Harburg
Handball

Mit Vorsprung auf die Zielgerade

Handball TV Fischbek - THB Hamburg 03

Handball TV Fischbek - THB Hamburg 03

Foto: @K.Schaar

Handballer des TV Fischbek sind nach dem Heimsieg gegen THB Hamburg 03 auf dem besten Weg in die Oberliga.

Neugraben.  Endspurt in der Hamburg-Liga und die Männer vom TV Fischbek biegen als Erste in die Zielgerade ein. Nach dem 42:27 (21:17)-Erfolg in eigener Halle vor mehr als 300 Zuschauern gegen den THB Hamburg 03 führen die Handballer aus dem Hamburger Süden vor dem letzten Spieltag die Tabelle weiter mit einem Punkt Vorsprung an.

Damit haben sie es selbst in der Hand, die Meisterschaft in der höchsten Spielklasse des Hamburger Handballverbandes zu erringen und in die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein aufzusteigen. Am letzten Spieltag heißt der Gegner HSG Pinnau. Der rangiert aktuell auf Tabellenplatz sechs.

Der einzige verbliebene Mitbewerber um die Meisterschaft, HT Norderstedt, hat gerade sein Auswärtsspiel gegen den FC St. Pauli II mit 28:22 gewonnen und damit die Fischbeker vor deren Begegnung gegen den THB Hamburg 03 von der Spitze verdrängt. Die Spieler von Trainer Marius Kabuse mussten in ihrem letzten Heimspiel der Saison also unbedingt mit einem Sieg nachziehen, um sich vor dem finalen Spieltag die Spitzenposition zurück zu erobern.

Mit einer Parade von Torwart Azeez Oyewusi fing es vielversprechend an; es folgten aber zwei Ballverluste nacheinander und der 0:1-Rückstand. Wirklich nervös waren die Fischbeker nicht, sie gingen danach mit 6:3 in Führung. Aber die Gäste kamen auf 9:8 heran.

Es lief nicht von Anfang an nach Plan

„Wir haben nicht gut ins Spiel gefunden, wir konnten nicht die nötige Spannung aufbauen und haben nur wenig Tempo ins Spiel gebracht“, sagte Marius Kabuse über den verhaltenen Spielbeginn seiner Mannschaft. Nach dem 13:9 durch Vito Clemens verkürzte der THB durch drei Treffer in Folge auf 13:12 und hielt im ersten Durchgang bis zum 17:16 mit.

Kabuse wechselte den Tormann, brachte Maurice Mensing für Oyewusi. Dessen Vorderleute warfen den TV Fischbek zur einer 21:17-Halbzeitführung. Doch nach Plan lief es noch lange nicht. Bald waren die Gäste bei 24:23 wieder bis auf einen Treffer herangekommen. Es drohte eine Zitterpartie zu werden; doch jetzt wendete sich das Blatt. Mensing bekam häufiger die Hand an den Ball und auch die Abwehr stand gut. „Wir haben uns dann für einige gelungenen Abwehraktionen selbst belohnt“, sagte Kabuse später über die Phase ab der 40. Minute, in der das Spiel nicht nur hektischer, sondern aufseiten des TV Fischbek auch besser wurde.

Acht Treffer gelangen Mats Manthe

Jetzt gelang fast alles. Mats Manthe und Marek Struß versenkten die Bälle nach Tempogegenstößen fast nach Belieben, vom Kreis traf Jonas Deelmann im Doppelpack. Nach dessen Treffer zum 32:24 konnte nichts mehr schief gehen. Am Ende betrug der Vorsprung des TV Fischbek satte 15 Tore. Mit acht Treffern, davon fünf verwandelte Siebenmeter, hatte Mats Manthe den größten Anteil am Erfolg. Jeweils fünf Tore erzielten Vito Clemens und Marek Struß.

Das Hinspiel gegen den letzten Saisongegner HSG Pinnau hat der TV Fischbek in eigener Halle mit 32:28 gewonnen. Zur Pause hatte das Team von Marius Kabuse allerdings noch mit 16:19 in Rückstand gelegen. Nach dem Seitenwechsel dauerte es eine Viertelstunde bis zum 23:23-Ausgleich; am Ende waren es dann aber doch vier Tore Vorsprung.

Der Spielverlauf im ersten Aufeinandertreffen mit Pinnau sollte also Warnung genug sein. Zudem hat Mitauf­stiegskandidat HT Norderstedt am letzten Spieltag die vermeintlich leichtere Aufgabe in eigener Halle gegen den Tabellenneunten Barmstedter MTV.

Sollte Fischbek in Pinnau nur Unentschieden spielen und Norderstedt erwartungsgemäß am letzten Spieltag gewinnen, bliebe der TV Fischbek in der Abschlusstabelle dennoch ganz oben. Denn die Platzierung der Mannschaften berechnet sich bei Punktgleichheit nach dem direkten Vergleich, der zwischen Norderstedt und dem TV Fischbek zugunsten der Handballer aus dem Hamburger Süden ausfällt.

Ein Unentschieden in Pinneberg würde dem TV Fischbek am letzten Spieltag also reichen. Alle Spieler des aktuellen Kaders haben für den Fall eines Aufstiegs in die Oberliga ihren Verbleib beim TV Fischbek für die neue Handballsaison zugesagt.