Harburg
Handball

Auftakt in Buchholz und Buxtehude

Mit diesen Spielerinnen und diesem Funktionsteam starten die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten in die Zweitligasaison 2018/2019

Mit diesen Spielerinnen und diesem Funktionsteam starten die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten in die Zweitligasaison 2018/2019

Foto: Jens Schierenbeck / Studio Gleis11/ Jens Schierenbeck

Handballfrauen gehen am Sonnabend mit Heimspielen in die neue Saison in der 1. und 2. Bundesliga.

Buchholz.  Jede neue Handballsaison ist auch ein neuer Anfang. Die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten gehen in der 2. Frauen-Bundesliga mit einem neu formierten, jungen Damenteam in die Spielzeit 2018/2019. Zum Auftakt treffen sie am Sonnabend, 16 Uhr, in der Nordheidehalle mit der SG H2Ku Herrenberg auf einen Gegner, der die vergangene Saison als Vierter beendete. Die Zuschauer dürfen sich also auf ein engagiertes Spiel von zwei Teams auf Augenhöhe freuen.

Die „Kuties“, so bezeichnen sich die Gäste aus Herrenberg, haben wie die Luchse ihr Auswärtsspiel in der ersten Runde des DHB-Pokals gegen einen unterklassigen Gegner klar gewonnen. Nach vielen Testspielen in der Saisonvorbereitung ist die Zeit der Experimente aber vorbei. Ab jetzt geht es um Punkte, jetzt soll sich die wahre Spielstärke zeigen.

Am sportlichen Ziel zum Saisonauftakt lässt der neue Luchse-Trainer Dubravko Prelcec keinen Zweifel aufkommen. „Natürlich wollen wir dieses Spiel gegen die Kuties gewinnen, aber das kann nur gelingen, wenn wir auf unsere Stärken schauen und die Mannschaft selbstbewusst die Vorgaben umsetzt, die erarbeitet worden sind.“ Vorsichtig formuliert Co-Trainer Matthias Steinkamp seine Erwartungen: „Die Tagesform und die mentale Stärke werden in diesem Duell den Ausschlag geben.“ Das Erfolgsrezept der Handball-Luchse besteht aus schnellem Tempospiel und einer konsequenten Abwehr.

Luchse-Neuzugang Marleen Kadenbach stößt erst im Januar zum Team

Die Luchse sind auf fast allen Positionen doppelt besetzt. Das Tandem im Tor bilden die erfahrene Mareike Vogel und die aus Buxtehude gekommene Junioren-Nationaltorhüterin Katharina Filter. Wie bisher schon heißen die Alternativen am Kreis Evelyn Schulz und Lynn Schneider. Auf den Außenpositionen haben Julia Herbst (rechts) und Zeliha Puls (links) mit Marte Nicolai vom SV Henstedt-Ulzburg und Alexia Hauff aus Buxtehude neue Konkurrentinnen bekommen.

Die Kandidatinnen im Rückraum sind Laura Schultze, die Neuzugänge Lisa Borutta und Natalie Axmann aus Buxtehude, Kim Land und Sarah Lamp. Marleen Kadenbach (kam aus Henstedt-Ulzburg) stößt erst im Januar zur Mannschaft. Das Trainerteam mit Dubravko Prelcec und Matthias Steinkamp wird von Torwarttrainerin Tine Lindemann unterstützt.

Neu aufgestellt haben sich auch die Frauen des Buxtehuder SV, die in ihre 30. Saison in der 1. Bundesliga gehen. Auch der BSV hat am ersten Spieltag Heimrecht, spielt am Sonnabend um 19 Uhr in der Halle Nord gegen die HSG Bensheim/Auerbach, die auch am letzten Heimspieltag der vergangenen Saison zu Gast in Buxtehude war und mit 26:37 verlor. Vieles spricht dafür, dass es für den Vorjahresdritten aus der Estestadt eine schwierige Saison wird. Die letzte Testspielniederlage gegen Ligakonkurrent Blomberg-Lippe (17:30) ließ aufhorchen.

Paula Prior und Julia Gronemann fehlen verletzungsbedingt

Aber Testspiele sind bekanntlich das Eine und Ligaspiele das Andere. Zum Saisonauftakt erwartet Dirk Leun eine klare Steigerung gegenüber dem letzten Test. „Wir benötigen eine kampfstarke Leistung über 60 Minuten. In der Deckung müssen wir hellwach und aggressiv in den Zweikämpfen sein und daraus ein gutes und konsequentes Umschaltspiel zeigen“, sagt der Trainer. Personell fehlen zum Saisonstart Paula Prior (Achillessehnenprobleme) und Torfrau Julia Gronemann (Schulterverletzung).

Der Kader des Buxtehuder SV für die neue Saison ist ebenso geprägt durch Konstanz wie durch Veränderungen. Nichts Neues im Tor, das weiterhin von den erfahrenen Antje Peveling (30) und Julia Gronemann (33) gehütet wird. Die am Mittwoch erstmals in die Frauen-Nationalmannschaft berufene Lea Rühter (20) arbeitet dahinter für ihre Chance. Deutschland spielt am 29. und 30. September gegen Olympiasieger Russland. Konstanz auch am Kreis mit der Dänin Christina Haurum und dem Shootingstar der vergangenen Saison, Isabell Kaiser. Auf den Außenpositionen verkörpern Lone Fischer und Maike Schirmer deutsche Spitzenklasse, die neue Alternative für Trainer Dirk Leun auf Linksaußen heißt Melissa Luschnat, die aus Buchholz zu ihrem Stammverein zurückgekehrt ist.

Torhüterin Lea Rühter erstmals in Frauen-Nationalmannschaft berufen

Jung und alt teilen sich die Verantwortung im Buxtehuder Rückraum. Als da wären die erfahrenen Friederike Gubernatis, Jessica Oldenburg, Lisa Prior und als Neuzugang die Norwegerin Malene Staal. Die ebenfalls neuen Spielerinnen Mieke Düvel, Annika Lott, Paula Prior und Isabelle Dölle sind allesamt nicht älter als 21. Und mit Tarja Pauschert, Svea Geist und Cassandra Nanfack bilden drei BSV-Eigengewächse jenen Perspektivkader, der regelmäßig mit den Bundesligafrauen trainiert und in der 1. Bundesliga eingesetzt werden kann.

Das Trainerteam bilden unverändert Cheftrainer Dirk Leun und Torwarttrainerin Debbie Klijn. Leun und Lone Fischer gehen in ihre elfte Saison in Buxtehude. Ihre zehnte Saison für den BSV absolviert Rückraumspielerin Jessica Oldenburg.