Harburg
Handball

Plicht erfüllt – BSV ist im DHB-Pokal eine Runde weiter

Spielerinnen des BSV und die mitgereisten Fans feiern das Weiterkommen der Bundesligafrauen im DHB-Pokal 

Spielerinnen des BSV und die mitgereisten Fans feiern das Weiterkommen der Bundesligafrauen im DHB-Pokal 

Foto: Buxtehuder SV

Erstligist Buxtehude gelingt beim Drittligisten Owschlag ein 37:18-Auswärtssieg.

Buxtehude.  Einen standesgemäßen Pflichtsieg feierten die Bundesliga-Handballfrauen des Buxtehuder SV in der zweiten Runde des DHB-Pokals. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun setzte sich in Schleswig-Holstein mit 37:18 (20:8) beim Drittligisten HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen (OKT) durch. Beste BSV-Werferin war gegen den Verein, bei dem sie sechs Jahre als Jugendliche spielte, Linksaußen Lone Fischer mit acht Toren.

„In der ersten Halbzeit haben wir schöne Sachen wie einen Kempa gezeigt. Das war in Ordnung“, sagte BSV-Trainer Dirk Leun. Mit der Führung im Rücken wechselte der Trainer häufig durch. Wie angekündigt kamen alle Spielerinnen zu Einsatzzeiten. „Es ist wichtig, dass die jungen Spielerinnen Einsatzzeiten bekommen. Man hat gesehen, dass es für einige Spielerinnen auch gegen einen Drittligisten nicht einfach ist“, sagte Leun.

Lisa Antl wirft ihr erstes Pflichtspieltor

Den 20:8-Halbzeitstand markierte Lisa Antl mit ihrem ersten Pflichtspieltor für den BSV. In Durchgang zwei sorgte Kreisläuferin Lynn Schneider mit vier Toren innerhalb von zehn Minuten dafür, dass Buxtehude die Führung auf 28:11 ausbaute. „Bei 20 Gegentoren hätten wir am Sonntag trainiert“, sagte Dirk Leun.