Harburg
Tanzen

Weltklasse tanzte in der Nordheidehalle

Die Lokalmatadoren Calogero Gaetani und Madlen Lüdemann von Blau-Weiss Buchholz gewannen die Bronzemedaille auf Landesebene.

Die Lokalmatadoren Calogero Gaetani und Madlen Lüdemann von Blau-Weiss Buchholz gewannen die Bronzemedaille auf Landesebene.

Foto: Angelina Thranow / Blau-Weiss Buchholz

WM-Dritte Nina Bezzubova präsentierte sich mit neuem Partner bei der Nordmeisterschaft in Buchholz – und wurde nur Zweite.

Buchholz.  In Buchholz wird nicht nur ganz großer Tanzsport in Form erfolgreicher Formationen gezeigt. Etwa 700 Zuschauer wollten jetzt dabei sein, als sich Norddeutschlands besten Lateintänzerinnen und Lateintänzer als Einzelpaare in der Nordheidehalle präsentierten. Blau-Weiss Buchholz war Ausrichter der gemeinsamen Landesmeisterschaften der norddeutschen Tanzsport-Landesverbände. Die Gesamtsieger in den jeweiligen Leistungsklassen dürfen sich zugleich als norddeutsche Meister bezeichnen.

Fünf lateinamerikanische Tänze und fünf Wertungsrichter

„Das war wirklich ein Tanzsporthighlight in der Nordheidehalle“, sagte die Buchholzer Cheftrainerin Franziska Becker. Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive waren die fünf lateinamerikanischen Tänze, in denen Landes- und Nordmeister unter den Augen von fünf Wertungsrichtern gekürt wurden.

Mit aufwendiger Lichttechnik und eigens verlegtem Parkettboden verwandelten die ehrenamtlichen Helfer die Nordheidehalle in eine Eventarena, um den Paaren einen angemessenen Rahmen zu bieten. „Diese dankten es mit fantastischen Leistungen vor allem in den beiden höchsten Startklassen, der Hauptgruppe A- und S-Latein“, so Becker. Als Hauptgruppe ist die offene Klasse zu verstehen, die Sportlerinnen und Sportler sind jünger als 30 Jahre.

Hochkarätiger Sport in den Hauptgruppen A und S

In der A-Klasse gingen insgesamt 30 Paare an den Start und zeigten von der Vorrunde an, dass dies ein sehr stark besetztes Turnier ist. Die einzigen Teilnehmer von Blau-Weiss Buchholz waren Calogero Gaetani und Madlen Lüdemann. Die Studierenden, die Teil der erfolgreichen Bundesliga-A-Formation sind, wollten es sich nicht nehmen lassen, an der Heimmeisterschaft teilzunehmen.

In der Gesamtwertung belegten Gaetani/Lüdemann den 17. Platz unter 30 Lateinpaaren. Mit Blick auf die Landesmeisterschaftswertung für Niedersachsen durften sie sich über den dritten Platz freuen. Klar, dass die heimischen Fans auf der Tribüne begeistert waren, als den Lokalmatadoren bei der Siegerehrung die Bronzemedaillen überreicht wurden. „Die beiden hatten eine kurze Vorbereitungszeit, haben aber sehr motiviert trainiert und ein gutes Turnier getanzt. Somit waren beide mit ihrer Leistung zufrieden“, ordnete Becker die Leistung ihrer Schützlinge ein.

Evgeny Vinokurov tanzte mit der Dschungelkönigin bei Let’s Dance

Sieger in der A-Latein wurden Philipp Vovk und Sophie Scherer vor Kevin Khan und Anna Cheban sowie Lukas Witte und Katharina Scharova.

Mit Spannung wurde die höchste Klasse erwartet, die Sonderklasse S der Hauptgruppe. Ein Hauch von großer weiter Tanzwelt wehte durch die Nordheidehalle. Auf das Parkett ging nämlich die Drittplatzierte der vergangenen Weltmeisterschaft, Nina Bezzubova. Sie präsentierte sich erstmals mit ihrem neuen Partner Evgeny Vinokurov, der vielen Fernsehzuschauern aus der RTL-Sendung Let’s Dance bekannt sein dürfte. Dort führte er Dschungelkönigin Evelyn Burdecki übers Parkett. Nach einer längeren Abstinenz vom Leistungssport meldet er sich nun an der Seite seiner Partnerin Nina Bezzubova zurück.

Ausrichter Blau-Weiss Buchholz bekommt viel Lob

Ebenfalls in Buchholz am Start waren die Viertplatzierten der deutschen Meisterschaften, Cseke Zsolt Sandor und Malika Dzumaev, die auch international erfolgreich auf dem Tanzparkett unterwegs sind. Für eine große Überraschung sorgte Turnierleiterin Agnes Forrai, als sie bei der Siegerehrung die Platzierungen aufrief. Der Titel des norddeutschen Meisters ging nämlich an das Paar Sandor/Dzumaev. Mit der Silbermedaille zufrieden geben mussten sich Vinokurov/Bezzubova. Dritte wurden Daniel Dingis und Alessia Gigli.

Die Tanzsportabteilung von Blau-Weiss Buchholz habe viel Lob von allen Seiten für die umsichtige Ausrichtung der Veranstaltung erhalten, wusste Franziska Becker zu berichten. Einige Stimmen hätten sogar von der schönsten norddeutschen Meisterschaft der vergangenen Jahre gesprochen. „Das freut uns natürlich sehr, da wir uns neben den etablierten Formationsevents zum ersten Mal an einen solch hochklassigen Einzelwettbewerb herangewagt haben“, sagte Abteilungsleiter Björn Poll zufrieden.

Am 29. Februar und 1. März stehen Formationen wieder im Fokus

Apropos etabliertes Formationsevent. Das nächste Tanzsport-Highlight in Buchholz folgt noch in diesem Monat. Am Sonnabend, 29. Februar, machen die acht besten deutschen Lateinformationen Station in der Nordheidehalle. Es ist das dritte von fünf Saisonturnieren in der 1. Bundesliga. Bei den ersten Turnieren in Aachen und Bremerhaven landete das A-Team von Blau-Weiss Buchholz jeweils auf dem vierten Platz.

Ebenfalls am Sonnabend, bereits am Nachmittag, treten die D- und E-Formation von Blau-Weiss in Aktion. Am Sonntag, 1. März, gehen dann die B- und C-Formation in der 2. Bundesliga aufs Parkett. Karten für das Erstligaturnier am Sonnabendabend gibt es in der Geschäftsstelle von Blau-Weiss Buchholz.