Harburg
Fussball

FC Süderelbe sahnt beim Hallenmasters ab

Hartes Halbfinalduell zwischen Bilal Ballout vom MTV Egestorf (l.) und Torschützenkönig Ian Prescott Claus vom FC Süderelbe (r.)

Hartes Halbfinalduell zwischen Bilal Ballout vom MTV Egestorf (l.) und Torschützenkönig Ian Prescott Claus vom FC Süderelbe (r.)

Foto: Volker Koch / HA

Neben dem Turniersieg in Meckelfeld erhält der Fußball-Oberligist auch Auszeichnungen für besten Spieler und Torschützenkönig.

Meckelfeld.  Die Oberliga-Fußballer des FC Süderelbe sind ihrer Favoritenrolle beim Hallenmasters 2018 des TV Meckelfeld in fast jeder Hinsicht gerecht geworden. Sie sahnten bei der 32. Auflage in der großen Sporthalle am Appenstedter Weg richtig ab. Neben dem Turniersieg, der 300 Euro in die Mannschaftskasse spülte, wurde Vedat Düzgüner auch noch als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet und Ian-Prescott Claus war mit acht Treffern der beste Torschütze. Lediglich Finalgegner SV Ahlerstedt/Ottendorf konnte in Person von Timo Haepp die Auszeichnung als bester Torhüter einheimsen. Im Endspiel setzte sich der Hamburger Oberligist mit 3:2 gegen den Lüneburger Landesligisten durch.

Schon in der vorletzten Vorrundenpartie standen sich die späteren Finalisten gegenüber. Doch dieser Begegnung fehlte es an der Brisanz eines Endspiels. Beide Teams hatten sich bereits für das Halbfinale qualifiziert. Trotzdem ging es auf dem Hallenboden munter zur Sache; mit dem besseren Ende für den späteren Turniersieger. Den Siegtreffer für Süderelbe markierte Nico Groh mit einem gefühlvollen Heber. Auffälligste Spieler und unter den Torschützen zu finden waren auch schon in dieser Begegnung die zwei Spieler, die später eine persönliche Auszeichnung erhielten: Vedat Düzgüner und Ian-Prescott Claus.

Sie hatten am Ende des Turniers jeweils acht Tore geschossen, doch weil Düzgüner, der beim FC Süderelbe als erster Leistungsträger bereits für die kommende Saison unterschrieben hat, gleichzeitig bester Spieler des Turniers war, ging die Torjägerkanone in Form eines Gutscheins über 50 Euro an Mitspieler Claus. Es war eine kluge Entscheidung der Turnierleitung, einerseits ein Entscheidungsschießen zu vermeiden und drei statt nur zwei Fußballern mit persönlichen Auszeichnungen zu bedenken.

Den Turniersieg seiner Mannschaft verfolgte FCS-Trainer Markus Walek in aller Ruhe und völlig entspannt von der Tribüne aus. Mit den Spielern, die nicht zum Aufgebot für das Hallenmasters gehörten, hatte er vormittags das erste Training des neuen Jahres am Kiesbarg absolviert. Das Coaching in Meckelfeld überließ er seinem neuen Co-Trainer Timucin Gürsan.

Voller Brisanz steckte danach das letzte Gruppenspiel zwischen dem Landesligisten Harburger TB und dem Kreisligisten MTV Egestorf. „Egestorf reicht ein Unentschieden; der HTB muss gewinnen“, klärte Meckelfelds Ligamanager Karlheinz Rüdiger auf, dessen Mannschaft schon ausgeschieden war. „Wir haben zweimal gewonnen und zweimal verloren. Und schon bist du raus“, sagte er und räumte ein: „Die 0:4-Niederlage gegen Egestorf war nicht eingeplant.“ Dabei hätten Meckelfelds Trainer Sven Timmermann und seine Mannschaft gewarnt sein müssen. Der Kreisliga-Tabellenführer hatte eine Woche zuvor den Sparkassen-Cup des TSV Auetal in Garstedt gewonnen.

Egestorf schaffte es auch in Meckelfeld mit einem 1:1 gegen den HTB ins Halbfinale gegen den FC Süderelbe. Die Torschützen waren Pascal Lühr für Egestorf und Hendrik Golke für den HTB. In der Vorschlussrunde gab es ein Halbfinale „David gegen Goliath“ zwischen Egestorf und Süderelbe sowie ein „Landkreis-Stade-Derby“ zwischen den VSV Hedendorf/Neukloster und der SV Ahlerstedt/Ottendorf.

Wieder waren Düzgüner und Claus die Torgaranten für Süderelbe, den Treffer zum 3:0-Endstand steuerte Nico Reinecke bei. Eine enge Angelegenheit war das zweite Halbfinale, das nach 1:1 am Ende der regulären Spielzeit per Neunmeterschießen mit 4:2 an Ahlerstedt ging. Simon Buchholz versenkte den entscheidenden Neunmeter und beförderte sein Team damit ins Endspiel.

Auch im Finale schoss Buchholz seine Mannschaft gegen den FC Süderelbe mit 1:0 in Führung. Aber es gab ja noch die FCS-Torjäger Vedat Düzgüner und Ian-Prescott Claus. Düzgüner traf zum 1:1-Ausgleich, Claus legte zwei Treffer zur 3:1-Führung nach und zog mit seinem achten und letzten Turniertreffer mit seinem Mitspieler gleich.

Am Ende war der FC Süderelbe der gleichermaßen erwartete wie verdiente Turniersieger, auch wenn A/O zum Schluss seinen Torwart vom Feld nahm und mit einem zusätzlichen Feldspieler versuchte, Süderelbe-Keeper Yalcin Ceylani zu überwinden. Doch der erfahrene Keeper, der seine größten Erfolge im Futsal mit den Hamburg Panthers feierte, ließ nur noch einen Gegentreffer zu. Süderelbe siegte mit 3:2.

Vor den Halbfinals und dem Endspiel hatten die U9-Junioren des TV Meckelfeld und die U10 des FC Süderelbe ihren großen Auftritt in zwei Einlagespielen unter Leitung von Schiedsrichterin Annika Oder und durften sich danach aus einem prall mit Süßigkeiten gefüllten Einkaufswagen bedienen.