Harburg
Handballpokal

Luchse gegen BSV im Familienduell

Die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten spielen im DHB-Pokal als Gastgeber in Buxtehude

Die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten spielen im DHB-Pokal als Gastgeber in Buxtehude

Foto: Jens Schierenbeck / Studio Gleis11/ Jens Schierenbeck

Der Zweitligaclub aus Buchholz und Erstligist Buxtehude haben eine enge Kooperation – viele Fans hoffen auf eine Überraschung.

Buchholz/Buxtehude.  Wer erinnert sich nicht an das Viertelfinale im DHB-Pokal am 11 Januar 2017? 1520 Zuschauer waren in der Halle Nord in Buxtehuder dabei, als die Handballfrauen der SGH Rosengarten-BW Buchholz gegen die Erstligafrauen des Buxtehuder SV über sich hinauswuchsen und das favorisierte Team des Partnervereins an den Rand einer Niederlage spielten. Zwölf Minuten vor Schluss noch mit 17:16 in Führung, war der Gast aus der Nordheide am Ende aber doch mit 20:23 unterlegen. Jetzt kommt es zur Neuauflage dieses Pokalkrachers – allerdings bereits in der 2. Pokalrunde. Und wieder treffen am Sonnabend um 16 Uhr die beiden Erst- und Zweitliga-Damenmannschaften in der Buxtehuder Halle Nord aufeinander.

Dass die Handball-Luchse auch beim zweiten Aufeinandertreffen mit dem Kooperationspartner Buxtehuder SV in dessen Halle Nord ausweichen, ist der Kapazität geschuldet. Die Halle Nord bietet 600 Zuschauern mehr Platz als die Nordheidehalle in Buchholz. Die Entscheidung trifft nicht bei allen Luchsefans auf Zustimmung, weil die Stimmung und Unterstützung in der Nordheidehalle, die sie gerne als ihren Luchsbau bezeichnen, unvergleichlich sei.

Luchse-Geschäftsführer Sven Dubau gibt zu bedenken, dass es den Verantwortlichen der HL Buchholz 08 Rosengarten schwer gefallen wäre, bei ausverkauftem Haus für ein adäquates Catering zu sorgen: „Außerdem muss niemand unserer Fans auf das Spiel verzichten, weil er vielleicht Schwierigkeiten hat, nach Buxtehude zu kommen. Wir haben einen Shuttlebus organisiert, der unsere Anhänger um 14 Uhr von der Nordheidehalle und um 14.10 vom ZOB kostenfrei zur Halle Nord nach Buxtehude fährt. 45 Minuten nach Spielende ist dann die Rückfahrt nach Buchholz geplant.“

Dass es wieder ein Spiel in ausverkaufter Halle wird, ist allerdings kaum zu erwarten. Gut 500 Karten haben die Handball-Luchse und der BSV im Vorverkauf erst absetzen können. „Wir rechnen damit, dass etwa 800 Zuschauer dieses Pokalderby sehen wollen“, sagt Sven Dubau und bedauert, dass der Termin in die Ferienzeit fällt. Zum Vergleich: Das Pokalspiel am 8. Oktober 2017 in der Nordheidehalle gegen den Erstligist HC Rödertal hatte weniger als 300 Zuschauer.

Das Pokalspiel zwischen den HL Buchholz 08–Rosengarten und dem Buxtehuder SV ist allerdings vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Für beide Vereine ist der Pokalknüller zugleich auch eine Art „Familientreffen“. Im aktuellen Kader der Handball-Luchse haben zehn von 14 Spielerinnen (Katharina Filter, Evelyn Schulz, Laura Schultze, Sarah Lamp, Julia Herbst, Lynn Schneider, Natalie Axmann, Alexia Hauf, Louis Borutta und Zeliha Puls) bereits für den BSV gespielt. Auf der anderen Seite spielen mit Melissa Luschnat, Isabell Kaiser, Lisa Prior und Paula Prior auch vier Spielerinnen beim BSV, die nach ihrer Jugendzeit für die Handball-Luchse aktiv waren.

Doch auf Friede, Freude, Eierkuchen sollten sich die Handballfans bei aller organisatorischen und personellen Verknüpfung zwischen den beiden Vereinen nicht einstellen. „Ich erwarte schon heftige Gegenwehr von den Luchsen“, sagte BSV-Trainer Dirk Leun, bekennt sich aber eindeutig zur Favoritenrolle seiner Erstligafrauen. „Wir wollen gar nicht erst Zweifel aufkommen lassen, wer in die nächste Pokalrunde einzieht.“

Die BSV-Frauen allerdings haben zuletzt in der 1. Frauen-Bundesliga nicht überzeugen können, während die Luchse in der Zweiten Liga ihre beiden Saisonspiele gewinnen konnten. Dirk Leun: „Wir werden sportlich unser ganzes Potenzial auf die Platte bringen müssen.“

„Bei uns sind alle Spielerinnen fit“, sagte Sven Dubau über die Personallage bei den Luchsen vor dem Pokalderby. BSV-Trainer Dirk Leun indes muss weiter auf Friederike Gubernatis (Muskelfaserriss) und Paula Prior (Achillessehne) verzichten. Zudem war die dienstältestes Spielerin des BSV, Linksaußen Lone Fischer anfang der Woche im Training umgeknickt. Dirk Leun: „Ich bin aber sehr optimistisch, dass sie am Sonnabend spielen kann.“

Beide Trainer, Dubravko Prelcec von den Luchsen, und Dirk Leun vom Buxtehuder SV, hatten zuletzt zwei Wochen lang Zeit, ihre Teams auf das Pokalderby vorzubereiten.

Es sind also noch ausreichend Eintrittskarten über das Internet bei Ticketmaster, in den Geschäftsstellen der Handball-Luchse in Buchholz und des BSV in Buxtehude, sowie an den Vorverkaufsstellen der Luchse im Movieplexx Kino in Buchholz erhältlich. Und natürlich an der Tageskasse. Der Preis für Erwachsene beginnt bei 9 Euro und für Kinder bei 5 Euro. Eine Liveübertragung im Internet wird es auch in diesem Jahr nicht geben.