Harburg
Leichtathletik

Nach dem Sieg bei der Laufserie geht’s ab in die USA

Nach der ersten Runde führt Fynn Paul Timm (Hamburg Running) das lang auseinander gezogene Feld an

Nach der ersten Runde führt Fynn Paul Timm (Hamburg Running) das lang auseinander gezogene Feld an

Foto: Markus Steinbrück

Sportmanagement-Student Fynn Paul Timm aus Lüneburg ist zum Auftakt der schnellste 5000-Meter-Läufer in Winsen.

Winsen.  Schwerfällig, auf jeden Schritt bedacht, humpelte Fynn Paul Timm von der Laufbahn zu einer Holzbank, um sich vorsichtig hinzusetzen. Der unbedarfte Betrachter musste vermuten, dass sich der Mitteltreckenläufer aus Lüneburg schwerer verletzt hat. Doch der 22-Jährige gab schnell Entwarnung: „Es ist nur eine Blase.“ Alles andere hätte auch nicht zu seinem lockeren Auftritt wenige Minuten zuvor gepasst. Da zog er nämlich einsam und mit sehenswertem Laufstil seinen Runden auf der Sportanlage der Berufsbildenden Schulen in Winsen.

Am ersten Abend der Laufserie der LG Nordheide standen die längsten Distanzen auf dem Programm – und der für den Verein Hamburg Running startende Timm war mit Abstand der schnellste Läufer. Exakt 15:17,59 Minuten benötigte er für die zwölfeinhalb Runden. Zum Vergleich: diese Zeit hätte am vergangenen Sonntag bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin zum achten Platz im 5000-Meter-Rennen der Frauen gereicht.

Übermäßig zufrieden war Fynn Paul Timm nicht. „Das ist fast genau die Zeit, die ich in den letzten drei Jahren immer gelaufen bin.“ Zu Beginn des Rennens habe er sich noch gut gefühlt und mit einer Endzeit von 15:10 Minuten geliebäugelt. Was 2018 so war wie in den Vorjahren, war die Tatsache, dass Fynn Paul Timm am nächsten Tag wieder im Flugzeug sitzen musste. „Ich fliege morgen nach Orlando in Florida. Dann geht es mit dem Mietwagen weiter nach Jacksonville“, erzählt der einst für die LG Nordheide startende Läufer, der in den USA im vierten Jahr Sportmanagement studiert.

Über 3000 Meter Hindernis steht an zwölfter Stelle der deutschen Bestenliste

Die Crosslauf-Saison beginnt bereits am 22. September und läuft nur bis 1. November. Fast ohne Wettkampfpause geht sie über in die Hallensaison und anschließend in die Freiluftsaison 2019. Im vergangenen Winter war Fynn Paul Timm lange verletzt und ist daher froh, dass er in den vergangenen Monaten die Vorjahreszeiten über 1500 Meter (3:52 min.) und 3000 Meter Hindernis (8:57 min.) bestätigen konnte. Mit seiner Hinderniszeit steht er übrigens an Position zwölf der deutschen Bestenliste der Männer.

Mit 75 Teilnehmern aus 25 Vereinen verzeichneten die Organisatoren Birgit Dietschmann und Birgit Costard von der LG Nordheide eine gute Resonanz. Auffällig war, dass sich die Zahlen der Schülerinnen und Schüler, die zum Auftakt 2000 Meter liefen, und der Erwachsenen fast die Waage hielten. In den vergangenen Jahren war die Resonanz im Nachwuchsbereich stets geringer gewesen.