Immer aufwärts

Die steile Trainer-Karriere des Enrico Maaßen

| Lesedauer: 9 Minuten
Maximilian Bronner
Enrico Maaßen als Cheftrainer des SV Rödinghausen voll bei der Sache im Spiel gegen Essen.

Enrico Maaßen als Cheftrainer des SV Rödinghausen voll bei der Sache im Spiel gegen Essen.

Foto: Thorsten Tillmann

Der ehemalige Übungsleiter des Regionalligisten SV Drochtersen/Assel übernimmt zur kommenden Saison die U23 von Borussia Dortmund.

Stade/Dortmund.  Am Montag konnte Enrico Maaßen endlich den neuen Mietvertrag unterschreiben. Mit seiner Frau und seinem dreijährigen Sohn zieht der Fußballtrainer in eine kleine Wohnung nach Dortmund. Der ehemalige Trainer des Regionalligisten SV Drochtersen/Assel übernimmt zur kommenden Saison die U23 von Borussia Dortmund. Der 36-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum Sommer 2022. Maaßen zählt zu den begehrtesten Trainertalenten der Branche – und hat dabei einen ungewöhnlichen Weg hinter sich.

2014 kickte der Spieler Enrico Maaßen mit der SV Drochtersen/Assel in der Oberliga Niedersachsen. Gehobener Amateurbereich, aber trotzdem weit entfernt vom schillernden Profifußball. Die Gegner hießen TB Uphusen, Teutonia Uelzen oder TSV Ottersberg. Dann kam der Schock: Maaßen zog sich eine schwere Knieverletzung zu, durch einen Innen- und Kreuzbandriss drohte plötzlich das Karriereende.

Der damals 30-Jährige stand sportlich vor einer ungewissen Zukunft, als D/A-Präsident Rigo Gooßen auf ihn zukam. „Unser Präsident hat mich dann gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, die Mannschaft zu trainieren. Ich habe dann erstmal mit ein paar Spielern gesprochen, die älter waren als ich. Für die war das aber überhaupt kein Problem einen jüngeren Trainer zu haben. Also habe ich das unter der Prämisse gemacht, dass ich bei der Kaderzusammenstellung mitentscheiden kann“, erinnert sich Maaßen heute.

Der Trainer-Novize stieg auf Anhieb in die Regionalliga auf

Das Experiment funktionierte. Auf Anhieb stieg der Trainer-Novize mit D/A in die Regionalliga Nord auf, in der Premierensaison gelang dem Team ein sensationeller vierter Platz. Es folgten der Gewinn des niedersächsischen Landespokals, die Qualifikation für den DFB-Pokal und ein Spiel gegen Borussia Mönchengladbach. Der ausgebildete Sport- und Fitnesskaufmann, der zudem ein Diplom als Sporttherapeut besitzt, arbeitete nebenbei in einem Fitness-Resort auf der Elbinsel Krautsand. Abends trainierte er die Feierabendfußballer in Drochtersen.

Doch das reichte ihm nicht. „Nach rund zwei Jahren war dann der Wunsch da, das Ganze auch hauptberuflich zu machen. Ich hatte in der Zeit schon die eine oder andere Anfrage von anderen Vereinen, bei Rödinghausen hatte ich aber das beste Gefühl. Heute kann ich sagen, dass das damals der richtige Schritt war“, sagt Maaßen, der 2018 von Stade nach Ostwestfalen zog. Mit dem SV Rödinghausen übernahm er einen professionelleren Verein, der durchaus ambitioniert in der Regionalliga West auftritt. Und Maaßen lieferte.

Trotz der Meisterschaft beantragte Rödinghausen keine Lizenz

„In Rödinghausen war es eine wahnsinnig schöne und erfolgreiche Zeit. Wir hatten ein sehr gutes erstes Jahr, sind im DFB-Pokal gegen Dynamo Dresden in einem sehr emotionalen Spiel weiter gekommen. In der zweiten Runde haben wir dann gegen Bayern München zwar verloren, dabei aber eine wirklich beachtenswerte Leistung gezeigt. Auch in dieser Saison haben wir gegen den SC Paderborn im DFB-Pokal sehr gut gespielt und sind Meister in der Regionalliga West geworden“, resümiert der Fußballlehrer. Trotz der Meisterschaft beantragte Rödinghausen keine Lizenz für die dritte Liga. Zu hoch ist das finanzielle Risiko, zu einschneidend sind die DFB-Auflagen für einen Stadionumbau.

Für Maaßen schienen die Entwicklungsmöglichkeiten ausgeschöpft. „Der Verein hat entschieden, dass er nicht in die dritte Liga aufsteigen möchte. Die Entscheidung verdient Respekt, und das muss ich akzeptieren. Ich habe dann mit Dortmund eine neue Herausforderung gefunden, bei der ich wieder etwas entwickeln kann“, erklärt Maaßen, der längst auch bei anderen Vereinen auf dem Zettel stand. Auch Ingo Preuß, sportlicher Leiter der Dortmunder Reserve nahm schnell Kontakt zu Maaßen auf.

„Ingo Preuß hat mich damals angerufen. Zu der Zeit war ich in der Prüfungsphase vom Fußballlehrer. Wir führten dann gemeinsam mit Lars Ricken ein sehr gutes Gespräch und dann ging alles auch glücklicherweise sehr schnell “, berichtet der 36-Jährige. Die BVB-Verantwortlichen waren sofort von Maaßen überzeugt. Kein Wunder: In der abgelaufenen Spielzeit fertigten Maaßens Rödinghausener die Dortmunder Bundesligareserve mit 0:2 und 0:4 ab. „Enrico Maaßen ist unsere Wunschlösung. Er ist ein Trainer, der trotz seines jungen Alters an seinen beiden bisherigen Stationen herausragende Arbeit geleistet hat“, sagt BVB-Nachwuchskoordinator Lars Ricken.

Gute Kontakte können auf dem Karriereweg Gold wert sein

Den DFB-Fußballlehrer-Lehrgang absolvierte Maaßen unter anderem mit den heutigen Zweitligatrainern Ole Werner (Holstein Kiel) und Christian Eichner (Karlsruher SC). Die höchste Ebene der deutschen Trainerausbildung bleibt nur der Elite vorbehalten – die geknüpften Kontakte können auf dem weiteren Karriereweg Gold wert sein. „Der Kontakt ist immer noch da. Nach besonderen Spielen schreibt man sich natürlich Nachrichten, beispielsweise als Christian Eichner mit dem KSC den Klassenerhalt in der zweiten Bundesliga geschafft hat. So ist das, wenn man ein Jahr lang intensiv zusammen arbeitet“, erklärt Maaßen.

Nun also Dortmund. Dass die Dimensionen deutlich größer sind als in Drochtersen und Rödinghausen, merkte Maaßen schnell. Betrachtet man die Liste seiner Vorgänger auf dem U23-Trainerstuhl könnte einem fast schwindelig werden. Uwe Neuhaus stieg mit Arminia Bielefeld vor wenigen Wochen in die erste Bundesliga auf. Daniel Farke trainiert derzeit das Premier-League-Team Norwich City. David Wagner stieg mit Huddersfield ebenfalls in die Premier League auf und coacht momentan den FC Schalke 04. Hannes Wolf trainierte den VfB Stuttgart, den Hamburger SV und steht derzeit beim belgischen Champions-League-Club KRC Genk unter Vertrag.

Enrico Maaßen: Die Vorfreude ist groß

Enrico Maaßen bleibt entspannt, wenn man ihn auf seine Vorgänger anspricht. „Es ist eher eine große Vorfreude, die man spürt. Alles ist natürlich größer und noch professioneller als bei meinen vorherigen Stationen. Ich freue mich sehr auf die Aufgabe“, sagt er. Für ihn gehe es in erster Linie darum, sportlich erfolgreich zu sein und die einzelnen Spieler zu verbessern. Der Rahmenspielplan der Regionalliga West sieht derzeit vor, dass die neue Spielzeit Anfang September beginnt – unter Vorbehalt der Vorgaben durch die Gesundheitsbehörden „Als Saisonstart wird momentan der 5. September anvisiert. Wir beginnen am 18. Juli mit der Vorbereitung und werden dann zwei Wochen lang trainieren. Danach legen wir eine kurze Pause von vier bis fünf Tagen ein und machen wieder vier Wochen Training“, sagt der 36-Jährige. Eine optimal geplante Vorbereitung ist in diesem Jahr beinahe unmöglich.

Der Aufstieg in die dritte Liga ist dabei – zumindest nach außen - kein klar formuliertes Ziel. „Wir möchten sportlich maximal erfolgreich sein. Wir haben aber natürlich auch eine sehr junge Mannschaft, bei der es darum geht, jeden Spieler weiter zu entwickeln“, erklärt Maaßen. 2015 stieg die Dortmunder Reserve letztmals aus der dritten Liga ab. Derweil sorgte die U23 des FC Bayern München nach dem Drittliga-Aufstieg in der vergangenen Saison für Furore. Auf Anhieb gelang dem Konkurrenten aus dem Süden die Meisterschaft in Liga drei.

Möchte der BVB perspektivisch in der Bundesliga wieder auf Augenhöhe mit den Münchenern spielen, so erscheint ein ebenbürtiger Unterbau in Liga drei von großer Bedeutung. Und auch Enrico Maaßen wäre dem ganz großen Geschäft wieder einen Schritt näher gekommen.

Maaßens Spielerkarriere

Fußballer Enrico Maaßen, 1984 in Wismar geboren, blickt in seiner Spielerlaufbahn vor allem auf Amateurstationen zurück. Die meisten Partien bestritt der ehemalige defensive Mittelfeldspieler in der fünften Liga. Hier absolvierte er zu Beginn seiner Karriere für seinen Heimatverein FC Anker Wismar und später für die zweite Mannschaft von Hansa Rostock dreißig Partien in der Oberliga des Nordostdeutschen Fußballverbands.


In der Oberliga Niedersachsen machte Maaßen insgesamt 52 Partien für den Goslarer SC und die SV Drochtersen/Assel.


In Drochtersen verbrachte Maaßen insgesamt die längste Zeit seiner Spielerlaufbahn. Für den Schritt zum Profi reichte es nie.


Bei Hansa Rostock gelang dem heutigen Trainer nie der Sprung in die erste Mannschaft. Mit dem Goslarer SC machte Maaßen 21 Partien in der viertklassigen Regionalliga Nord. Auch ein kurzes Intermezzo beim Regionalligisten SC Verl verhalf ihm nicht mehr zu einer Profikarriere.

( bron )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport