Harburg
Fussball

Neues Saisonziel: Aufstieg in die Oberliga

Scheinbar allein gegen alle. Mit zwölf Saisontoren in elf Spielen ist Emilia van Gunst (Mitte) die beste Torschützin des Buchholzer FC.

Scheinbar allein gegen alle. Mit zwölf Saisontoren in elf Spielen ist Emilia van Gunst (Mitte) die beste Torschützin des Buchholzer FC.

Foto: Markus Steinbrück

Fußballerinnen des Buchholzer FC sind mit fünf Punkten Vorsprung Herbstmeister der Landesliga Lüneburg geworden.

Buchholz.  Als größter und erfolgreichster Jugend-Fußballverein im Landkreis Harburg ist der Buchholzer FC schon länger bekannt. Jetzt schickt sich der Verein an, auch im Frauenfußball eine herausragende Stellung einzunehmen und den Regionalliga-Frauen des VfL Jesteburg auf die Pelle zu rücken. Nach dem Abschluss der Hinrunde in der Landesliga Lüneburg führen die BFC-Frauen die Tabelle mit fünf Punkten Vorsprung vor der SG Anderlingen/Byhusen an.

Beste Voraussetzungen, am Saisonende – also nach den elf Spielen der Rückrunde – in die Oberliga Niedersachsen aufzusteigen. Und auch der weibliche Nachwuchs macht von sich reden. Die B-Juniorinnen der MSG (Mädchen-Spiel-Gemeinschaft) Buchholz, von denen immer wieder einige bei den BFC-Damen mitspielen, hat in der Bezirksliga mit sieben Siegen in sieben Spielen das Optimum erreicht, spielt im kommenden Jahr um den Aufstieg in die Landesliga und steht im Halbfinale des Niedersachsenpokals.

Erst im letzten Hinrundenspiel setzte es die erste Niederlage

Einen kleinen Dämpfer gab es zuletzt allerdings für die Erste Frauenmannschaft des Buchholzer FC in der Landesliga. Im letzten Hinrundenspiel kassierte die Mannschaft von Trainer Sven Kiesel ihre erste Niederlage. Mit 2:3 auf eigener Anlage gegen den VSK Osterholz-Scharmbeck, der eher zu den schwächeren Vereinen der Landesliga gehört. Trotzdem kann sich die bisherige Saisonbilanz des Buchholzer FC mit neun Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage bei einem Plus von 33 Toren mehr als sehen lassen.

Die BFC-Damen haben mit durchschnittlich vier Toren pro Spiel die meisten Tore aller Ligavereine geschossen. Beste Torschützin ist Emilia van Gunst mit zwölf Treffern, gefolgt von Celina Fuß (10). Nur was die elf Gegentreffer betrifft, ist noch eine Steigerung möglich. Der Tabellenfünfte ATSV Scharmbeckstotel hat bei gleicher Anzahl an Spielen erst sieben Einschläge zugelassen.

Auch die B-Juniorinnen aus Buchholz sind in Liga und Pokal sehr erfolgreich

Die erste Saisonniederlage will Sven Kiesel nicht überbewerten. „Der Gegner hat gut gespielt, wir haben die erste Halbzeit verschlafen und uns zu viele individuelle Fehler erlaubt“, fasste der Trainer die Gründe zusammen. Vielleicht sei man nach den bisherigen Erfolgen auch nicht konzentriert genug gewesen, vielleicht fehlte auch ein wenig die nötige Motivation. Damit gar nicht erst der Schlendrian Einzug hält, haben sich die Spielerinnen, Sven Kiesel und Co-Trainerin Julia Karstens ein neues Ziel gesteckt.

Mannschaft und Trainerteam wollen gemeinsam in die Oberliga Niedersachsen aufsteigen. Die sportlichen Voraussetzungen für die vierthöchste Frauenliga seien gegeben, darauf haben sich alle Beteiligten verständigt. Wie ernst sie dieses Ziel nehmen, zeigt sich auch daran, dass sie sich im Rahmen der Vorbereitung auf die Rückserie ein Trainingslager vom 31. Januar bis 4. Februar verordnet haben. Woran es derzeit noch mangelt, sind die organisatorischen und finanziellen Voraussetzungen für die Oberliga.

Sven Kiesel: „Im Verein finden wir zwar optimale Rahmenbedingungen vor. Wir müssen uns aber selbst um die Deckung der höheren Fahrkosten kümmern – die weiteste Auswärtsfahrt wird nach Meppen führen – und um ausreichend ehrenamtliche Helfer, beispielsweise für den Kartenverkauf, kümmern.“ Dass sich die Mannschaft in der Winterpause noch einmal personell verstärken könnte, will Kiesel nicht ausschließen. „Ehrgeizige und talentierte Fußballerinnen sind herzlich willkommen“, sagt der Übungsleiter.

Training und Spielweise von B-Mädchen und Frauen ist aufeinander abgestimmt

Dass sowohl die Frauen als auch die B-Juniorinnen gemeinsam ihre sportlichen Ziele erreichen können, steht für Sven Kiesel außer Frage: „Die Zusammenarbeit klappt prima. Meine Co-Trainerin Julia Karstens ist die Trainerin der B-Mädchen. Das Training ist aufeinander abgestimmt. Und wir passen auf, dass die jungen Spielerinnen durch die Doppelbelastung nicht überfordert werden.“ Zudem bestand das sportliche Programm der B-Mädchen in der Hinserie nur aus sieben Spielen.

Mit sieben Siegen in sieben Spielen und einer Tordifferenz von plus 48 ist der Nachwuchs in die Aufstiegsrunde zur Landesliga eingezogen, in der der erste Gegner am 15. März 2019 die JSG Apensen/Harsefeld aus dem Landkreis Stade ist. Auch diese Aufstiegsrunde wird wie die Qualifikation nur als halbe Serie gespielt, in der alle sechs Vereine einmal gegeneinander antreten. Sechs Tage vorher empfangen die Buchholzer Mädchen im Halbfinale des Bezirkspokals die JSG Adendorf/Ilmenau.

Drei Frauenteams aus dem Kreis Harburg stehen im Pokal-Halbfinale

Apropos Pokal: Auch im Wettbewerb um den Frauen-Bezirkspokal sind die BFC-Fußballerinnen gut im Rennen. Im letzten Freiluftspiel vor der Winterpause zogen sie durch einen 3:2-Auswärtssieg bei der SG Nartum/Horstedt (Bezirksliga) ins Halbfinale ein. Nach Toren von Fee Taruttis und Solene Maxine Mayerhof kam Nartum zum 2:2-Ausgleich. Erst drei Minuten vor Schluss erzielte Svenja Benecke den Siegtreffer.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der BFC im Halbfinale auf einen Ligakonkurrenten aus dem Landkreis Harburg trifft, ist groß. Auch der TSV Stelle (3:2 gegen SG Anderlingen/Byhusen) und Eintracht Elbmarsch (5:2 nach Elfmeterschießen beim MTV Wohnste) haben die Vorschlussrunde erreicht.