Harburg
Voltigieren

Jannik Heiland aus Wulfsen ist Vizeeuropameister

Erfolgreich bei den Europameisterschaften in den Niederlanden (von links): Jannik Heiland, das Pferd Dark Beluga und Longenführerin Barbara Rosiny.

Erfolgreich bei den Europameisterschaften in den Niederlanden (von links): Jannik Heiland, das Pferd Dark Beluga und Longenführerin Barbara Rosiny.

Foto: Julia Schwartz

Voltigierer aus dem Kreis Harburg gewinnt bei der EM in den Niederlanden zudem Bronze mit der deutschen Mannschaft.

Wulfsen..  Auf eine bis dato sehr erfolgreiche Saison 2019 können Voltigierer Jannik Heiland aus Wulfsen und Longenführerin Barbara Rosiny aus Lüneburg mit ihrem Pferd Dark Beluga vom Team Timeloh Hof zurückblicken. Höhepunkt waren die diesjährigen kontinentalen Championate im Voltigiersport, die der Verband nach Ermelo in den Niederlanden vergeben hatte. Parallel kämpften dort die U18-Junioren um die Weltmeistertitel sowie alle Seniorenklassen um die Europameisterschaftstitel. Diese wurden in den Kategorien Dameneinzel, Herreneinzel, Pas de Deux und Gruppe vergeben.

Weltreiterspiele in den USA waren 2018 der Höhepunkt

Für Deutschland bei den Senioren erfolgreich waren Jannik Heiland, Barbara Rosiny und Dark Beluga. Das Erfolgstrio aus Niedersachsen hatte sich unter anderem im vergangenen Jahr bei den Weltreiterspielen in den USA in den Vordergrund geturnt und gehörte zur siegreichen deutschen Mannschaft im Nationenpreis beim CHIO in Aachen. Darüber hinaus hatte Jannik Heiland Mitte Juli in Aachen den dritten Platz im Herreneinzel belegt.

Bei der EM in den Niederlanden stand als erstes der Nationenpreis auf dem Programm. Hier gewann die deutsche Equipe mit Heiland, Rosiny und Dark Beluga die Bronzemedaille. Den Titel holte Frankreich vor Österreich. Bei diesem Wettkampf treten pro Land eine Gruppe und zwei Einzelvoltigierer an, wobei alle drei Kürnoten zu einer Gesamtpunktzahl addiert werden.

Zum Erfolgstrio gehören Pferd Dark Beluga und Longenführerin Barbara Rosiny

Der Einzelwettkampf bestand aus vier Runden: Pflicht, zweimal Kür und Technik. In allen Runden belegten Jannik Heiland, Barbara Rosiny und Dark Beluga mit sehr guten Leistungen den zweiten Platz hinter dem klar dominierenden Weltmeister aus Frankreich. Mit der Endnote von 8,845 Punkten konnten die drei einen persönlichen Ergebnisrekord aufstellen.

Und Dark Beluga war zur besonderen Freude seiner Longenführerin und Besitzerin Barbara Rosiny das beste Pferd im Finale. Den dritten und vierten Platz belegten die beiden anderen Starter Deutschlands, Thomas Brüsewitz (Köln) und Jannis Drewell (Gütersloh).

Eine Voraussetzung für den Gewinn der Bronzemedaille war die Nominierung für die Europameisterschaften. Diese hatten Jannik Heiland, Barbara Rosiny und Dark Beluga zwei Wochen zuvor beim CHIO in Aachen perfekt gemacht. Und dies in einem hervorragend besetzten Starterfeld beim weltweit bekanntesten Weltfest des Pferdesports. Der CHIO ist das offizielle internationale Turnier der Bundesrepublik Deutschland, nur in Aachen dürfen Nationenpreise ausgerichtet werden.

Qualifikation für die EM gelang beim prestigeträchtigen CHIO in Aachen

Traditionell eröffnen die Voltigierer den CHIO. Im Herreneinzel landete Jannik Heiland nach einer sehr guten Pflicht, einer leicht verpatzen Technik und schließlich dank einer hervorragenden Leistung in der Kür auf dem dritten Platz. Nur Bruchteile von Punkten lag Heiland mit seiner Kürnote hinter dem erfolgreichen Titelverteidiger Thomas Brüsewitz. Zwischen dem Sieger und Fünftplazierten lagen nur 0,3 Punkte, das zeigt die hohe Leistungsdichte.

In der ausverkauften Albert-Vahle-Halle der Aachener Soers zog der Nationenpreis mit hervorragenden Leistungen auf allerhöchstem Niveau die Zuschauer in seinen Bann. Der Sieg ging mit exzellenten 27,445 von 30 möglichen Punkten an die Mannschaft Germany I mit den Einzelvoltigierern Jannik Heiland und Janika Derks sowie dem Team Norka vom VV Köln-Dünnwald.

Team Fredenbeck musste sich mit Germany II knapp geschlagen geben

Germany II, unter anderem mit dem Team Fredenbeck, musste sich mit 27,275 Punkten knapp geschlagen geben. Ausschlaggebend für den Sieg waren die Leistungen der Einzelvoltigierer. Jannik Heiland kam auf Dark Beluga an der Longe von Barbara Rosiny mit seiner „Gini“-Kür auf 9,268 Punkte. Das war die beste Wertnote des Tages. Durch die sehr guten Ergebnisse in der gesamten Saison 2019 nominierte Bundestrainerin Ulla Ramge das Trio anschließend für die Europameisterschaften in Ermelo in den Niederlanden.

Team Timeloh Hof ist nominiert für die deutschen Meisterschaften

Barbara Rosiny war ganz ergriffen von den Eindrücken. „Aachen ist etwas besonderes. Es ist grandios, in diese wunderbare, ausverkaufte Halle einzulaufen und in einem so engen Wettkampf auf höchstem Niveau zu gewinnen“, sagte die auch als Trainerin aktive Lüneburgerin. Für Rosiny und das Pferd geht es auch mit der eigenen Mannschaft, dem Team Timeloh Hof, erfolgreich weiter.

Die Mannschaft ist vom zuständigen Landesverband, dem Pferdesportverband Hannover, für die deutschen Meisterschaften 2019 der Voltigierer in Alsfeld nominiert worden. Auch Jannik Heiland wird im August um den deutschen Meistertitel in der Einzelwertung kämpfen. Im Unterschied zu den großen Championaten wird er allerdings auf einem anderen Pferd, namentlich Highlander, antreten.