der Gefoulte selbst mit der letzten Aktion den Ball allerdings hoch über das gegnerische Tor. Nach zwei Siegen und einem Unentschieden musste sich der FC Süderelbe erneut mit einem Remis zufrieden geben. Dazu gesellt sich eine Niederlage. Er bleibt damit auf dem vierten Tabellenplatz, der am Ende der Hauptrunde zum Einzug in die Aufstiegsrunde reichen würde. Nächster Gegner ist am kommenden Sonntag, 26. September, um 14 Uhr auswärts mit dem Tabellenzweiten Niendorfer TSV wieder ein Spitzenteam.

Dominik Fornfeist schießt in der Nachspielzeit das 3:3 für Buchholz 08

Auch im Spiel Fünfter gegen Sechster zwischen TSV Buchholz 08 und dem Hamburger SV III gab es keinen Sieger. Mit dem 3:3 (0:2)-Unentschieden in der Otto-Koch-Kampfbahn konnte auch keine Mannschaft zufrieden sein. Die Buchholzer nicht wegen der vielen individuellen Fehler, die dem Gegner in die Karten spielten. Die Hamburger nicht, weil sie einen 3:0-Vorsprung in letzter Sekunde noch verspielten.

„Wir haben erst in der letzten Viertelstunde so gespielt, wie wir es uns vorgenommen hatten,“ sagte 08-Abteilungsleiter Rüdiger Meyer. Mit zwei Toren (75., 82. Minute) leitete der eingewechselte Richard Wenzel die späte Aufholjagd ein. Den Treffer zum 3:3-Ausgleich erzielte Dominik Fornfeist in der 94. Minute. Der HSV war mit seinem Präsidenten Marcell Jansen angetreten, der 80 Minuten munter mitmischte.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport