Harburg
Handball

Isabell Kaiser nimmt Auszeit vom Handball

Isabell Kaiser vom Buxtehuder SV hat sich dank ihrer kämpferischen Spielweise die Herzen der Zuschauer erobert.

Isabell Kaiser vom Buxtehuder SV hat sich dank ihrer kämpferischen Spielweise die Herzen der Zuschauer erobert.

Foto: DIETER LANGE / HA

Lynn Schneider und Katharina Filter kehren von den Luchsen zurück zum Buxtehuder SV. Friederike Gubernatis verlängert bis 2021.

Buxtehude/Buchholz.  Ihr Spitzname: Isa. Ihre Position: Kreisläuferin bei den Bundesliga-Handballfrauen des Buxtehuder SV. Zu ihren Hobbys gehört das Reisen. Und ihre nächste große Reise führt Isabell Kaiser nach Australien. Dort absolviert die 26 Jahre alte, 1,73 Meter große angehende Sozialökonomin in Sydney ein Auslandssemester. Und räumt damit ihrer beruflichen Karriere Vorrang ein vor ihrem weiteren sportlichen Fortkommen. Die Lücke am Kreis schließen soll beim Buxtehuder SV Lynn Schneider.

Isabell Kaiser nimmt sich nach der laufenden Saison eine Auszeit vom Handball. Die Kreisläuferin wird für ihr Sozialökonomie-Studium ein Auslandssemester in Sydney absolvieren. Mit 16 Jahren kam Kaiser 2009 in die BSV-Jugend. Von 2011 bis 2014 gehörte sie bereits zum Bundesliga-Kader der BSV-Frauen. Nach einem zweijährigen Intermezzo beim Kooperationspartner HL Buchholz 08-Rosengarten kehrte sie 2016 zurück an die Este und wurde zur Stammspielerin, 2017/18 wurde sie sogar zur „Spielerin der Saison“ gewählt, weil sie von allen BSV-Frauen in der Saison sportlich die beste Entwicklung gemacht hatte.

In bisher 121 Bundesliga-Spielen für den BSV erzielte sie 162 Tore. Zu ihren Erfolgen mit dem Buxtehuder SV gehören der Gewinn des DHB-Pokals 2017 und die Vizemeisterschaft 2012.

BSV-Trainer Dirk Leun bedauert den Abgang der Kreisläuferin. „Es ist schade, dass uns mit Isa eine der aktuellen Leistungsträgerinnen aus beruflichen Gründen verlassen wird. Sie hat als ein Handballtalent der Region unter Beweis gestellt, wie weit der Weg mit der richtigen Mischung aus Talent, Ehrgeiz und Trainingsfleiß führen kann“, sagt Leun.

Auf die Ankündigung der Kreisläuferin, mindestens ein Jahr auszusetzen, hat der BSV schnell reagiert und Lynn Schneider vom Kooperationspartner HL Buchholz 08-Rosengarten als Kreisläuferin für zwei Jahre verpflichtet. Die Kreisläuferin der Luchse hat bereits von 2012 bis 2016 für den Buxtehuder SV gespielt. 2012 war sie von der HG Norderstedt in die B-Jugend des BSV gewechselt.

Parallel spielte sie in Buxtehude auch in der A-Jugend und später für das Juniorenteam in der Dritten Liga. Zur Saison 2015/16 rückte die heute 22-Jährige in den Bundesliga-Kader des BSV auf. In 24 Bundesliga-Spielen erzielte sie damals 25 Bundesliga-Tore. Um mehr Spielpraxis zu sammeln wechselte sie 2016 zu den Handball-Luchsen in die 2. Bundesliga.

BSV-Trainer Dirk Leun freut sich über die Rückkehr der Kreisläuferin: „Lynn hat sich in Rosengarten deutlich weiterentwickelt und sich die Chance absolut verdient, sich in der ersten Liga beweisen zu dürfen. Wir freuen uns auf die Rückkehr von Lynn, die mit großem Herz, viel Leidenschaft und Spielwitz agiert.“ Der Wechsel Schneiders unterstreiche erneut die erfolgreiche Kooperation zwischen den „Handball-Luchsen“ und dem BSV. Die Lehramtsstudentin für Sonderpädagogik ist das fünfte Talent, das seit 2016 nach einem Gastspiel beim Partnerverein zum BSV zurückkehrt.

Lynn Schneider hat sich in drei Jahren bei den HL Buchholz 08-Rosengarten in der 2. Bundesliga als dynamische Kreisläuferin in ihren handballerischen Fähigkeiten weiter entwickelt. Sie ist mit ihren aktuell 78 Toren nicht nur die treffsicherste Schützin der Luchse, sondern zeigt inzwischen Führungsqualitäten.

Für Luchse-Geschäftsführer Sven Dubau ist ihr Wechsel zum Erstligisten zwar schmerzlich, aber auch ein logischer Schritt und deshalb nachvollziehbar: „Lynn hat sich bei uns zu einer echten Führungskraft gemausert, sie hat es gelernt, Verantwortung zu übernehmen und die Vorgaben des Trainer-Teams auch auf anderen Positionen als am Kreis erfolgreich umzusetzen. Mit ihrem unbändigen Kampfgeist ist sie in der Lage die gesamte Mannschaft mitzureißen.

Ich bin fest davon überzeugt, dass sie nahtlos den erhöhten Anforderungen der 1. Bundesliga gewachsen sein wird, deshalb müssen wir loslassen. All unsere Wünsche begleiten diese verdienstvolle Spielerin, dass sie erfolgreich ihre Karriere beim BSV fortsetzt.“

Die zukünftige Lehrerin für Sonderpädagogik wird ihr Engagement für die Luchse an der Förderschule „An Boerns Soll“ fortsetzen und weiter in ihrer Handball-AG mit Behinderten arbeiten. Sie gehe, sagt sie, mit einem weinenden und einem lachenden Auge: „Ich hatte in Buchholz drei lehrreiche Jahre im Luchse-Trikot, in denen ich viele Erfahrungen sammeln konnte. Mit diesem tollen Team, dem gesamten Verein und den Fans im Rücken war es eine unvergessliche Zeit“

Das Gastspiel von Katharina Filter dauerte nur ein Jahr

Und Lynn Schneider ist nicht die Einzige, die im Sommer zum Buxtehuder SV zurückkehrt. Nachdem feststeht, dass BSV-Torhüterin Julia Gronemann am Saisonende ihre Karriere beendet, hat der Buxtehuder SV ebenso schnell wie die Verpflichtung von Lynn Schneider sein Torhüterin-Gespann für die kommende Spielzeit vervollständigt. Katharina Filter (20) kehrt vom Kooperationspartner HL Buchholz 08-Rosengarten zurück zum BSV.

In der neuen Saison wird Katharina Filter mit Antje Peveling (30) und Lea Rühter (20) das Torwart-Trio bilden. Die 20-Jährige kehrt nach nur einer Saison bei den Handball-Luchsen zurück. Bereits 2015 wechselte Filter in die Jugend des BSV. Zuvor war sie für ein Jahr im Jugend-Internat in Viborg in Dänemark. Ihre Handball-Laufbahn startete sie bei der HG Norderstedt. Mit dem Buxtehuder SV gewann die Torfrau 2016 und 2017 die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft. Es folgten Nominierungen für die Juniorinnen-Nationalmannschaft.

Im vergangenen Sommer schloss sich die Maschinenbau-Studentin an der TU Harburg dem Zweitligisten an, um weitere Spielpraxis auf hohem Niveau zu erhalten. Mit starken Leistungen für den aktuellen Tabellenführer HL Buchholz 08-Rosengarten hat sie auf sich aufmerksam gemacht. Beim BSV hat sie einen Vertrag bis 2021 unterschrieben.

Friederike Gubernatis sorgt für Stabilität in der Abwehr

BSV-Trainer Dirk Leun freut sich auf die Zusammenarbeit mit der talentierten Torhüterin. „Kathi hat schon in der A-Jugend und im Juniorteam außergewöhnlich starke Leistungen gezeigt. Ich freue mich auf ihre Rückkehr und bin davon überzeugt, dass sie bei uns eine ähnlich positive Entwicklung wie Lea Rühter durchlaufen wird“, sagt Leun. Beide Torhüterinnen haben als Jugendliche in der Handball-Nationalmannschaft gespielt.

Und der Buxtehuder SV vermeldet noch eine weitere Personalie: Friederike Gubernatis, die seit 2013 für den BSV und mit dem Team 2015 und 2017 den DHB-Pokal gewonnen hat, hat ihren Vertrag beim BSV bis 2021 verlängert. In der Bundesliga erzielte die 30-Jährige in bisher 137 Bundesliga-Spielen für den BSV 552 Tore.

„Ich freue mich über die Vertragsverlängerung von Fredda. Mit ihr behalten wir einen der Eckpfeiler unseres Spiels. Besonders In der Defensive gibt sie der Mannschaft große Stabilität“, freut sich Trainer Dirk Leun auf die weitere Zusammenarbeit mit der ehemaligen Nationalspielerin.