Harburg
Tischtennis

Yvonne Kaiser stand unter Beobachtung

Yvonne Kaiser, Nummer zwei im Team des MTV Tostedt, begeisterte im Spiel gegen Neckarsulm mit einem spektakulären Einzelsieg.

Yvonne Kaiser, Nummer zwei im Team des MTV Tostedt, begeisterte im Spiel gegen Neckarsulm mit einem spektakulären Einzelsieg.

Foto: MTV Tostedt/Schaar

Der niedersächsische Nachwuchskader war Zeuge von Tostedts 6:2-Heimsieg in der 2. Bundesliga gegen Neckarsulm.

Tostedt.  Ohne die verletzte Lotta Rose, für die Sarah Textor in den Kader rückte, kamen die Tischtennisfrauen des MTV Tostedt zu einem 6:2-Heimsieg gegen Neckarsulm. Interessierte Zuschauer der Zweitligapartie waren zwölf Nachwuchsspielerinnen aus Niedersachsen, die unter Leitung von Landestrainer Nebo Stevanov, der auch die MTV-Bundesligadamen betreut, erstmals einen Lehrgang in Tostedt absolviert hatten.

Yvonne Kaiser genoss die Nachwuchsförderung in Niedersachsen

Ihr Augenmerk richtete sich vor allem auf Yvonne Kaiser, die ihre komplette Jugendkarriere innerhalb des Ausbildungssystems des Tischtennis-Verbandes Niedersachsen (TTVN) durchlaufen hatte. Kaiser und Textor hatten auch während des dreitägigen Nachwuchslehrgangs mit den zwölf besten Schülerinnen Niedersachsens in der Sporthalle vorbeigeschaut und mittrainiert.

Ihr Doppel gegen Lenka Harabaszova/Kathrin Hessenthaler verloren Kaiser/Textor zum Auftakt des Zweitligaspiels mit 0:3, dafür waren Irene Ivancan und Svenja Koch erfolgreich. Yvonne Kaiser drehte im Einzel gegen Harabaszova nach zwei verlorenen Sätzen und einem 10:10 im dritten Durchgang das Spiel noch in einen 3:2-Erfolg.

Drittes Heimspiel in Serie am 24. November gegen Saarbrücken

Beeindruckend vor allem der vierte und fünfte Satz, die Kaiser jeweils mit 11:1 gewann. Auch Svenja Koch musste gegen Hessenthaler über die volle Distanz gehen, konnte ebenfalls knapp gewinnen. Ivancan und Koch machten im oberen Paarkreuz mit zwei 3:0-Siegen den Sack zu.

In der Tabelle der 2. Bundesliga rangiert der MTV Tostedt nach dem Sieg gegen Schlusslicht Neckarsulm auf dem zweiten Platz (10:4 Punkte). Weiter geht es an diesem Sonnabend, 24. November, mit dem dritten Heimspiel hintereinander. Um 17 Uhr heißt der Gegner an der Poststraße ATSV Saarbrücken. Die Saarländer haben drei Spiele weniger als Tostedt ausgetragen und stehen mit 4:4 Punkten auf dem siebten Platz.