Gerätturnen

Zoe Hiller schafft es bei der Premiere in die Top-Ten

| Lesedauer: 2 Minuten
Die zwölf Jahre alte Zoe Hiller (KTG Lüneburger Heide) belegte bei ihrer ersten deutschen Jugendmeisterschaft Rang zehn in der Altersklasse (AK) 12.

Die zwölf Jahre alte Zoe Hiller (KTG Lüneburger Heide) belegte bei ihrer ersten deutschen Jugendmeisterschaft Rang zehn in der Altersklasse (AK) 12.

Foto: Michelle Sitko / KTG Lüneburger Heide

Zwei Turnerinnen der KTG Lüneburger Heide starteten bei den deutschen Jugend-Meisterschaften in Berkheim.

Winsen.  Neben der überragenden Karina Schönmaier (zweifache deutsche Meisterin) hatten sich zwei weitere Nachwuchsturnerinnen aus dem Kreis Harburg für die deutschen Jugendmeisterschaften qualifiziert. Die zwölf Jahre alte Zoe Hiller und die ein Jahr ältere Laura Brakmann sind Mitglied im MTV Pattensen und treten bei Wettkämpfen für die Kunstturngemeinschaft (KTG) Lüneburger Heide an. Trainiert werden sie von Christina Kruse, Birgit Kruse und Annika Rücker.

Persönliche Bestleistung am Stufenbarren

Die Altersklasse (AK) 12 mit Zoe Hiller startete am Stufenbarren. „Sie zeigte eine starke Übung mit toller Ausführung aller Handstände, der freien Felge und des Bückstechers. Den Strecksaltoabgang turnte sie sicher in den Stand“, lobte Trainerin Birgit Kruse. Mit persönlicher Bestleistung und der viertbesten Ausführungsnote aller Teilnehmerinnen ging es weiter an ihr Lieblingsgerät, den Schwebebalken. Leider machte aufkommende Nervosität der Winsenerin einen Strich durch die Rechnung. Beim Hocksalto rückwärts musste sie das Gerät verlassen, und auch der Vorwärtssalto gelang nicht in den Stand.

„Zoe ließ sich nicht beeindrucken und präsentierte die folgende Bodenkür mit mitreißender Ausdruckskraft“, so Kruse. Erstmals im Wettkampf zeigt die Zwölfjährige eine Doppelschraube rückwärts. Der Sprung war das vierte und letzte Gerät. Zoe Hiller zeigte einen sauberen Sprung mit halber Drehung auf den Sprungtisch und wieder heraus. In der Vierkampf-Gesamtwertung der AK 12 belegte das KTG-Talent bei seiner ersten deutschen Jugendmeisterschaft den sehr guten zehnten Platz.

Laura Brakmann erwischte einen rabenschwarzen Tag

Im zweiten Durchgang startete Laura Brakmann in der AK 13. Das Einturnen lief noch gewohnt routiniert. Im Wettkampf lief es dann alles andere als gut. „Leider hatte sie einen rabenschwarzen Tag erwischt und konnte an keinem Gerät ihr eigentliches Können umsetzen“, sagte Trainerin Birgit Kruse. Trotzdem belegte Brakmann den 15. Platz ihrer Altersklasse. Die zu Hause mitfiebernden Teamkameradinnen versuchten sie mit tröstenden Worten aufzumuntern.

Auf der Heimreise nahmen sich beide Turnerinnen vor, unter hoffentlich bald wieder besseren Bedingungen neue Elemente für ein neues Wettkampfjahr zu erarbeiten. Sie bereiten sich auch auf ihre Kampfrichterausbildung vor, die am Wochenende online startete.

( msb )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport