Harburg
Turnen

Sie turnen für Niedersachsen beim Bundespokal

Karina Schönmaier (Blau-Weiss Buchholz) wurde in der AK 12 und älter Vizemeisterin und zeigte am Stufenbarren erstmals einen Katchev.

Karina Schönmaier (Blau-Weiss Buchholz) wurde in der AK 12 und älter Vizemeisterin und zeigte am Stufenbarren erstmals einen Katchev.

Foto: Petra Neitsch

Nachwuchsturnerinnen von Blau-Weiss Buchholz und Buchholz 08 empfehlen sich bei den Landesmeisterschaften für höhere Aufgaben.

Buchholz.  Während die weltbesten Turnerinnen und Turner in dieser Woche bei den Weltmeisterschaften in Stuttgart ihren Saisonhöhepunkt haben, steht dieser einigen Talenten aus dem Landkreis Harburg noch bevor. Carolina Wojewski und Karina Schönmaier etwa, beide sind Mitglied bei Blau-Weiss Buchholz, werden am 19. und 20. Oktober in Gau-Odernheim aktiv sein. Als Mitglieder der Niedersachsenauswahl kämpfen sie dort um den Bundespokal der Verbandsmannschaften.

Ähnlich wie bei den Großen ist auch ihre Vorbereitung mit Trainingslagern gepflastert. So beginnt am heutigen Donnerstag in der Nordheidehalle in Buchholz ein siebentägiges Herbst-Camp, für das auch befreundete Turnerinnen aus der Ukraine anreisen. International geht es auch bei Karina Schönmaier zu. Sie trainierte in den vergangenen Tagen im Turnzentrum von Palma de Mallorca.

Buchholzer Trainingscamp bis 16. Oktober mit ukrainischen Gästen

Um in zehn Tagen überhaupt für Niedersachsen antreten zu können, mussten sich die beiden Buchholzerinnen erst qualifizieren. Die Qualifikation war eingebettet in die Landesmeisterschaften der Nachwuchsturnerinnen der Altersklassen (AK) 7 bis 11 in Bad Iburg. Insgesamt 80 Turnerinnen aus 22 Vereinen hatten die Mindestpunktzahl für die Landestitelkämpfe erfüllt, darunter neun Teilnehmerinnen des Turn-Teams Kiehn Group Lüneburg-Buchholz. Blau-Weiss Buchholz ist ein Stammverein dieses Turn-Teams.

Wie hoch die Messlatte liegt, zeigt der Umstand, dass sich in der Altersklasse 10 nur neun Mädchen qualifizieren konnten. „Die Teilnahme an den Landesmeisterschaften erfordert ein intensives Trainingspensum von fünf Einheiten in der Woche“, sagte Pressesprecherin Silke Guddat.

80 Turnerinnen aus 22 Vereinen bei Landestitelkämpfen in Bad Iburg

Der Wettkampf diente den niedersächsischen Landestrainern dazu, das Auswahlteam für den Deutschland-Pokal der Zehn- bis 15-Jährigen zusammen zu stellen. Die Anspannung war entsprechend groß, denn bei den Zehnjährigen wurden nur fünf Plätze vergeben. Neben der Platzierung mussten die Turnerinnen eine vorher festgelegte Mindestpunktzahl im olympischen Vierkampf erreichen, um das Ticket nach Gau-Odernheim zu erhalten. Entsprechend hart beurteilten die Kampfrichter die Darbietungen.

Carolina Wojewski turnte souverän und selbstbewusst an allen vier olympischen Geräten. Unbedingt wollte sie einen der Nominierungsplätze erreichen. Mit Platz vier und 58,375 Punkten in der Endabrechnung war es perfekt. „Die Bekanntgabe der Nominierung von Carolina erfolgte in der Trainersitzung direkt im Anschluss an die Landesmeisterschaften“, so Guddat. Die vier weiteren Plätze wurden ausschließlich an Sportlerinnen aus dem Turnzentrum Hannover vergeben.

Die AK 14 turnt nach Kürbedingungen des Weltverbandes FIG

Die Athletinnen der Altersklasse 14 turnen nach den internationalen Kürbedingungen des Weltverbandes FIG. Karina Schönmaier (ebenfalls Turn-Team Kiehn Group Lüneburg-Buchholz) startete im Rahmenwettkampf der Altersklasse 12 und älter. Mit 45,070 Punkten überbot sie die geforderten 41 Punkte deutlich um vier Punkte.

„Zum ersten Mal zeigte Karina ihr neues Flugelement am Stufenbarren, den Katchev. Er gelang perfekt. Sie zeigte das Element mit großer Leichtigkeit und Souveränität“, so Trainerin Susanne Tidecks. Beim Katchev handelt es sich um eine hochkomplexe Schwierigkeit.

Am Schwebebalken stürzt Karina Schönmaier zweimal vom Gerät

Nach guten Übungen am Sprung und Boden musste Karina Schönmaier am Schwebebalken zweimal vom Gerät. Sie stürzte beim Aufgang, einem Salto aufs Gerät, und später beim Meni-Spreizsalto. Das kostete die Buchholzerin in der Gesamtwertung den Sieg, Rang zwei ist aber auch sehr gut. Vor ihr landete einzig Franziska Roeder, eine Turnerin aus der 1. Bundesliga, die für den VfL Eintracht Hannover turnt und im Turnzentrum von den Landestrainern trainiert wird.

Auch die weiblichen Gerätturnerinnen des TSV Buchholz 08 konnten sich bei den Landesmeisterschaften in Bad Iburg in Szene setzen. Fabienne-Renée Liepelt holte sich in der AK 16 und älter mit 53,88 Punkten zunächst den Landesmeistertitel im olympischen Vierkampf.

Fabienne-Renée Liepelt gewinnt den Vierkampf und drei Geräte

Anschließend siegte die 17-Jährige in den Gerätefinals am Sprung, Stufenbarren und Schwebebalken, am Boden gab es Bronze. Im September war Liepelt in Eutin deutsche Mehrkampf-Meisterin im Deutschen Sechskampf geworden.

Ihre Klubkameradin Maria Heitmann, 23, komplettierte in Bad Iburg mit der Silbermedaille im Vierkampf und weiteren zweiten Plätzen im Finale am Sprung, Barren, Balken und Boden „eine farbenreiche Ernte an Edelmetall“, so die Wortwahl von 08-Trainer Bernward Bade. Fabienne-Renée Liepelt und Maria Heitmann dürfen den Niedersächsischen Turnerbund am 2. November beim DTB-Bundespokal im nordrhein-westfälischen Rheda-Wiedenbrück vertreten.