Basketball

Sharks starten gestärkt in die Play-downs

Juka Joswich (Mitte) erzielte gegen Braunschweig 14 Punkte.

Juka Joswich (Mitte) erzielte gegen Braunschweig 14 Punkte.

Foto: Sharks Hamburg

Nach dem 68:59-Heimsieg gegen die Löwen Braunschweig heißt der nächste Gegner Dresden. Heimspiel am 12. März.

Hittfeld.  „Nach großen Kampf hochverdient gewonnen.“ Das waren die Attribute, die Headcoach Lars Mittwollen von den Sharks Hamburg nach dem 68:59 (37:26)-Heimsieg in der Jugend-Basketball-Bundesliga gegen die Basketball Löwen Braunschweig wählte. Es war das letzte Spiel der Relegationsrunde.

Mit dem Erfolg gegen den Tabellenletzten verbesserten die Sharks ihre Gesamtbilanz auf vier Siege und zehn Niederlagen. Für die Verbesserung des siebten Platzes reichte es aber nicht, weil die Hittfelder im Dreiervergleich mit den punktgleichen Teams des SC Rist Wedel und der Eisbären Bremerhaven um wenige Korbpunkte den Kürzeren zogen. Das bedeutet, dass die Sharks in der folgenden Play-down-Runde einen vermeintlich stärkeren Gegner vorgesetzt bekommen – es sind die Dresden Titans, Tabellenvierter der Relegationsgruppe zwei.

Sieger der Play-down-Runde ist automatisch qualifiziert

In der Best-of-three-Serie – der Sieger ist direkt für die kommende JBBL-Saison qualifiziert – reisen die Sharks zuerst nach Dresden, bevor die Sachsen am Sonntag, 15. März, nach Hittfeld kommen. Um 12.30 Uhr kann wieder in der Halle Peperdieksberg gespielt werden.

„Die Jungs haben gezeigt, dass wir uns auch in schwierigen Phasen nicht unterkriegen lassen. Das ist eine wichtige Eigenschaft, die uns in der nächsten Runde einen deutlichen Vorteil bringen wird“, sagte Lars Mittwollen nach dem Sieg gegen Braunschweig.

( msb )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport