Harburg
Volleyball

VT Hamburg mit gutem Kampf, aber ohne Punkte

Stina Schimmler (l.) kommt mit einem Schmetterschlag gegen Zoe Konjer aus Emlichheim durch. Im Hintergrund Trainer Jan Maier

Stina Schimmler (l.) kommt mit einem Schmetterschlag gegen Zoe Konjer aus Emlichheim durch. Im Hintergrund Trainer Jan Maier

Foto: Stephan Lehmann / HA

Zweitliga-Volleyballfrauen verlieren das letzte Heimspiel der Saison mit 1:3 gegen SC Union Emlichheim.

Neugraben.  Ein spektakuläres und unterhaltsames Spiel bekamen sie geboten – die 527 Zuschauer in der CU-Arena. Auf einen Sieg ihrer Lieblinge, der Zweitliga-Volleyballerinnen des VT Hamburg, mussten sie aber verzichten. Die Mannschaft von Trainer Jan Maier verlor ihr letztes Heimspiel der Saison 2017/2018 mit 1:3 (22:25, 26:24, 21:25, 16:25)-Sätzen gegen den SC Union Emlichheim.

Eine gute kämpferische Leistung war nicht genug, um gegen starke Gäste, die den vierten Tabellenplatz festigten, etwas ausrichten zu können. Besonders eng verliefen die ersten beiden Durchgänge. Im ersten Satz hieß es 21:21, bevor sich Emlichheim entscheidend absetzte. Im zweiten Satz blieb es sogar bis 24:24 unentschieden, bevor sich die Hamburgerinnen mit zwei Punkten in Folge und einem Satzgewinn für ihren Aufwand belohnten.

Alles in allem sah Cheftrainer Maier einen verdienten Auswärtssieg. „Emlichheim hat auf das ganze Spiel gesehen über Außen mehr Druck gemacht. Dazu haben sie fast alle langen Ballwechsel für sich entschieden, was psychologisch ein riesen Vorteil ist“, so Jan Maier. Daher konnten sich die Frauen des Volleyball-Teams nicht mit einem Sieg für die Unterstützung über die gesamte Saison bei den Fans bedanken – die Spielerinnen taten es anschließend persönlich.

Noch zwei Auswärtsspiele in Oythe und Stralsund

Als wertvollste VTH-Spielerin wurde Libera Alissa Willert ausgezeichnet. In der Tabelle ist Hamburg der neunte Platz kaum noch zu nehmen. Nur bei einem Sieg in den letzten zwei Auswärtsspielen könnte es einen Rang nach vorn gehen. Die Gegner sind allerdings nicht von Pappe. Am kommenden Sonnabend, 24. März, führt die Reise zum Tabellenzweiten VfL Oythe. Nach der Osterpause endet die Zweitligasaison am Sonnabend, 21. April, bei den fünftplatzierten Stralsunder Wildcats.