Harburg
Golf

Emil Albers völlig überraschend deutscher Meister

Der deutsche Meister Emil Albers aus Buchholz präsentiert stolz den Siegerpokal

Der deutsche Meister Emil Albers aus Buchholz präsentiert stolz den Siegerpokal

Foto: Christopher Tiess

Das 13 Jahre alte Talent vom Golf-Club Buchholz-Nordheide setzt sich im Stechen durch.

Buchholz.  An der sechsten Bahn schien der Traum von einer Medaille bei den deutschen Golf-Meisterschaften der Jungen ausgeträumt. Nach den ersten zwei von drei Runden lag Emil Albers vom Golf-Club (GC) Buchholz-Nordheide auf dem geteilten vierten Platz. Sein Rückstand auf den Führenden der Altersklasse (AK) 14 betrug lediglich zwei Schläge. Natürlich wollte der gerade erst 13 Jahre alte Buchholzer angreifen und sich in die Top-3 schieben.

Doch dann, an eben dieser sechsten Bahn, landete sein Abschlag an einem Baum. Die Lage war so misslich, dass Emil Albers ein Triple-Bogey – also drei Schläge mehr als der Platzstandard vorsieht – auf seiner Scorecard notieren musste. Aufgeben war aber keine Option, Emil Albers kämpfte sich zurück.

Nach einem Triple-Bogey am sechsten Loch schienen alle Hoffnungen dahin

Da sich auch seine Konkurrenten mit dem anspruchsvollen Platz am Teutoburger Wald schwer taten, spielten phasenweise bis zu sechs Spieler um den Sieg. „Emil spielte und puttete auf den hinteren neun Löchern wie entfesselt und absolvierte diese Löcher mit Level Par, so dass auch er mit 16 über Par im Clubhaus ankam“, erzählte Trainer Torben Walter.

Das war zuvor nur Martin Obtmeier aus Straubing gelungen. Ein Stechen auf der 18. Bahn, einem 130 Meter langen Par 3 direkt vor der Clubhausterrasse, musste über den deutschen Meister der AK 14 entscheiden. Beide Spieler waren unglaublich nervös, was auch daran lag, dass ein Kameramann von Sky aus nächster Nähe quasi jeden Wimpernschlag filmte.

In der kommenden Woche geht es zu Jugend trainiert für Olympia nach Berlin

Mit dem ersten Schlag näherten sich die Spieler der Fahne bis auf acht bzw. sechs Meter an. Obtmeier lag weiter weg und schob den zweiten Schlag am Loch vorbei. Also hatte Emil Albers, der die gesamte Runde sehr gut geputtet hatte, nun die deutsche Meisterschaft auf dem Schläger. Mit perfekter Richtung und perfekter Dosierung rollte sein Ball die sechs Meter leicht bergauf und schlug mittig im Loch ein. Die atemlose Stille verwandelte sich in Sekundenbruchteilen in einen riesiger Jubelschwall.

Nachdem Frederik Clement bereits Hamburger Meister geworden war, ist der deutsche Meistertitel der zweite große Erfolg 2018 für den GC Buchholz-Nordheide. Weitere könnten folgen, wenn die Schulmannschaft des Gymnasiums Am Kattenberge beim Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin und die AK-14-Jungen bei der deutschen Mannschafts-Meisterschaft im Weserbergland startet.