Schwimmen

Zum Geburtstag ein Deutscher Rekord

| Lesedauer: 2 Minuten
Freude über den neuen Deutschen Rekord im Freibad Stelle (von links): Claudia Lipski, Martina Homeyer, Jana Scharnberg und Sandra Stuhr.

Freude über den neuen Deutschen Rekord im Freibad Stelle (von links): Claudia Lipski, Martina Homeyer, Jana Scharnberg und Sandra Stuhr.

Foto: SG Wiste

Bei den Landesmeisterschaften im Freibad Stelle steigern die Masters-Athletinnen der SG Wiste die alte Bestmarke um 29 Sekunden.

Stelle.  Zum Geburtstag bringt man Geschenke mit. Wenn es sich um einen runden Geburtstag handelt, dürfen sie gern etwas größer ausfallen. An diese Gepflogenheit dürften sich die Schwimmerinnen der SG Wiste erinnert haben. Nach einer überragenden Leistung verewigten sie „ihr“ Freibad in den Rekordlisten des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV). Das Freibad Stelle besteht in diesem Jahr seit 65 Jahren, die Start-Gemeinschaft Winsen-Stelle (SG Wiste) – ein Zusammenschluss des TSV Stelle und Winsener Schwimm-Vereins – erhielt den Zuschlag für die Ausrichtung der Landes-Masters-Meisterschaften.

Dort schlug die große Stunde von vier erfahrenen Athletinnen. Die 4 x 100-Meter-Freistil-Staffel der SG Wiste stellte einen neuen Deutschen Masters-Rekord in der Altersklasse (AK) 200 bis 239 auf. Beim Schwimmen wird das Alter der Staffelmitglieder summiert, die Rekordhalterinnen sind durchschnittlich also zwischen 50 und 60 Jahren alt.

Zwei Jahre alte Bestmarke des SV Dachau um 29 Sekunden verbessert

Claudia Lipski, Martina Homeyer, Jana Scharnberg und Sandra Stuhr schafften die 4 x 100-Meter-Freistil in 4:50,20 Minuten und verbesserten die zwei Jahre alte nationale Bestmarke des SV Dachau 1925 um erstaunliche 29 Sekunden. „Und das bei nicht gerade optimalen Luft- und Wassertemperaturen“, sagte Sandra Stuhr. Weiter geht es für die erfolgreichen Schwimmerinnen aus Winsen und Stelle mit den Deutschen Masters-Meisterschaften vom 10. bis 12. September in Braunschweig. Dort werden allerdings keinen Staffel-Titel vergeben.

Zurück nach Stelle: Beim ersten offiziellen Wettkampf nach der langen Coronapause starteten 67 Aktive aus 20 niedersächsischen Vereinen. Sie gaben 238 Einzel- und eine Staffelmeldung ab. Der erfolgreichste Verein der Landesmeisterschaften und damit auch aus dem Landkreis Harburg war die SG Wiste mit 32 Meistertiteln in den Einzelkonkurrenzen. Der Schwimm-Club (SC) Seevetal konnte sechs Titel, Blau-Weiss Buchholz fünf und der TVV Neu Wulmstorf vier Einzeltitel erringen.

Landestitel gewannen auch SC Seevetal, BW Buchholz und TVV Neu Wulmstorf

Lokalmatadorin Sandra Stuhr (AK 50/SG Wiste) war mit sechs Einzeltiteln die erfolgreichste Teilnehmerin aus dem Kreis Harburg. Im männlichen Bereich durfte diesen Erfolg Thorben Hamann (AK 35/SC Seevetal) mit vier Titeln für sich in Anspruch nehmen.

Folgende Athletinnen und Athleten aus dem Landkreis erzielten in ihrer Altersklasse die höchsten Wertungen nach der DSV-Masterspunktetabelle: Leonie Bertram (AK 20), Alina Lorenzen (AK 25), Anne-Katrin Helmke (AK 40), Sandra Stuhr (AK 50), Claudia Lipski (AK 55), Manuela Krüger (AK 60), Patrick Lang (AK 35), Patrick Nickel (AK 40) und Wolfgang Zack (AK 80). Doch über allem strahlte der Deutsche Rekord.

( msb )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport