2:0-Finalsieg gegen Dänemark

Zwei Europameisterinnen vom Buxtehuder SV

| Lesedauer: 3 Minuten
Markus Steinbrück
Liv Süchting (links) und Katharina Filter vom Buxtehuder SV mit der Meisterschale für den Gewinn der Beachhandball-Europameisterschaft 2021.

Liv Süchting (links) und Katharina Filter vom Buxtehuder SV mit der Meisterschale für den Gewinn der Beachhandball-Europameisterschaft 2021.

Foto: Julia Nikoleit

Katharina Filter und Liv Süchting gewinnen mit der Beachhandball-Nationalmannschaft den EM-Titel. 15 Jahre nach zwei BSV-Legenden.

Buxtehude.  Für Katharina Filter, Liv Süchting und ihre Mitspielerinnen in der deutschen Frauen-Nationalmannschaft hat sich ein Traum erfüllt. Das Team mit den Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV krönte sich in Varna in Bulgarien zum Beachhandball-Europameister. Im Endspiel besiegte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) Titelverteidiger Dänemark mit 2:0 (24:21, 25:20)-Sätzen.

Das gleiche Kunststück hatten deutsche Beach-Frauen schon einmal vollbracht – 2006 standen die BSV-Legenden Stefanie Melbeck und Isabell Klein (geborene Nagel) in der Siegermannschaft, die am Strand von Cuxhaven-Duhnen 2:0 gegen Russland gewann. Die Buxtehuder Europameisterinnen von 2006 ließen es sich nicht nehmen, ihren Nachfolgerinnen zu gratulieren. „Das ist ja ohne Worte! Klasse Leistung der Mädels, Glückwunsch“, übermittelte Stefanie Melbeck. Und Isabell Klein ergänzte: „Unglaublich, wie gut die Mädels das runtergespielt haben. Respekt für eine großartige Leistung.“

Zuletzt gewannen Stefanie Melbeck und Isabell Klein 2006 den EM-Titel

Von Turnierbeginn an machte die deutsche Beachhandball-Nationalmannschaft ihre hohen Ambitionen deutlich. Durch die Gruppenphase war das Team von Bundestrainer Alexander Novakovic mit sechs Siegen in sechs Spielen und ohne jeden Satzverlust marschiert. Enger ging es in der folgenden K.o.-Phase zu. Sowohl im Viertelfinale gegen Ungarn als auch im Halbfinale gegen Spanien musste die Entscheidung im Shoot-out fallen, nachdem jede Nation eine Halbzeit gewonnen hatte. „Die Freude ist riesig, dafür finden wir aktuell keine Worte“, sagte der glückliche Bundestrainer nach dem Halbfinalsieg.

Dabei wartete im Finale eine besonders hohe Hürde. Die Däninnen waren bis in die Haarspitzen motiviert, wollten unbedingt ihren Titel als Beachhandball-Europameister verteidigen. Doch die deutsche Auswahl präsentierte sich bestens vorbereitet und gut auf den Gegner eingestellt. „Meine Mädels haben sehr diszipliniert gespielt und den Matchplan von A bis Z umgesetzt“, fand der Bundestrainer lobende Worte. Nach dem ersten Satz (24:21) holte sich Deutschland auch den zweiten Durchgang (25:20), gewann das Finale glatt mit 2:0 und ließ dem Jubel nach dem Schlusspfiff freien Lauf.

All-Star-Team: Katharina Filter ist beste Torhüterin des Turniers

In neun Turnierspielen verlor das Nationalteam lediglich zwei Sätze – und ist darüber hinaus mit zwei Spielerinnen im All-Star-Team vertreten: Buxtehudes Katharina Filter wurde zur besten Torhüterin des Turniers gewählt, Isabel Kattner zur besten Abwehrspielerin.

„Wir haben das als Mannschaft geschafft. Ohne diese Abwehr hätte ich die Auszeichnung nie bekommen“, ordnete Filter ihre persönliche Ehrung ein. In der derart gelobten Abwehr glänzte auch im Finale einmal mehr Defensivspezialistin Liv Süchting. Beim Handball am Strand ist es üblicher als in der Halle, auf spezialisierte Spielerinnen und Spieler für die Defensive und Offensive zu setzen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport