Harburg
Pferdesport

Wer fährt zu den Weltreiterspielen?

Europameisterin Ingrid Klimke wird ihr Erfolgspferd Horseware Hale Bob in der Drei-Sterne-Meßmer-Trophy vorstellen

Europameisterin Ingrid Klimke wird ihr Erfolgspferd Horseware Hale Bob in der Drei-Sterne-Meßmer-Trophy vorstellen

Foto: Thomas Ix / HA

Vielseitigkeitsturnier vom 14. bis 17. Juni in Luhmühlen gilt als wichtigste WM-Qualifikation für die USA.

Luhmühlen.  Wie Olympische Spiele werden auch Weltreiterspiele nur alle vier Jahre ausgetragen, jeweils mit zwei Jahren Abstand zu den letzten bzw. den nächsten Olympischen Spielen. Seit 1990 werden die Weltmeisterschaften für die sechs Pferdesportarten Dressurreiten, Springreiten, Vielseitigkeitsreiten, Distanzreiten, Voltigieren und den Fahrsport jeweils gemeinsam an einem Ort ausgetragen, 2002 kam als siebte Disziplin Reining (Western-Dressur) dazu. Austragungsort 2018 ist vom 11. bis 23. September Tyron in North Carolina in den USA.

Im Jahr der Weltreiterspiele kommt dem großen Vielseitigkeitsturnier in Luhmühlen große Bedeutung zu. Für die deutschen Buschreiter ist das Turnier von Donnerstag bis Sonntag, 14. bis 17. Juni, nicht nur der Ort, an dem der deutsche Meister 2018 gekürt wird, sondern auch zentrale Qualifikation für die Weltreiterspiele. Es ist guter Brauch, dass Bundestrainer Hans Melzer am Sonntagnachmittag die sogenannte Longlist, also die vorläufigen Nominierungen, bekannt gibt. Neben der deutschen Vielseitigkeitselite dürfen sich Freunde des Pferdesports auf Reiterinnen und Reiter aus zwölf weiteren Nationen freuen. Das gab die Turniergesellschaft Luhmühlen (TGL) jetzt nach Meldeschluss bekannt.

Andreas Dibowski und Marina Köhncke starten in der Vier-Sterne-Prüfung

Hochkarätige Namen, unter ihnen Jonelle Price, frisch gebackene Siegerin der Vier-Sterne-Prüfung in Badminton, und starke Nachwuchssportler werden sich einerseits in der CCI-Vier-Sterne-Prüfung und andererseits in der CIC-Drei-Sterne-Prüfung vorstellen. In der Vier-Sterne-Prüfung starten unter anderem Andreas Dibowski, Marina Köhncke und Felix Etzel.

Die deutschen Nennungen analysiert Bundestrainer Hans Melzer: „Andreas Dibowskis FRH Llanero ist routiniert, schnell im Gelände und springt sehr gut. Mit Dibos Erfahrung ist das Pferd definitiv ein Kandidat für eine Top-Platzierung. Marina Köhncke, früher bekannt unter ihrem Mädchennamen Loheit, hat bereits an Olympischen Spielen teilgenommen, gewann 1990 Mannschaftsbronze bei der WM in Stockholm und ist in Luhmühlen 1993 deutsche Meisterin geworden. Mit Let’s Dance hat sie wieder ein tolles Pferd unterm Sattel, für das Luhmühlen die erste Vier-Sterne-Prüfung ist.“

Badminton-Siegerin Jonelle Price aus Neuseeland ist in der Heide dabei

Aus England reisen die mit olympischem Teamsilber dekorierten Amazonen Kristina Cook, Nicola Wilson und Grand-Slam-Siegerin Pippa Funnell an. Im vergangenen Jahr hätte sich Wilson beinahe ihren Traum vom Vier-Sterne-Sieg in Luhmühlen erfüllt: mit Bulana landete sie nur 0,60 Punkte hinter Siegerin Julia Krajewski auf dem zweiten Platz. Auf ein ähnliches Erlebnis kann Jonelle Price aus Neuseeland verweisen. Die Badminton-Siegerin musste sich vor drei Jahren um 0,11 Punkte der siegreichen Ingrid Klimke beugen.

Viele erfolgreiche deutsche Pferd-Reiter-Kombinationen haben für den Drei-Sterne-Klassiker gemeldet. In der Meßmer-Trophy wird der deutsche Meister ermittelt. Bundestrainer Hans Melzer: „Ingrid Klimke, Julia Krajewski, Kai Rüder und Josefa Sommer reiten die Drei-Sterne-Prüfung, weil sie das Qualifikationsergebnis für die WM schon in der Tasche haben und vorher noch eine motivierende Prüfung unter Top-Bedingungen reiten wollen.“

Nach dem Springen benennt Bundestrainer Hans Melzer das vorläufige Aufgebot

Aufgrund der Tatsache, dass Luhmühlen vom 28. August bis 1. September 2019 die Europameisterschaft ausrichten wird und Deutschland als gastgebender Nation zwölf Startplätze zur Verfügung hat, wollen diesmal sehr viele Reiter Luhmühlen-Luft schnuppern. Einige Nachwuchsreiter möchten sich vor großer Kulisse in Szene setzen und für höhere Aufgaben empfehlen.

Sandra Auffarth hat die achtjährige Oldenburger Stute Daytona Beach und den neunjährigen Selle Français Wallach Viamant du Matz gemeldet. „Luhmühlen ist für mich ein ganz besonderes Turnier. Der Geländekurs ist für die Pferde sehr motivierend, da er rhythmisch und schön zu absolvieren ist. Deshalb glaube ich, dass meine beiden Nachwuchspferde gute Erfahrungen sammeln können“, sagt die Weltmeisterin aus Ganderkesee. Vor zwei Wochen gelang Auffarth ein großartiger Erfolg bei den Spezialisten, als sie im Deutschen Springderby in Klein Flottbek den dritten Platz belegte.

Ingrid Klimke verbindet besonders emotionale Momente mit Luhmühlen

Die Europameisterin Ingrid Klimke wird vom 14. bis 17. Juni 2018 ihr Erfolgspferd Horseware Hale Bob in der Drei-Sterne-Prüfung satteln: „Die besondere, traditionsreiche Atmosphäre in der Heide begeistert mich jedes Jahr aufs Neue. Ich verbinde viele besondere Momente mit Luhmühlen. Vor allem der Vier-Sterne-Sieg mit Escada 2015 und die Verabschiedung von Abraxxas sind emotionale Erinnerungen, die im Gedächtnis bleiben.“

Karten im Vorverkauf für das Turnier 2018 gibt es im Internet unter www.ticketmaster.de und natürlich an den Tageskassen.