Harburg
Faustball

Faustball-Frauen wollen den dritten WM-Titel in Folge

U18-Weltmeister vom TV Jahn Schneverdingen (von links): Helle Grossmann, Luca von Loh und Laura Kauk

U18-Weltmeister vom TV Jahn Schneverdingen (von links): Helle Grossmann, Luca von Loh und Laura Kauk

Foto: TV Jahn Schneverdingen

Spielerinnen aus Schneverdingen national und international erfolgreich. Bardowick verabschiedet sich mit Niederlagen aus der Bundesliga.

Schneverdingen.  Die Faustballfrauen des TV Jahn Schneverdingen ziehen als Tabellendritter der Bundesliga Nord in die Endrunde um die deutsche Meisterschaft am 18. und 19. August in Ahlhorn ein. Am letzten Hauptrundenspieltag sprangen für das Team von Trainerin Christine Seitz ein 3:0-Sieg gegen TV Brettorf und eine 1:3-Niederlage gegen Bayer Leverkusen heraus.

Direkt für das Halbfinale bei den Titelkämpfen sind Nordmeister Ahlhorner SV und Südmeister TSV Dennach qualifiziert. Die jeweils Zweiten und Dritten spielen überkreuz die zwei weiteren Halbfinalisten aus. Schneverdingen trifft auf den Süd-Zweiten TSV Calw.

Gegen Gastgeber Leverkusen verzichtete Trainerin Christine Seitz ganz auf Aniko Müller und setzte Theresa Schröder und Hinrike Seitz jeweils nur kurz ein. Die drei Nationalspielerinnen flogen noch am selben Abend nach München, um mit der deutschen Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft nach Linz in Österreich zu starten. Vom heutigen Dienstag an will Deutschland den dritten WM-Titel in Folge gewinnen.

Drei U18-Spielerinnen als Weltmeisterinnen aus den USA zurück

Laura Kauk, Helle Großmann und Luca von Loh haben ihren WM-Einsatz schon hinter sich. Die U18-Spielerinnen kehrten als Weltmeisterinnen aus den USA zurück. Ihnen waren die Strapazen der langen Reise, die wenige Stunden vor dem Spieltag in Frankfurt endete, deutlich anzumerken. Dafür kam die erst 15 Jahre alte Nathalie Domurath zu ihrem Bundesligadebüt.

Für die Frauen des TSV Bardowick ging eine verkorkste Saison mit zwei Niederlagen zu Ende. Wegen Verletzungen und Krankheit standen Trainer Kevin Blanquett nur fünf Spielerinnen zur Verfügung. Dann verletzte sich noch Kim Reukauf am Ellenbogen. Das Team musste die Spiele gegen den TK zu Hannover und SV Moselsfehn (beide 0:3) in Unterzahl zu Ende bringen. Der Abstieg aus der Bundesliga hatte schon vor dem letzten Spieltag festgestanden.