Harburg
Handball

Kampfgeist stimmt, aber Buxtehude verliert in Dortmund

Buxtehude.  Eine nachvollziehbare Erklärung hatte Dirk Leun für die Niederlage des Buxtehuder SV bei Borussia Dortmund. „Den Ausfall von Emily können wir derzeit nicht kompensieren“, sagte der Trainer der Bundesliga-Handballfrauen nach dem 26:27 (9:15). Seit Wochen muss der BSV auf Nationalspielerin Emily Bölk verzichten (Haarriss an der linken Hand). In Dortmund kam erschwerend hinzu, dass Rückraumwerferin Jessica Oldenburg einen schwarzen Tag erwischt hatte und nur ein einziges Tor erzielte.

„Wir haben eine sehr schlechte erste Halbzeit gespielt“, so Leun. Mangelnden Kampfgeist kann man seinem Team nicht vorwerfen. Auch bei 18:24 (49. Minute) gab Buxtehude nicht auf, kam in der Schlussphase mehrfach auf zwei Tore heran und verkürzte durch Lone Fischer erst zum 25:26 sowie 30 Sekunden vor der Sirene zum 26:27. Zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr.

Mit nun 20:12 Punkten steht Buxtehude punktgleich mit Dortmund (6.) auf dem fünften Platz. Nach einem überraschenden Auswärtssieg in Metzingen hat die HSG Blomberg-Lippe den fünften Platz übernommen. Lone Fischer (8/5) und Isabell Kaiser (7) waren die besten Torschützen.