Harburg
Fussball

Oddset: Dritter Sieg für Buchholz 08

Foto: @K. Schaar / Schaar

1:0 gegen Altona und Einzug in die vierte Pokalrunde soll den Kopf freimachen für den ersten Sieg in der Liga.

Buchholz.  Zum Jubeln war nach 90 Minuten buchstäblich heißen Minuten in der Otto Koch-Kampfbahn noch Kraft da. Der TSV Buchholz 08 hat im ersten Pokalspiel auf eigener Anlage seit mehr als drei Jahren Altona 93 mit einem 1:0-Sieg in der dritten Runde des Oddsetpokals aus dem Wettbewerb gekippt. Allerdings enttäuschte der Regionalliga-Absteiger über fast die gesamte Spielzeit.

Bei noch weit über 30 Grad tasteten sich beide Teams zunächst ab, dann die erste Chance und bereits das letztlich goldenen Tor – Ahmed Abdurahman angelte einen langen Ball, den viele im Aus gesehen hatten auf der rechten Seite artistisch von der Grundlinie und legte die Kugel auf Can Kömürcü zurück. Der beförderte die Kugel humorlos aus 13 Metern rechts oben in die Maschen (11. Minute).

Die Buchholzer agierten mit mehr Zug zum Tor, vor allem Milaim Buzhala, der nach sieben Jahren im Trikot des TSV Buchholz 08 für eineinhalb Jahre nach Altona gewechselt hatte, Anfang des Jahres aber in die Nordheide zurückkehrte, wirbelte gegen den Regionalliga-Absteiger auf der linken Seite immer wieder. Große Torchancen blieben allerdings aus. Nach 22 Minuten bat der Schiedsrichter zur dankbar angenommenen kurzen Trinkpause (22.).

Da hatten die Gäste Glück, dass sie noch mit elf Mann weiter spielen konnten. An der Mittellinie wurde der Buchholzer Jacob Schulz abgeräumt, ohne dass der Gegenspieler eine Chance hatte, den Ball zu spielen (37.). Der Schiedsrichter ließ den Vorteil laufen, zog dann aber nur Gelb. Schulz konnte nach kurzer Behandlung glücklicherweise auch weiter spielen.

Auch Altonas Trainer Berkan Algan schien unzufrieden und schickte die gesamte Reservebank von zehn Spielern zum Aufwärmen. Der Regionalliga-Absteiger machte mehr Druck, aber die 08-Abwehr stemmte sich erfolgreich dagegen und die langen Bälle waren eine sichere Beute von Keeper Lennart Brückner. So sah Trainer Thorsten Schneider in der ersten Halbzeit eigentlich keine richtige Torchance der insgesamt enttäuschenden Gäste. „Es ist eine komplett neue Mannschaft“, sagte Schneider über den Gegner. „Aber sie haben Ambitionen, oben mitzumischen.“

Die Buchholzer dagegen hätten die Führung sogar ausbauen können, als Niklas Jonas sich über links durchsetzen konnte. Seine Hereingabe legte Abdurahman auf Dominik Fornfeist ab. Dessen Schuss landete jedoch in den Armen von Keeper Tobias Grubba (43.). Nach der Pause haben die Hausherren wieder die ersten Gelegenheiten. Niklas Jonas schrammt an einer Hereingabe von Buzhala vorbei (48.). Eine Minute später verzieht Abdurahman links über das Tor.

In der Folge drückte Altona auf den Ausgleich, aber lediglich bei einem Schuss von Vincent Boock aus 17 Metern, musste sich 08-Keeper Lennart Brückner einmal ganz lang machen (51.). Ansonsten strahlte der Schlussmann auch bei hohen Hereingaben Sicherheit aus. „Unser Plan war es, Altona das Feld zu überlassen und dann schnell zu kontern“, sagte Trainer Thorsten Schneider, „speziell mit der Führung im Rücken.“

Der Plan ging auf: „Ich habe in der zweiten Halbzeit nur eine richtige Torchance für Altona gesehen.“ Sein Team hätte mit zunehmender Spielzeit die Entscheidung erzielen können. Vor allem nach der zweiten Trinkpause des Spiel (69.), häuften sich die Gelegenheiten. Erst scheiterte Abdurahman aus spitzem Winkel (72.). Dann legte Lukas Kettner den Ball von der rechten Seiten den Ball zurück, aber der eingewechselte Lucas Knobloch traf den Ball an der vorderen Ecke des Fünfmeterraums nicht richtig (73.).

„Du darfst dann gerne mal das 2:0 machen“, trauerte Schneider später diesen Gelegenheiten hinterher. Denn in der 89. Minute stand aus dem Nichts der Altonaer Beytullah Atug auf einmal frei vor dem TSV-Tor, verpasste aber. Auf der anderen Seite war Marc Eisenberg auf dem Weg zur Vorentscheidung, er schob den Ball, frei aufs Tor zulaufend, an Keeper Grubba, aber auch am Tor vorbei (90.).

In den Schlussminuten versuchte es Altona mit der Brechstange, wurde aber immer wieder von der bis zuletzt konzentriert stehenden Buchholzer Abwehr abgeblockt, bis der Schlusspfiff Mannschaft und Zuschauer erlöste. Dass seine Spieler bei der Hitze bis zum Ende dagegenhalten konnten, wunderte Trainer Thorsten Schneider nicht: „Wir haben bei den Temperaturen ja auch ständig trainiert und schon gespielt.“

„Dieser Pokalerfolg war wichtig für den Kopf“, sagte Trainer Schneider mit Blick auf den Oberligaauftakt mit nur einem Punkt aus zwei Spielen. Am Sonntag gegen den TSV Wedel soll jetzt auch der erste Ligaerfolg her.

Für Milaim Buzhala war es gegen seinen Ex-Verein ein besonderes Spiel. „Es wäre natürlich toll gewesen, heute gegen Altona zu treffen“, sagt der 28-Jährige, der sich vor allem für das Team freue. Die Hitze machte es den Spielern in der ersten Halbzeit schwer. „Ich habe meine Kräfte gut eingeteilt“, sagte der Buchholzer „Dauerläufer“. Selbst er konnte nicht die ganze Zeit Vollgas geben. Von seinem ehemaligen Club war „Mili“ insgesamt enttäuscht: „Ich habe mir von Altona mehr erwartet.“