Harburg
Basketball

Sharks-Frauen starten neu formiert in die neue Saison

Ana Utjesinovic (links) ist eine der Spielerinnen der Hittfeld Sharks, die sich auf dem Sprung in den Regionalligakader befinden. 

Ana Utjesinovic (links) ist eine der Spielerinnen der Hittfeld Sharks, die sich auf dem Sprung in den Regionalligakader befinden. 

Foto: Patrick Willner / Hittfeld Sharks

Viele Veränderungen bei den Basketballfrauen der BG Harburg-Hittfeld und auch in der 2. Regionalliga Nord.

Hittfeld/Harburg.  Alle anderen Mannschaften haben bereits ein oder sogar schon zwei Spiele hinter sich gebracht. Die Basketballfrauen der BG Harburg-Hittfeld – auch bekannt als Hittfeld Sharks – steigen erst am kommenden Sonntag, 13. Oktober, in die neue Saison in der 2. Regionalliga Nord ein.

Sowohl in der Liga als auch in der Hittfelder Mannschaft hat sich in den Sommermonaten einiges verändert. Während der Regionalligameister SC Alstertal-Langenhorn sein Aufstiegsrecht wahrgenommen hat und fortan in der 1. Regionalliga auf Körbejagd geht, musste die BG Ostholstein als Schlusslicht den Weg zurück in die Oberliga antreten. Der MTV Treubund Lüneburg, mit dem sich die Sharks stets hart umkämpfte Duelle geliefert hatte, hat sich freiwillig in die Oberliga zurückgezogen.

Alstertal-Langenhorn ist aufgestiegen, die BG Ostholstein abgestiegen

Als einer von zwei Aufsteigern rückt mit dem Eimsbütteler TV ein bekanntes Gesicht zurück in die 2. Regionalliga. Die zweite neue Mannschaft ist die zweite Mannschaft des SC Rist Wedel, die eine Wildcard erhalten hat. Damit gehen in der Saison 2019/2020 insgesamt acht Vereine in der Nordstaffel an den Start: neben den Genannten noch der Ahrensburger TSV, BBC Rendsburg, Kieler Turnerbund, die BG Hamburg-West und die SG Harburg Baskets.

Reichlich Fluktuation gibt es auch im Kader der BG Harburg-Hittfeld. Centerin Sabrina Lange legt aus beruflichen Gründen eine Basketballpause ein und wird der Mannschaft in der gesamten Saison nicht zur Verfügung stehen. Darüber hinaus müssen die Sharks auf die Dienste von Caroline Amelung, Manon Biediger und Cara Rettmann verzichten. Während Amelung und Biediger nach bestandenem Abitur einen mehrmonatigen Auslandsaufenthalt antreten, beginnt Rettmann in Kürze ein Studium in Kiel.

Freiwilliger Rückzug von Treubund Lüneburg in die Oberliga

Abgesehen von diesen Abgängen bleibt mit Judith Niebuhr, Ramona Rath, Chiara Stix, Antonia Amelung, Antonia Kofahl, Mieke Wollmann, Tatiana Ferreira, Vivien Stoll und Lara Müller-Mittwollen der Kern der Mannschaft zusammen. Zudem rücken mit Jillian Schwarz, Josefine Hollatz und Annika Stephani drei talentierte U16-Spielerinnen aus den eigenen Reihen in den Damen-Regionalligakader auf. Während Schwarz gerade per Doppellizenz an der Endrunde der deutschen U14-Meisterschaft teilgenommen hat, präsentierte sich Hollatz beim Bundesjugendlager in Heidelberg als eine von zwölf Hamburger Spielerinnen den Bundestrainern.

Alle sollen von erhöhter Wettkampfsituation im Training profitieren

Auch die Zusammenarbeit mit der zweiten Mannschaft der BG Harburg-Hittfeld ist in den Sommermonaten intensiviert worden. „Wir wollten unsere Kräfte bewusst bündeln, um für die Spielerinnen beider Mannschaften eine optimale Trainings- und Spielsituation zu schaffen. Beide Teams sollen von der erhöhten Wettkampfsituation im Training profitieren. Gleichzeitig wollen wir gerade den jungen Spielerinnen erleichtern, in beiden Mannschaften zu spielen“, sagte Headcoach Lars Mittwollen.

Einige Stammspielerinnen der zweiten Damen, die aus beruflichen oder privaten Gründen nicht dauerhaft den Aufwand des Regionalliga-Spielbetriebs leisten können oder wollen, konnten sich im Training für Einsätze in der Regionalliga empfehlen und haben ihr Interesse bekundet, gelegentlich in der Ersten zu spielen. Dazu gehören Ana Utjesinovic und Celina de Almeida Sonntag, die beim Vorbereitungsturnier um den Hoppers-Cup eingestzt wurden und sich nahtlos in das Regionalligateam einfügten.

Im Hamburger Pokal starten dir Sharks mit gemischtem Team

Aufgrund dieser Veränderungen lag es nahe, dass die Sharks in dieser Saison erstmals mit einem gemischten Team am Hamburger Pokalwettbewerb teilnehmen werden. „Auch hier werden wir unsere Kräfte bündeln und ein schlagkräftiges Team an den Start schicken“, so Lars Mittwollen weiter.

Die erste Regionalligapartie bestreiten die Sharks am Sonntag, 13. Oktober, um 18 Uhr auswärts. In der Sporthalle Hohe Weide wartet mit dem Eimsbütteler TV ein erfahrenes und eingespieltes Team, dass sich am ersten Spieltag mit dem 74:55-Sieg in Ahrensburg eindrucksvoll in der Regionalliga zurückmeldete.

Heimspiel für Harburg Baskets am Sonnabend Am Pavillon

Die SG Harburg Baskets mussten im ersten Spiel eine knappe Auswärtsniederlage hinnehmen. Bei der BG Hamburg-West gab es ein 46:52 (21:27). Nur im ersten Viertel lagen die Gäste aus dem Hamburger Süden in Führung, danach liefen sie ständig einem Rückstand hinterher. Als erfolgreichste Werferinnen gingen Ina Bergmann (17 Punkte), Merle Ziesemer (11) und Annika Christen (9) in die Statistik ein.

Erstmals vor heimischem Publikum präsentierten sich die Harburg Baskets am kommenden Sonnabend, 12. Oktober. Um 16 Uhr gastiert der Kieler Turnerbund in der Sporthalle des Immanuel-Kant-Gymnasiums, Am Pavillon. Auch die Gegnerinnen von der Förde verloren ihr erstes Saisonspiel.