Handball-Bundesliga

Lisa Antl wird operiert, dafür kehrt Lynn Schneider zurück

| Lesedauer: 2 Minuten
Beim Heimsieg gegen die Kurpfalz Bären war Lisa Antl (am Ball) Spielerin des Tages. In den nächsten Tagen wird die Kreisläuferin am Fuß operiert.

Beim Heimsieg gegen die Kurpfalz Bären war Lisa Antl (am Ball) Spielerin des Tages. In den nächsten Tagen wird die Kreisläuferin am Fuß operiert.

Foto: DIETER LANGE / Buxtehuder SV

Neben Kreisläuferin Antl werden auch Annika Lott und Mieke Düvel in dieser Saison wohl nicht mehr für den Buxtehuder SV auflaufen.

Buxtehude.  Die Personalien, über die Trainer Dirk Leun nach dem Spiel sprach, waren aufregender als die 60 Spielminuten zuvor. Da hatten sich die Bundesliga-Handballerinnen des Buxtehuder SV keine Blöße gegeben und dank einer souveränen Vorstellung den Tabellenvorletzten FSV Mainz 05 in dessen Halle mit 42:28 (25:16) besiegt. Der BSV knackte zum ersten Mal in dieser Saison die 40-Tore-Marke – das 40. Tor warf Isabelle Dölle – und feierte zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen einen klaren Sieg gegen einen Abstiegskandidaten. Zuvor hatte es in der Halle Nord ein 31:22 gegen die Kurpfalz Bären gegeben.

Lynn Schneider war mit Fingerbruch wochenlang ausgefallen

Es sei das letzte Saisonspiel für Lisa Antl gewesen, so Leun. Die Kreisläuferin, die sich dank guter Leistungen in den erweiterten Kader der Nationalmannschaft gespielt hat, wird in den kommenden Tagen am Fuß operiert. Dafür kann der Trainer auf dieser Position ab sofort wieder mit Lynn Schneider planen, die nach überstandenem Fingerbruch einsatzbereit ist.

„Annika Lott und Mieke Düvel werden in dieser Saison nicht mehr wiederkommen, denke ich“, sagte Dirk Leun. Die Rückraumspielerinnen sollen ihre Schulterprobleme (Lott) und Fußprobleme (Düvel) auskurieren. Hoffnung auf Rückkehr in den Wettkampfbetrieb in zwei bis drei Wochen gibt es dagegen für Torhüterin Lea Rühter (Knorpelschaden im Knie) und Linksaußen Lone Fischer (Meniskus-Operation).

Rechtsaußen Meret Ossenkopp wirft 13 Tore bei 14 Versuchen

In Mainz war Meret Ossenkopp mit 13 Toren erfolgreichste Torschützin. Die perfekte Wurfquote der Rechtsaußen bekam erst im 14. Versuch einen kleinen Makel, als der Ball neben das Tor ging. Johanna Heldmann, die nur in der ersten Halbzeit auf dem Feld stand, warf sieben Tore, Teresa von Prittwitz sechs.

( msb )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport