Harburg
Leichtathletik

Borsteler Volkswaldlauf wird 40 Jahre alt

Freuen sich auf den runden Geburtstag (von links): Organisatorin Wiebke Neunert, Sparkassenvertreter und Ralph Böer und Ex-Organisator Bernd Peuker.

Freuen sich auf den runden Geburtstag (von links): Organisatorin Wiebke Neunert, Sparkassenvertreter und Ralph Böer und Ex-Organisator Bernd Peuker.

Foto: Karsten Schaar

Winsens Bürgermeister André Wiese gibt am Sonntag den ersten Startschuss. Wiebke Neunert erwartet mehr als 400 Teilnehmer.

Borstel.  Auf dem Sportplatz am Habichtshorst und im angrenzenden Gehölz wird am Sonntag ein runder Geburtstag gefeiert. Im 40. Jahr ertönen die Startschüsse für den Volkswaldlauf des MTV Borstel-Sangenstedt.

„Der Lauf ist damals zusätzlich zum Silvestercross entstanden, weil dort zunehmend Spitzensportler an den Start gingen“, erinnern sich Borstels Sportwart Jürgen Weselmann und die Hauptorganisatorin Wiebke Neunert. Als reiner Waldlauf sollte er alle Sporttreibenden ansprechen, meist in den ersten November-Tagen.

Bis Mitte der 1980er-Jahre fanden beide Läufe parallel unter der Regie des MTV Borstel-Sangenstedt statt. Danach übernahm die LG Nordheide die Organisation des Silvester-Crosslaufs im Habichtshorst, der mittlerweile als Sparkassen-Adventscross firmiert und am vierten Advent im Schützengehölz am Winsener Jahnplatz ausgetragen wird.

Entstanden ist der Waldlauf als Alternative zum Silvester-Crosslauf

Der Volkswaldlauf hingegen ist noch heute ein Herzstück im Terminkalender des MTV. Am Sonntag wird auch wieder Reiner Weiß an der Strecke stehen, der den Lauf vor 40 Jahren mit aus der Taufe gehoben hatte und 27 Jahre lang – mit einer beruflich bedingten Unterbrechung – organisiert hatte. Im Jahr 2006 übernahm Bernd Peuker die Verantwortung und reichte den Staffelstab vor vier Jahren an Wiebke Neunert weiter. Sie ließ dieser Tage den Blick häufig gen Himmel schweifen. „So ein Wetter hätten wir gerne“, wünscht sie sich einen sonnigen Herbsttag.

Größere Zwischenfälle hat es in all den 40 Jahren aus Sicht der Organisatoren nicht gegeben. „Einmal wurde die Strecke in der Nacht vor dem Lauf von Wildschweinen umgegraben“, erinnert sich Jürgen Weselmann. Kurzfristig musste eine neue Streckenführung eingerichtet werden. Auch während der Bauarbeiten für das dritte Gleis konnte eine Bahnbrücke nicht für den Wechsel in den Radbrucher Forst genutzt werden, erneut war Flexibilität gefragt.

Kleinigkeiten kommen dagegen immer wieder vor, nach Herbststürmen kommt zum Beispiel die Säge zum Einsatz. Äste, die auf die Läufer zu fallen drohten, mussten beseitigt oder Wege frei geräumt werden. „So haben wir den Lauf noch nie ausfallen lassen“, ist Neunert überzeugt, dass es auch diesmal keine unüberwindlichen Hindernisse gibt.

Nach dem Ende des Rottorfer Volkslaufs ist der Borsteler Volkswaldlauf, der – so es die Herbstferien erlauben – am dritten Sonntag im Oktober seinen Platz hat, seit vielen Jahren die letzte Station in der Volkslaufserie im Landkreis Harburg. Wer in Borstel den siebten Stempel (von elf möglichen) in seinen Laufpass vom Sparkassen-Heidjer-Cup gedrückt bekommt, dem winkt im Januar als Belohnung für den Fleiß ein gemütliches Abendessen.

Die Sparkasse Harburg-Buxtehude unterstützt nicht nur die Laufserie insgesamt, sondern ist seit einem viertel Jahrhundert auch zuverlässiger Partner der Volkswaldläufer in Borstel. Der passionierte Läufer und Sparlassenmitarbeiter Ralph Böer wird den Startschuss für den 10,7-Kilometer-Lauf geben, um sich danach sofort dem Läuferfeld anzuschließen.

Mit Reiner Weiß, Bernd Peuker und Wiebke Neunert gab es drei Organisatoren

Zum Geburtstag wird nicht nur gelaufen, auch die AOK ist auf dem Sportplatz am Habichtshorst mit einem Stand, einem Gewinnspiel und interessanten Preisen dabei. Eine Hüpfburg sorgt für Kurzweil bei den Kindern, auch damit die Eltern im Wald in Ruhe ihre Runden drehen können. Im vergangenen Jahr hatte man mit 410 Finishern etwa 100 Teilnehmer mehr als sonst. „Logisch wollen wir das wieder knacken“, sagt Wiebke Neunert.

Zum 40. Geburtstag hat sich Winsens Bürgermeister André Wiese angesagt, der um 10 Uhr den Startschuss zum ersten Lauf geben wird, er wird Kinder und Jugendliche der Jahrgänge 2005 bis 2008 auf eine 1,8 Kilometer lange Runde schicken. 15 Minuten später gehen die Jahrgänge 2004 und älter auf die 5,2 Kilometer lange Distanz. Die Walker und Nordic Walker starten um 10.20 Uhr wahlweise über 10,7 oder 5,2 Kilometer.

Der gemeinsame Start zu den beiden längsten Distanzen (10,7 km und Halbmarathon) erfolgt um 11.10 Uhr. Den Abschluss bilden zwei Kinderläufe: um 11.15 Uhr nehmen die Acht- und Neunjährigen die 900 Meter in Angriff. Und traditionell begleitet von frenetischer Anfeuerung drehen die Jüngsten (2011 und jünger) um 11.25 Uhr eine 500-Meter-Runde um den Sportplatz. Einige Lauftalente von morgen werden sich hier zum ersten Mal in einem Wettkampf probieren.