Harburg
Volleyball

Fünfte Niederlage im fünften Spiel für VT Hamburg

Nina Hille, Libera Sophia Stricks und Hanne Binkau (hinter dem Netz v.l.) stemmen sich gegen einen Angriff der Gäste. 

Nina Hille, Libera Sophia Stricks und Hanne Binkau (hinter dem Netz v.l.) stemmen sich gegen einen Angriff der Gäste. 

Foto: Stephan Lehmann / VT Hamburg

Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga bangen Frauen des Volleyball-Teams auch in der 3. Liga Nord um den Klassenerhalt.

Neugraben.  Es bleibt dabei, das Volleyball‐Team Hamburg kann in der 3. Bundesliga-Nord nicht gewinnen. Das Team von Trainer Gerd Grün verlor auch gegen den Vorjahresmeister SG Rotation Prenzlauer Berg Berlin II mit 0:3 (18:25, 12:25, 7:25) und bleibt als einziges noch sieglose Team das Schlusslicht der Liga.

Die Hamburgerinnen konnten den erfahrenen Berlinerinnen nur im ersten Satz Paroli bieten und fanden vor 182 Zuschauern in der CU-Arena im dritten Satz zu wenige Lösungen im Angriff. Die Enttäuschung der Hamburger Spielerinnen war nach dem Spiel – insbesondere nach dem 7:25 im dritten Satz – sehr groß. Auch Trainer Gerd Grün musste dieses Satzergebnis erst einmal sacken lassen.

Dabei hatten die Hamburgerinnen gut begonnen und konnten das Spiel offen gestalten. Erst ein paar leichtere Fehler ermöglichten den ersten Satzgewinn für die Berlinerinnen. Im zweiten Satz wurden die Gäste aus Berlin stärker und bestimmten die Partie. Die Hamburgerinnen versuchten kämpferisch dagegenzuhalten. Aber auch dieser Durchgang ging deutlich an die Frauen aus der Bundeshauptstadt.

Im dritten Satz spielten die Berlinerinnen ihre ganze Erfahrung aus. Gerd Grün: „Dazu wurde unsere Annahme immer ungenauer und unser Spiel dann leicht lesbar. Wir müssen weiter daran arbeiten, im Angriff variabler zu werden.“ Zum fünften Mal im fünften Spiel wurde Hanne Binkau auf Hamburger Seite zur Spielerin des Spiels gewählt.