Harburg
Handball

Buxtehuder SV siegt 32:27 in Bensheim

Ihr Herz schlägt zwei weitere Jahre für Buxtehude: Jessica Oldenburg hat ihren Vertrag bis 2020 verlängert

Ihr Herz schlägt zwei weitere Jahre für Buxtehude: Jessica Oldenburg hat ihren Vertrag bis 2020 verlängert

Foto: Daniela Ponath / HA

Handballerinnen festigen den vierten Platz in der 1. Bundesliga. Am Sonnabend geht’s zum Nachholspiel nach Blomberg.

Buxtehude.  Dass die Bundesliga-Handballerinnen des Buxtehuder SV als deutscher Pokalsieger gegen den Aufsteiger HSG Bensheim/Auerbach gewinnen, ist nur vordergründig selbstverständlich. Der 32:27 (17:12) -Erfolg kann im Gegenteil gar nicht hoch genug bewertet werden. Auch nicht, wenn der Gegner um den Klassenerhalt kämpfen muss. Immerhin hatten die Bundesliga-Spitzenvereine Bietigheim (24:24) und Metzingen (23:24) zuletzt nicht in Bensheim gewinnen können.

Zehn Minuten lang – bis zum 4:4 – ließ das Aufsteigerteam von Trainerin Heike Ahlgrimm, von 2000 bis 2002 als Spielerin in Diensten des Buxtehuder SV, die BSV-Frauen nicht zur Entfaltung kommen. Dann aber konnte das Team von Trainer Dirk Leun erst mit zwei, dann mit drei Treffern in Führung gehen. Die entscheidende Phase waren die fünf Minuten vor der Pause als Maike Schirmer, Nachwuchsspielerin Lisa Borutta, Friederike Gubernatis und Lynn Knippenborg mit vier Toren hintereinander das Ergebnis von 12:10 auf 16:10 in die Höhe schraubten.

Vier Minuten vor Schluss kam Bensheim beim 27:30 noch einmal auf drei Tore heran; aber die BSV-Frauen brachten den Vorsprung ungefährdet über die Zeit und eroberten Tabellenplatz vier zurück.

Jessica Oldenburg spielt bis 2020 für den BSV

Beste Werferin des Buxtehuder SV war Maike Schirmer mit sieben Treffern. Auf sechs Tore brachte es Emily Bölk. Lone Fischer, Friederike Gubernatis und Lisa Prior scheiterten je einmal beim Siebenmeter. „Wir sind nie ernsthaft in Gefahr geraten und haben die Partie weitgehend kontrolliert. Aber ganz souverän sieht anders aus“, sagte Trainer Dirk Leun.

Mit nur einem Treffer steht Jessica Oldenburg in der Torschützenliste. Die normalerweise so treffsichere Rückraumspielerin hatte unmittelbar vor der Auswärtsreise nach Hessen ihren Vertrag um zwei Jahre bis 2020 verlängert. Oldenburg gilt beim BSV als Schlüsselspielerin. Die 1,82 Meter große, 26 Jahre alte Handballerin steht seit 2009 unter Vertrag. Nur Nationalspielerin Lone Fischer gehört noch ein Jahr länger zum BSV-Bundesligakader. Jessica Oldenburg hat in jetzt 191 Bundesligaspielen 603 Tore geworfen. Fischer und Oldenburg haben als einzige Spielerinnen aus dem aktuellen Kader alle drei Titel (Challenge-Cup und zweimal den DHB-Pokal) geholt.

Weiter geht die Handballsaison für Jessica Oldenburg und die BSV-Frauen am Sonnabend um 16.30 Uhr mit dem Nachholspiel bei der HSG Blomberg-Lippe, mit dem die Tabelle der 1. Bundesliga begradigt wird. Dann können die BSV-Frauen mit dem Tabellendritten TuS Metzingen nach Punkten gleichziehen. Die BSV-Verfolger Blomberg und Bayer Leverkusen haben sich zuletzt mit einem 28:28-Unentschieden gegenseitig einen Punkt abgenommen und auch der Tabellenfünfte Frisch Auf Göppingen ist mit dem 25:25 nicht über ein Remis gegen die Neckarsulmer Sport-Union hinausgekommen.