Harburg
Fussball

FC Süderelbe entführt drei Punkte vom FC Teutonia 05

Jan Luka Segedi schießt das Tor des Tages zum 1:0-Sieg. Türkiye und Buchholz abgesagt

Neugraben.  Der FC Süderelbe mischt die Fußball-Oberliga Hamburg auf. Durch einen überraschenden 1:0 (0:0)-Auswärtssieg beim FC Teutonia 05 kletterten die Neugrabener auf den sechsten Tabellenplatz. Die vom Ex-Buchholzer und Ex-Winsener Sören Titze trainierten Teutonen stehen immerhin auf dem zweiten Tabellenplatz und haben Ambitionen, in der kommenden Spielzeit in der Regionalliga Nord aktiv zu werden.

Die erste Halbzeit gehörte eindeutig den Gastgebern, die über mehr Ballbesitz verfügten und die besseren Chancen hatten. Die fast sichere Führung vergab Felix Dieterich, als er mutterseelenallein auf Süderelbes Torwart Yalcin Ceylani zulief, jedoch an diesem scheiterte (36.). Die Gäste hatten in dieser Szene auf Abseits spekuliert. „Im ersten Durchgang haben wir Teutonia bewusst den Ball überlassen und die Räume eng gemacht“, erklärte Süderelbe-Trainer Markus Walek seine Taktik, zu der auch gehörte, „Nadelstiche zu setzen“.

Dies gelang seiner Mannschaft erst nach gut einer Stunde durch einen erfolgreich abgeschlossenen Konterangriff über die linke Außenbahn. Jan Luka Segedi nahm die Flanke von Simon Keisef an der Strafraumecke mit der Brust an und drosch die Kunststoffkugel aus 17 Meter links oben in den Torknick zur 1:0-Führung (61.) für den FC Süderelbe.

Es war das Tor des Tages, denn in der Schlussphase vermochten die wütend angreifenden Teutonen Süderelbes Abwehrriegel nicht mehr zu knacken. Im Gegenteil: Die Gäste waren dem zweiten Treffer in dieser Phase näher.

„Es war ein verdienter Sieg gegen eine sehr ambitionierte Mannschaft, der mir im Hinblick auf die Erwartungen an uns in der nächsten Saison fast etwas Angst macht“, resümierte Walek augenzwinkernd, der auf dem besten Weg ist, „Trainer des Jahres“ zu werden.

Die Heimspiele des FC Türkiye und des TSV Buchholz 08 fielen den Witterungsbedingungen zum Opfer. Das Süderelbe-Spiel an der Kreuzkirche wurde auf Kunstrasen ausgetragen.