Harburg
Handball

Buxtehuder SV siegt in Göppingen und ist jetzt Dritter

Buxtehude.  Es kommt nicht oft vor, dass Dirk Leun rundum zufrieden ist mit dem Spiel seiner Mannschaft. Nach dem 34:28 (16:16)-Auswärtssieg der Bundesliga-Handballerinnen des Buxtehuder SV bei Frisch Auf Göppingen hatte der Coach so gut wie nichts zu kritisieren. „Eines unser besten Spiele in dieser Saison“, gab Leun zu Protokoll.

Das hatte mehrere Gründe. Nationalspielerin Emily Bölk gelang nach sechswöchiger Verletzungspause – übrigens der ersten nach ihrem Bundesligadebüt – ein starkes Comeback mit sechs Feldtoren. Leun hob die Leistung von Torhüterin Antje Peveling hervor, die er nach 35 Minuten für die keineswegs schwache Julia Gronemann eingewechselt hatte. Peveling parierte zwei Siebenmeter und krönte ihre gute Leistung mit einem Torerfolg (42.) zum 22:21, als Göppingen die Torfrau durch eine Feldspielerin ersetzt hatte.

Schließlich half der doppelte Punktgewinn auch im Kampf um einen Europapokalplatz weiter. Weil Metzingen und Blomberg jeweils verloren, rückte der Buxtehuder SV um zwei Plätze nach vorn und ist nun Dritter (24:12 Punkte). Im nächsten Heimspiel am Ostersonnabend, 31. März, kommt es in der Halle Nord zum Niedersachsenderby gegen den VfL Oldenburg.