Benefiz

Sponsoren halten dem Run for Help die Treue – trotz Absage

Auch wenn der Run for Help 2020 coronabedingt nicht stattfindet, stellen die Großsponsoren trotzdem ihre Spende zur Verfügung (v.l.): Barbara Neuß, Karin Ravens (MS-Kontaktgruppe), Waltraut Heus (DMSG-Beratungsstelle), Claudia Sönksen-Biller (Dr. Loges) und Hans-Georg Preuß (Stadtwerke Winsen).

Auch wenn der Run for Help 2020 coronabedingt nicht stattfindet, stellen die Großsponsoren trotzdem ihre Spende zur Verfügung (v.l.): Barbara Neuß, Karin Ravens (MS-Kontaktgruppe), Waltraut Heus (DMSG-Beratungsstelle), Claudia Sönksen-Biller (Dr. Loges) und Hans-Georg Preuß (Stadtwerke Winsen).

Foto: Markus Steinbrück / HA

Dr. Loges, Stadtwerke und Sparkasse spenden jeweils 1000 Euro für Kontaktgruppe und Beratungsstelle der Multiple-Sklerose-Gesellschaft.

Winsen.  Mehrere hunderte Menschen hätten sich am 11. September wieder für die gute Sache ins Zeug gelegt, hätten unter dem Motto „Gesunde laufen für MS-Erkrankte“ Spenden gesammelt für die Kontaktgruppe und die Beratungsstelle der Deutschen Multiple-Sklero­se-Gesellschaft (DMSG) in Winsen. In den vergangenen Jahren waren stets Summen im hohen vierstelligen Euro-Bereich zusammen gekommen. Doch die 24. Auflage des Run for Help auf der Sportanlage der Berufsbildenden Schulen konnte coronabedingt nicht stattfinden. „Leicht war es nicht, den Run for Help bereits im April abzusagen“, sagte Waltraut Heus.

Hauptorganisatorin ist sprachlos, überrascht und gerührt

Umso glücklicher ist die Hauptorganisatorin und Leiterin der Beratungsstelle, die von Winsen aus zehn Landkreise betreut, darüber, dass die Hauptsponsoren der Benefizveranstaltung auch in schwierigen Zeiten die Treue halten. „Dass wir trotz der Absage so viel Unterstützung erfahren, ist ein großes Geschenk und nicht selbstverständlich. Als mich die Nachricht erreichte, dass die Firma Dr. Loges und die Stadtwerke Winsen uns auch in diesem Jahr mit einer Spende unterstützen, war ich sprachlos, überrascht und auch gerührt“, so Heus. Jeweils 1000 Euro fließen von den Unternehmen in den Spendentopf.

Sie sind nicht die einzigen Treuen. Zuvor hatte schon die Sparkasse Harburg-Buxtehude einen mit 1000 Euro unterfütterten symbolischen Scheck überreicht. Die Old Tabler, die sich Jahr für Jahr ehrenamtlich um die Versorgung der Stunden- und Halbstundenläufer mit Wasser kümmern, übergaben Waltraut Heus 500 Euro und die Round Tabler, das sind die bis zu 40 Jahre alten Mitglieder des Serviceclubs, steuerten 165 Euro bei. Die 165 ist die Nummer des in Winsen ansässigen Round Tables.

Beratungsangebote auch für Angehörige von MS-Erkrankten

„Unser Verband ist zu 90 Prozent auf Spenden angewiesen, um Angebote machen zu können“, sagte Waltraut Heus mit Blick auf den DMSG-Landesverband Niedersachsen. In ihrem Zuständigkeitsbereich möchte sie die Spendenmittel in erster Linie für die Unterstützung von Angehörigen einsetzen. „In den Gesprächen habe ich häufig gehört, dass viele Angehörige von MS-Erkrankten durch Corona sehr belastet sind. Sie mussten noch mehr machen als sonst.“ Der Leiterin der Beratungsstelle schwebt daher vor, alsbald als möglich einen „schönen Tag für die Angehörigen“ zu organisieren, auch, um den Austausch untereinander zu intensivieren. Zudem werden ausgefallene Seminare, zum Beispiel ein sogenanntes „Brainwalking“, nachgeholt und finanziert.

Kontaktgruppe will 2021 in den Spreewald fahren

Die Hälfte der aus dem Run for Help resultierenden Spendensumme geht an die MS-Kontaktgruppe in Winsen. „Wir konnten in diesem Jahr nicht allzu viel machen“, berichtet deren Leiterin Karin Ravens. Die viertägige Ausfahrt nach Herzberg im Spreewald musste auf das kommende Jahr verschoben werden. Nicht billiger wird in diesem Zusammenhang die Anmietung eines behindertengerechten Reisebusses. Sollte danach etwas Geld übrig sein, möchte Ravens mit der Kontaktgruppe gern einen zusätzlichen Tagesausflug unternehmen.

„Wir sind seit vielen Jahren Sponsor des Run for Help. Und auch in Zeiten von Corona bleiben wir dabei. Wir unterstützen die wichtige Arbeit der DMSG und die Menschen dahinter“, sagte Claudia Sönksen-Biller, Veranstaltungsmanagerin der Firma Dr. Loges. Und Hans-Georg Preuß, Geschäftsführer der Stadtwerke Winsen GmbH, ergänzte: „Die DMSG-Beratungsstelle in Winsen leistet wertvolle Arbeit und hilft Betroffenen und deren Familien auf vielseitige Art. Dieser Leistung zollen wir gerne wieder Respekt – gerade vor dem Hintergrund, dass der Run for Help in diesem Jahr coronabedingt ausfällt. Für uns stand es nie zur Diskussion, unser Engagement zurückzufahren.“