Tanzsport

Blau-Weiss Buchholz wird beim Heimspiel Vierter

| Lesedauer: 5 Minuten
Günther Bröde
Die A-Formation von Blau-Weiss Buchholz begeisterte das Heimpublikum in der Nordheidehalle, die Wertungsrichter waren etwas zurückhaltender.

Die A-Formation von Blau-Weiss Buchholz begeisterte das Heimpublikum in der Nordheidehalle, die Wertungsrichter waren etwas zurückhaltender.

Foto: Günther Bröde

Weltmeister Grün-Gold-Club Bremen gewinnt das Bundesligaturnier der Lateinformationen vor 1. TSZ Velbert und TSG Bremerhaven.

Buchholz.  Buchholz hat sich als Metropole des Tanzsports präsentiert; die Nordheidehalle als wahrer Tanztempel mit frisch poliertem Parkettboden und professioneller Ton- und Lichttechnik. Die Tanzsportabteilung von Blau-Weiss Buchholz hatte hart gearbeitet, um der nüchternen Sporthalle festlichen Glanz zu verleihen, die aufwendig dekoriert dem Anspruch an eine Austragungsstätte für ein Bundesliga-Wochenende mit den besten deutschen Lateinformationen gerecht wurde.

30 Formationen mit 500 Sportlern an zwei Tagen

1500 Zuschauer ließen es sich gut gehen an zwei Wettkampftagen und ein Tanzspektakel nicht entgehen, bei dem 30 Formationen mit etwa 500 Sportlerinnen und Sportlern aus dem gesamten Bundesgebiet an den Start gingen – darunter fünf Lateinformationen des Ausrichters in den Wettkämpfen der 1. und 2. Bundesliga und der Landesliga Nord. Für die A-Formation von Blau-Weiss Buchholz sprang am vierten Wettkampftag der 1. Bundesliga ein weiteres Mal der vierte Platz heraus.

Vor voll besetzten Rängen startete die Buchholzer A-Formation mit einem gelungenen Auftritt in die Vorrunde und qualifizierte sich für das „Große Finale“ der besten fünf Teams. In der Entscheidung galt es, erneut einen selbstbewussten Durchgang aufs Parkett zu zaubern, der an die positive Entwicklung der vorangegangenen Turniere anknüpft. Getragen vom gut aufgelegten und immer fairen Publikum, das alle acht Formationen mit der gebührenden Begeisterung beklatschte, nahm die Buchholzer Mannschaft die Herausforderung an.

Gastgeber Buchholz erlaubt sich im großen Finale zwei Patzer

Und leistete sich zwei Patzer. „Es war ein großartiger Durchgang, der jedoch durch zwei auffällige Fehler nicht zu einem idealen Abschluss fand“, urteilte Cheftrainerin Franziska Becker nach dem Auftritt im großen Finale über die Buchholzer Formation, die am Ende zum vierten Mal in dieser Saison den vierten Platz belegte. Das Maß aller Dinge waren einmal mehr die Weltmeister vom Grün-Gold-Club Bremen, deren A-Formation in dieser Saison bisher jedes Bundesligaturnier mit jeweils sieben Mal der Note eins gewonnen hat.

So auch in Buchholz, wo sich das Blau-Weiss-Trainerteam mit Franziska Becker und Christopher Voigt und die acht Tanzpaare im vierten von fünf Wettkämpfen endlich einen besseren Rang als den undankbaren vierten Rang erhofft hatten. Vergeblich – die Weltmeisterformation von der Weser, das Tanzsportzentrum Velbert und die TSG Bremerhaven scheinen auf die Podestplätze abonniert zu sein. Wie die Blau-Weissen auf Platz vier. Zwei Wertungsrichter sahen die Buchholzer Formation, die in dieser Saison zu einem aufwendig produzierten Musikarrangement unter dem Titel „A Million Voices“ antritt, vor eigenem Publikum sogar nur auf Rang fünf.

Gratwanderung zwischen hartem Wettkampf und spielerischer Eleganz

Formationstanzen, das wurde auch in der Nordheidehalle deutlich, ist die hohe Kunst der Gratwanderung zwischen hartem Wettkampf und spielerischer Eleganz. Und weit mehr als der nach Außen sichtbare schöne Schein; wenn die Tänzerinnen und Tänzer die hart trainierte Choreographie mit einer betonten Leichtigkeit präsentieren und ihnen in keiner Phase des Wettkampfs die Anstrengung anzusehen ist oder ihnen gar ihr strahlendes Lächeln vergeht.

Selbst dann nicht, wenn eine Dame einmal ins Rutschen gerät und sekundenlang mehr über das Parkett schlittert anstatt die tausendfach eingeübten Schritte zu vollziehen, wie es in der Nordheidehalle zu sehen war. Und wenn ein Tänzer vom Grün-Gold-Club seine Formation vor dem Auftritt mit den Worten „Lasst uns das jetzt knallhart durchziehen“ auffordert, dann stehen diese Worte nur scheinbar im Widerspruch zum äußeren Schein.

B-Formation landet in der 2. Bundesliga auf dem zweiten Platz

Einen starken Auftritt hingelegt hat in der 2. Bundesliga Nord, deren dritter Wettkampftag ebenfalls in Buchholz ausgetragen wurde, das B-Team von Blau-Weiss Buchholz, das im Wettkampf mit sieben weiteren Formationen auf dem zweiten Platz hinter dem Latin Team Kiel landete. Unter dem tosenden Applaus des Publikums tanzte die von Florian Hissnauer und Sonja Weisser trainierte Lateinformation einen beeindruckenden Finaldurchgang unter dem Motto „Rhythm – Lives in you“.

In der Nord-Staffel der 2. Bundesliga ist Blau-Weiss sogar mit zwei Teams vertreten. Rang sieben ging an das C-Team des Vereins. Das Abschneiden der Buchholzer Zweitligateams beim Heimspiel in der Nordheidehalle entspricht exakt deren Platzierungen in der Gesamtwertung der 2. Bundesliga nach drei von fünf Saisonturnieren.

Lob für das gesamte Organisationsteam um Björn Poll

Besonders stolz auf die Leistung der Tanzsportabteilung war am Ende der zwei Tanzsporttage der Erste Vorsitzende von Blau-Weiss Buchholz, Arno Reglitzky. „Was wir jedes Jahr in Buchholz auf die Beine stellen, ist einfach großartig. Das gesamte Organisationsteam rund um Björn Poll hat wieder eines der Topevents in Buchholz perfekt vorbereitet und durchgeführt. Allen ehrenamtlichen Helfern gebührt ein großer Dank“, hob er besonders die organisatorische Leistung hervor. Und auch Franziska Becker war begeistert. „Die anderen Mannschaften kommen immer gern zu uns nach Buchholz. Das hat richtigen Eventcharakter“, sagte sie.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport