Harburg
Fussball

Buchholz 08 trifft das Tor nicht

Andreas Metzler (Buchholz) verpasst mit einem schwach geschossenen Elfmeter nach Foul an Cedric Fuß den Treffer zum 1:1-Ausgleich.

Andreas Metzler (Buchholz) verpasst mit einem schwach geschossenen Elfmeter nach Foul an Cedric Fuß den Treffer zum 1:1-Ausgleich.

Foto: Markus Steinbrück / HA

Selbst einen Foulelfmeter können die Oberliga-Fußballer bei der 0:3-Heimniederlage gegen Teutonia 05 nicht nutzen.

Buchholz.  Die Oberliga-Fußballer des TSV Buchholz 08 sind mit einer Niederlage in das neue Jahr gestartet. Das Nachholspiel gegen den Vizemeister und aktuellen Tabellenzweiten FC Teutonia 05 verloren die Nordheider mit 0:3 (0:1). „Am Ende vielleicht ein Tor zu hoch“, meinte nicht nur Trainer Rüdiger Meyer.

Nach dem frühen 0:1 werden die Gastgeber wach

Seine Mannschaft bot vor allem in der ersten Halbzeit eine sehr ansprechende Leistung. Allerdings bedurfte es eines frühen Gegentores, ehe die Buchholzer wach wurden. Die Teutonen agierten wie so häufig mit einem langen Diagonalball auf die rechte Seite, der in eine Flanke in den Strafraum mündete. Dort war Kevin Krottke mit dem Kopf zur Stelle und überwand 08-Keeper Lennart Brückner zum 1:0 (9. Minute).

Danach boten sich den Gastgebern, die in vier Vorbereitungsspielen 25 Tore erzielt hatten, mehrere gute Torchancen. Cedric Fuß schoss links daneben, Dominik Fornfeist setzte die Kugel über das Gehäuse und eine Ecke von rechts segelte an Freund und Feind vorbei durch den Strafraum. Selbst einen Elfmeter brachte Buchholz 08 nicht im Tor unter. Nikolas Mallwitz hatte Cedric Fuß von den Beinen geholt, Andreas Metzler legte sich den Ball zurecht. Die Idee der Verwandlung hatte er allerdings exklusiv. Sein Lupfer Richtung linker Pfosten war derart ungefährlich, dass Teutonia-Torhüter Yannick Zummack ihn locker fing.

Mehrere gute Chancen durch Fuß, Fornfeist und Metzler

Zur zweiten Halbzeit wechselte Gästetrainer Sören Titze zweimal und stellte von Dreier- auf Viererkette um. Nach einem abgefälschten Schuss von der rechten Seite, der im langen Eck einschlug, stand es 2:0 (67.). Nach dem dritten Treffer (82.), aus Sicht von Rüdiger Meyer stark abseitsverdächtig, war die Partie endgültig entschieden.

„Wir haben die Sachen, die wir uns vorgenommen haben, gut umgesetzt. Wir hatten sogar mehr Chancen als ich erwartet hatte. Die Disziplin war da, das Spielglück fehlte“, sagte Meyer. Für ihn sind die nächsten Spiele am Sonntag beim USC Paloma und am 23. Februar zu Hause gegen Concordia wichtiger.