Harburg
Turnen

Buchholzer verpassen Aufstieg um einen Punkt

Die Buchholzer Turner in der Riege des TuS Vinnhorst, Reza Abbasian (v.l.), Laurids Maas, Marcel Dunckel und Alexander Vogt, standen schon mit einem Bein in der 1. Bundesliga.

Die Buchholzer Turner in der Riege des TuS Vinnhorst, Reza Abbasian (v.l.), Laurids Maas, Marcel Dunckel und Alexander Vogt, standen schon mit einem Bein in der 1. Bundesliga.

Foto: Matthias Büttner / HA

Am letzten Gerät muss die Niedersachsenauswahl den TSV Pfuhl passieren lassen. Vage Hoffnung auf die 1. Bundesliga bleibt.

Buchholz.  Es hätte so schön sein können. Viele junge Turner des TSV Buchholz 08 hatten sich mit dem eigens gecharterten Reisebus auf den Weg nach Bayern gemacht, um ihre Vorbilder, die vier Buchholzer Bundesligaturnier, beim Aufstiegswettkampf zur 1. Bundesliga in Monheim live in der Halle zu unterstützen. Als Meister der 2. Bundesliga Nord hatten sich Marcel Dunckel, Alexander Vogt, Reza Abbasian und Laurids Maas mit dem TuS Vinnhorst, diese Riege ist quasi identisch mit der Niedersachsenauswahl, qualifiziert.

Und auch für den Fall der Fälle, sprich den Aufstieg in die 1. Bundesliga, liefen bereits erste Überlegungen bei den Verantwortlichen des Niedersächsischen Turnerbundes. Da nach den Regularien der Deutschen Turn-Liga (DTL) die Sporthalle in Hannover-Vinnhorst nicht den Anforderungen für die höchste Liga entspricht, sollten die Heimwettkämpfe in der Saison 2019 in der Nordheidehalle in Buchholz ausgetragen werden. „Es wäre ein kunstturnerischer Leckerbissen für die Turnstadt Buchholz“, hatte 08-Trainer Bernward Bade im Vorfeld gesagt.

Mit sieben Siegen in sieben Wettkämpfen Meister der 2. Bundesliga Nord

Doch all diese Planungen müssen für mindestens ein Jahr auf Eis gelegt werden. Vinnhorst verpasste den Aufstieg und bleibt in der 2. Bundesliga. „In einem hochdramatischen Ligafinale haben die vier Bundesliga-Turner des TSV Buchholz 08 mit dem Niedersachsenteam den Aufstieg in die Erste Turn-Bundesliga um einen winzigen Scorepunkt verpasst“, erzählte Bernward Bade nach der Rückkehr in die Nordheide. Die Spannung des alles entscheidenden Wettkampfes schwang noch in seinen Worten mit.

In den vergangenen Monaten hatte das niedersächsische Team in seiner vierten Saison in der zweithöchsten Liga zum ersten Mal die Meisterschaft gewonnen. Auch im Spitzenduell am letzten Wettkampftag gegen Eintracht Frankfurt gaben sich die Turner des TuS Vinnhorst keine Blöße und besiegten den Vizemeister mit 48:22-Scorepoints. Mit sieben Siegen in sieben Wettkämpfen gegen Riegen aus Monheim, Heidelberg, Großen-Linden, Oberhausen, Koblenz, Grünstadt und Frankfurt wurde Vinnhorst ungeschlagen Zweitligameister in seiner Achterstaffel.

Im Sudden Death gegen Eintracht Frankfurt den dritten Platz ergattert

Die bis dato tadellose Vorstellung sollte beim Aufstiegsfinale in Monheim in Bayern veredelt werden. Es kam anders als gedacht. „Mit der Dramaturgie eines klassischen Alfred-Hitchcock-Films wurde das Finale zu einem nervenaufreibenden und hochdramatischen Kunstturn-Thriller um den Aufstieg in die 1. Turn-Bundesliga, der mit einem Minimalrückstand von 35:36-Scorepoints gegen den TSV Pfuhl verloren wurde“, so Bade.

Die Entscheidung gegen die bis zum letzten von sechs Geräten führenden Niedersachsen fiel erst am Reck. Immerhin entschieden die Turner aus Buchholz und Vinnhorst den anschließenden „Sudden Death“ gegen Eintracht Frankfurt mit 8:4 für sich und belegten insgesamt den Bronzerang. Zweiter Aufsteiger in die 1. Bundesliga ist der Stadtturnverein Singen.

Zwei Vereine haben ihre Riegen bereits aus der 1. Bundesliga abgemeldet

Damit ist das Ziel für die besten Geräteturner des TSV Buchholz 08 um Teamkapitän Marcel Dunckel (31), Alexander Vogt (31), Reza Abbasian (27), Laurids Maas (21) und den zur neuen Saison wieder einsatzfähigen Daniel Charcenko (19) für 2019 klar: Aufstieg in die Beletage der Deutschen Turn-Liga (DTL).

Nur bei einem Startrechtverzicht der finanziell sehr angeschlagenen Bundesligamannschaft vom Kunstturnteam (KTT) Heilbronn wäre der Aufstieg in die Erste Bundesliga doch noch zum jetzigen Zeitpunkt möglich. Die KTV Obere Lahn und der MTV Stuttgart haben ihre Mannschaften nach dem Saisonende 2018 bereits aus der Beletage zurückgezogen.