Harburg
Fussball

Kreisderby: Winsen erwartet die Elbmarsch

In der Bezirksliga zwei erwartet die Zuschauer ein echtes Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer und dem Vierten

Winsen.  Der Fehlstart ist vergessen – die Fußballer des TSV Winsen spielen in der Bezirksliga zwei wie im Rausch und rangieren in der Tabelle genau dort, wo die Mannschaft nach Auffassung aller Experten und dem eigenen Anspruch nach, auch hingehört: an die Tabellenspitze. Am heutigen Sonnabend um 14 Uhr gilt es, diese Position zu behaupten, was im Landkreisderby auf eigener Anlage gegen Eintracht Elbmarsch allerdings beileibe kein Selbstgänger wird.

Der Tabellenvierte Eintracht Elbmarsch hat mit Rico Grimm (13 Treffer) den aktuellen Torschützenkönig in seinen Reihen. Daneben nehmen sich die bisher fünf Tore von Winsens bestem Schützen Maximilian Köster eher bescheiden aus. Ob der Eintracht-Torjäger allerdings überhaupt spielen kann, bleibt wohl bis zuletzt ungewiss. „Er hat in Eschede einen Schlag auf den Unterschenkel bekommen und laboriert daran immer noch herum. Es ist aber nichts gebrochen und nichts gerissen“, sagte Trainer Kim Koitka, der seine Mannschaft als Außenseiter sieht und das mit der aktuellen Erfolgsserie des Gastgebers begründet. Koitka: „Winsen hat zuletzt siebenmal in Folge gewonnen. Die werden mit dem entsprechenden Selbstvertrauen auftreten.“ Eintracht Elbmarsch hat zuletzt schon das Heimspiel gegen Tabellenschlusslicht TSV Auetal ohne Rico Grimm bestreiten müssen und mit 3:1 gewonnen.

Mit Blick auf die bisherigen Derbys zwischen Winsen und Elbmarsch erwartet Kim Koitka auch heute Nachmittag wieder ein „hochwertiges Spiel“ und verspricht Bezirksliga-Spitzenfußball. Vergangene Saison hat das Derby jeweils die Auswärtsmannschaft gewonnen. Elbmarsch mit 2:0 in Winsen, Winsen mit 4:1 in Drennhausen. Dass daraus kein Trend wird, ist das erklärte Ziel des TSV Winsen, der zuletzt mit 5:0 beim TuS Eschede überzeugen konnte.

Winsens Trainer und Torwart Henrik Titze betont die gute Stimmung im Team. „Die könnte nicht besser sein. Zur Zeit läuft es bei uns wirklich wie geschmiert,“ sagte er, betont aber auch, dass dies nicht selbstverständlich sei. „Es ist das Ergebnis harter Arbeit und eines Quäntchens Glück.“ Wenn zuletzt die Spiele auf Messers Schneide standen, wie etwa gegen Schneverdingen und Walsrode, habe man jeweils den Sieg erzwingen können. Titze sagt es in der Boxersprache: „Da konnten wir jeweils den Punch setzen.“

Das Derby gegen Elbmarsch, so Titze, sei aber kein Spiel wie jedes andere. Wie gegen den MTV Borstel-Sangen­stedt sei der Derbycharakter sehr deutlich und es komme darauf, das Spiel auch als Derby anzunehmen und mit einer besonderen Einstellung anzugehen. Titze erwartet einen großen Kampf auf tiefem Boden, weil der Platz aufgrund des noch zu erwartenden Regens wahrscheinlich sehr weich sein wird.

Bei aller Rivalität und Nähe der Vereine, geht Henrik Titze trotzdem davon aus, dass es keine knüppelharte Auseinandersetzung wird. „Beide Mannschaften haben sich bisher als sehr faire Teams erwiesen, die ihren Erfolg vor allem mit spielerischen Elementen anstreben.“ Wie sein Gegenüber Kim Koitka will auch Titze aus den gesundheitlichen Beeinträchtigungen einzelner Spieler kein Drama machen: „Das sind Probleme, die nach dem ersten Saisondrittel alle Mannschaften haben. Und wir sind besonders breit aufgestellt.“ So habe er zwar kaum einmal die gleiche Startelf ein zweites Mal aufstellen können, aber entscheidend sei das nicht gewesen.

Beim VfL Maschen hat Trainer Marinus Bester unterdessen seinen Rücktritt zum Jahresende angekündigt. Der Ex-Bundesligaprofi,hatte nach dem Ende seiner Profilaufbahn als Jugendtrainer bei der SG Scharmbeck-Pattensen für Furore gesorgt und seine Jugendlichen in den Herrenbereich in die Kreisliga geführt. Bester trainiert die Herren des VfL Maschen seit Oktober 2015 und ist zugleich Abteilungsleiter der Fußballabteilung des Kreisligisten TSV Eintracht Hittfeld. Auch diese Aufgabe will Bester zum Jahresende abgeben und sich nur noch auf seine beruflichen Aufgaben beim Hamburger SV konzentrieren. Nach seiner Funktion als Teammanager war er Assistent des Sportdirektors und ist jetzt Talentmanager des Bundesliga-Dinos. Maschen hat Sonntag um 14 Uhr den SV Essel zu Gast.

Ebenfalls am Sonntag um 14 Uhr haben der TSV Auetal gegen TV Jahn Schneverdingen, der MTV Borstel-Sangenstedt gegen die Überraschungsmannschaft TSV Elstorf, der SV Bendestorf gegen den Tus Celle FC und die SG Scharmbeck-Pattensen gegen Germania Walsrode Heimrecht. Nachholspiele bestreiten am Dienstag jeweils um 14 Uhr der TSV Auetal gegen SV Bendestorf und der TSV Elstorf gegen den VfL Maschen. Auch der TSV Winsen muss am Reformationstag schon wieder ran, dann geht´s zum SV Essel. Danach ist dann auch die Tabelle in der Bezirksliga zwei erstmal wieder bereinigt.