Leichtathletik

Schüler-Hallen-Team-Cup, der etwas andere Wettkampf

| Lesedauer: 2 Minuten
Die zwölfjährige Lina-Marie Pape (LG Nordheide) beim Schocken des Medizinballs.

Die zwölfjährige Lina-Marie Pape (LG Nordheide) beim Schocken des Medizinballs.

Foto: Markus Steinbrück / HA

Einmal im Jahr versuchen sich junge Leichtathleten in Winsen auch an Standweitsprung und Medizinballschocken.

Winsen.  Man kennt 50-Meter-Sprint, Hochsprung oder auch Hürdenlauf. Einmal im Jahr müssen sich junge Leichtathleten im Kreis Harburg auf andere Disziplinen einstellen. Beim Schüler-Hallen-Team-Cup in Winsen sind Medizinballschocken und Standweitsprung zu bewältigen. Auch Hochsprung kommt mit einer Besonderheit daher: Jeder Teilnehmer hat nicht etwa drei Versuche pro Höhe zur Verfügung, sondern für den gesamten Wettkampf nur vier.

Vier Versuche im Hochsprung wollen geschickt eingesetzt werden

Das stellt auch Trainer vor eine taktische Herausforderung. „Man muss sich entscheiden, ob man mutig an den Wettkampf herangeht oder eher den konservativen Ansatz wählt“, sagte Klaus Heinsohn vom TSV Winsen. „Meistens erkenne ich an den ersten Sprüngen beim Einspringen, wie hoch der Aktive heute kommen könnte. Danach wählen wir die Anfangshöhe aus.“ Yvonne Patzig vom MTV Rottorf steht nebenan. „Man muss den Athleten positive Rückmeldungen geben. Dann haben sie auch den Mut, mal eine Höhe auszulassen“, ergänzt sie.

Insgesamt 15 Mannschaften in drei Altersklassen kämpften um die Schülerpokale. Die 67 Teilnehmer sind exakt so viele wie vor einem Jahr. Darunter nicht nur Vereinsmannschaften, sondern auch von der Grundschule Egestorf. Lehrerin Silke Dolle ist auch Kampfrichterin beim MTV Hanstedt und zum sechsten Mal mit ihren Grundschülern beim etwas anderen Wettkampf dabei.

Grundschüler aus Egestorf sind seit einigen Jahren dabei

Beim Medizinballschocken musste der Nachwuchs einen zwei Kilogramm schweren Medizinball mit beiden Armen zwischen den Beinen halten und dann mit einem kleinen Sprung nach vorn möglichst weit werfen. „Ich hätte gedacht, dass es schwerer wäre“, sagte Lina-Marie Pape von der LG Nordheide, nachdem ihr Versuch mit 8,24 Meter gemessen worden war. Im Training hatte Winsenerin das nur einmal geübt.

Die Top-3: Altersklasse U14: 1. MTV Hanstedt (Pinguine), 2. LG Nordheide (Winsener Fliegen), 3. LG Nordheide (Wir können’s); U12: 1. TSV Winsen (Karniggels), 2. MTV Hanstedt/GS Egestorf (Orcas) und Grundschule Egestorf (Falken); U10: 1. MTV Hanstedt (Eisbären), 2. TSV Winsen (Winsen Jumpers), 3. GS Egestorf (AG Wölfe)

( msb )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport