Harburg
Handball

Buxtehudes A-Jugend träumt vom Final Four

Buxtehudes beste Werferin Franziska Fischer (9 Tore) setzt sich gegen die Bietigheimer Abwehr durch

Buxtehudes beste Werferin Franziska Fischer (9 Tore) setzt sich gegen die Bietigheimer Abwehr durch

Foto: Hans Kall

Nach dem 33:27-Sieg gegen Bietigheim zum Auftakt der Bundesliga-Zwischenrunde winkt zunächst das Viertelfinale.

Buxtehude.  In der Anfangsphase war die Nervosität bei den A-Jugend-Handballerinnen des Buxtehuder SV deutlich zu spüren. Doch je länger das Spiel dauerte, desto besser hatte sich die Mannschaft von Trainerin Heike Axmann auf den Gegner von der SG BBM Bietigheim eingestellt. Nach 60 Minuten war jegliche Aufregung vergessen, Freude und Jubel lösten die Anspannung ab. Mit einem 33:27-Erfolg (17:14) war dem Buxtehuder SV im ersten Spiel der Zwischenrunde in der weiblichen A-Jugend-Bundesliga der erste Schritt zum Erreichen des Viertelfinales gelungen.

Von höheren Zielen spricht man in Buxtehude nicht. Die Gruppenphasen in Vor- und Zwischenrunde überstehen und dann unter den letzten acht Mannschaften stehen – mit dieser Vorgabe war die neuformierte A-Jugend in die Jugend-Bundesliga-Saison gestartet. Auch deshalb, weil das Viertelfinale dem BSV-Nachwuchs die Teilnahme in der Jugend-Bundesliga 2018/2019 sichern würde.

Die Spielerinnen dagegen liebäugeln schon ein wenig mit dem Final-Four-Turnier um die deutsche Meisterschaft. Schnell werden Erinnerungen an die vergangenen zwei Jahre wach, als der BSV zweimal in Folge den DM-Titel gewann. Wer will es den jungen Handballerinnen verdenken, erneut vom Final Four und vielleicht von mehr zu träumen?

Jugend-Nationaltorhüterin Katharina Filter zeigt 17 Paraden

Gegen den Nachwuchs von Frauenmeister Bietigheim präsentierte sich der Buxtehuder SV mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, auch wenn mit Torhüterin Katharina Filter (17 Paraden) und den besten Torschützinnen Franziska Fischer (9), Cassandra Nanfack (8) und Aimee von Pereira vier Spielerinnen ein wenig herausragten. Der BSV hatte noch etwas gutzumachen, im Vorjahr hatte es in Bietigheim die einzige Niederlage auf dem Weg zur deutschen Meisterschaft gegeben.

Der letztlich deutliche Sieg vor gut 200 Zuschauern in der Halle Nord war lange umkämpft. Bietigheim wehrte sich gegen einen Fünf-Tore-Rückstand und hatte nach 38 Minuten bis auf einen Treffer aufgeholt. Die Gastgeberinnen zeigten sich unbeeindruckt, verschafften sich wieder Luft und hielten ihren Vorsprung bis zum Schluss. Vor allem Jugend-Nationaltorhüterin Katharina Filter hatte großen Anteil am ersten Erfolg in der Zwischenrunde.

Schon am Sonntag, 4. Februar, könnte sich das Team von Trainerin Heike Axmann die Viertelfinal-Teilnahme sichern, wenn auswärts bei der WJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt ein Sieg gelingt. Bad Soden verlor sein erstes Spiel gegen die FSG Mainz 05/Budenheim mit 27:36. Gegen Mainz muss Buxtehude am 25. Februar auswärts antreten. Die jeweils ersten beiden Mannschaften aus vier Gruppen ziehen in die K.o-Phase ein.

Die Tore: Franziska Fischer (9), Cassandra Nanfack (8), Aimee von Pereira (7), Leonie Mettner (4), Annika Fröhlich (2), Teresa von Prittwitz (2), Finja Harms (1)