Harburg
Turnen

Buchholz 08 steigt in die Regionalliga auf

Die Aufstiegsmannschaft (oben, v. l.): Fabienne-Renée Liepelt, Lucie Gerbrecht, Daria Hofmann; (Mitte,v.l.) Catherina Werbelow und Andrea Breustedt; (vorn, v.l.) Maria Heitmann, Sarah Kleinknecht, Laurids Maas, Jennifer Preis, Maike Rössler.

Die Aufstiegsmannschaft (oben, v. l.): Fabienne-Renée Liepelt, Lucie Gerbrecht, Daria Hofmann; (Mitte,v.l.) Catherina Werbelow und Andrea Breustedt; (vorn, v.l.) Maria Heitmann, Sarah Kleinknecht, Laurids Maas, Jennifer Preis, Maike Rössler.

Foto: TSV Buchholz 08

Gerätturnerinnen gewinnen überraschend den Aufstiegswettkampf in Unterföhring. Elf Vereine bewarben sich um drei Aufstiegsplätze.

Buchholz.  Die Kunstturnerinnen des TSV Buchholz 08 haben überraschend den Aufstieg in die Regionalliga Nord der Deutschen Turn-Liga (DTL) geschafft. Vier Wochen zuvor hatten die junge, hoch talentierte Riege beim niedersächsischen Landesfinale in Einbeck den ersten Platz in der Landesliga errungen und damit überhaupt erst das Ticket zum Aufstiegswettkampf erobert.

Dass es nun beim Saisonfinale in Bayern so gut laufen würde, hatten selbst die Insider der Deutschen Turn-Liga (DTL) und die kühnsten Optimisten der niedersächsischen Kunstturnszene nicht gerechnet. Am zweiten Advent kam es in Unterföhring beim Gipfeltreffen der elf besten deutschen Landes- und Oberligamannschaften zum Show-down.

Aus dem Norden war auch Großhansdorf-Bargteheide dabei

Neben Gastgeber TSV Unterföhring wollten auch KTV Dortmund, MTV Bamberg, SV Hülben, VfL Kirchheim-Teck, SSV Ulm 1846, TG Großhansdorf-Bargteheide, TSV 1863 Marktoberdorf, TSV Wiesental, USC München und TSV Buchholz 08 ihren sportlichen Weg in der kommenden Saison in der Regionalliga fortsetzen. Für elf Vereine standen nur drei Aufstiegsplätze zur Verfügung. Es sollte ein Herzschlagfinale werden.

Beim finalen Bundesgipfel machte die Delegation des TSV Buchholz 08 in der Besetzung Maria Heitmann, Sarah Kleinknecht (beide 23 Jahre), Lucie Gerbrecht, Maike Rössler (beide 21), Daria Hofmann, (20), Jennifer Preis (18) und Fabienne-Renée Liepelt (17) ihr Meisterstück. Begleitet und umsorgt wurden die Aktiven von den Kampfrichterinnen Andrea Breustedt und Catherina Werbelow und Trainer Laurids Maas.

Trainer Laurids Maas verfügt über Zweitligaerfahrung

Maas seinerseits verfügt über Erst- und Zweitligaerfahrung in der Deutschen Turn-Liga mit dem niedersächsischen Turn-Team und TuS Vinnhorst. Breustedt und Werbelow sind im Buchholzer Nachwuchsbereich seit Jahren als Trainerinnen aktiv. „In einem dramatischen Spitzenduell der stärksten Landesvertretungen schaffte unsere Riege einen grandiosen und leistungsgerechten Sieg beim Aufstiegsfinale“, sagte 08-Cheftrainer Bernward Bade.

Die Turnerinnen aus Buchholz und Umgebung schlossen dank sehr starker Leistungen ihr Auftaktgerät Sprung (48,35 Punkte) sowie die Paradegeräte Stufenbarren (36,80) und Schwebebalken (42,95) jeweils als zweitbeste Mannschaft ab. Darüber hinaus gewannen sie sensationell mit 41,95 Zählern das Bodenfinale. Die Jüngste im Team, die 17 Jahre alte Fabienne-Renée Liepelt, setzte beim Gipfeltreffen der Aufstiegsaspiranten das i-Tüpfelchen und bekam für ihre spektakuläre Übung am Sprung mit 12,75 Punkten die höchste Wertung des gesamten Wettkampftages.

Fabienne-Renée Liepelt erhält am Sprung Tageshöchstnote

Die Gymnasiastin des Albert-Einstein-Gymnasiums Buchholz war zudem mit 44,05 Punkten im Vierkampf die fleißigste Punktesammlerin in der Mannschaft des TSV Buchholz 08 und Drittbeste im Einzelklassement aller elf Vereine.„Zwanzig makellose Übungen ohne jeden Sturz verdeutlichen nachhaltig, mit welcher Souveränität, Konzentration und Kampfkraft die jungen Damen an den vier olympischen Geräten agierten“, schwärmte Bernward Bade.

Die Entscheidung über das Ranking auf dem Siegerpodest fiel im allerletzten Gerätedurchgang. Zuvor war der TSV Buchholz 08 am Sprung, Stufenbarren und Schwebebalken jeweils Zweiter geworden, was in der Gesamtwertung einen kleinen Vorsprung bedeutete. Am Boden musste also die Entscheidung über den Aufstieg in die Regionalliga fallen.

Entscheidung fiel erst im letzten Gerätedurchgang

Was folgte, war ein faszinierender Schlagabtausch, den die vielen begeisterten Zuschauer im Sportzentrum Unterföhring wohl nicht so schnell vergessen werden. Bei der Siegerehrung durfte die Riege des TSV Buchholz 08 mit 170,05 Gesamtpunkten auf der obersten Stufe des Siegerpodests Aufstellung nehmen. Als Zweiter und Dritter schafften auch der VfL Kirchheim-Teck (166,60) und die Gastgeberinnen des TSV Unterföhring (162,50) den Aufstieg in die Regionalliga. „Das 08-Team hatte nicht einen Star, sondern zehn – und das machte den Erfolg aus“, sagte Bade, bevor der Aufstieg zusammen mit Kampfrichterinnen und Trainer gebührend gefeiert wurde.