Harburg
Baseball

Aus der Traum für die Dohren Wild Farmers

Schlagmann Sebastian Jaap von den Dohren Wild Farmers trifft den vom Mainzer Pitcher Tim Stahlmann (r.) geworfenen Baseballn

Schlagmann Sebastian Jaap von den Dohren Wild Farmers trifft den vom Mainzer Pitcher Tim Stahlmann (r.) geworfenen Baseballn

Foto: Volker Koch / HA

Der Baseball-Bundesligist scheidet nach 4:6-Heimniederlage gegen Titelverteidiger Mainz im Play-off-Viertelfinale aus.

Dohren.  Für die Dohren Wild Farmers ist die Saison in der 1. Baseball-Bundesliga beendet. Der Aufsteiger verlor die dritte Partie im Play-off-Viertelfinale gegen die Mainz Athletics mit 4:6. Zwei Niederlagen zum Auftakt in Mainz waren eine zu große Hypothek, Dohren verlor die Best-of-five-Serie damit mit 0:3. Den Unterschied zwischen Mainz, deutscher Meister 2016, und den Wild Farmers aus dem Kreis Harburg war der Mainzer Pitcher Max Boldt.

Er war in entscheidenden Situationen zur Stelle und schlug im neunten Inning seinen zweiten Homerun zum 6:4-Endstand. Im letzen Inning versuchten die Dohrener nochmal alles. „Kein Fan blieb mehr sitzen, die Atmosphäre war gigantisch. Doch Dohren musste sich geschlagen geben“, sagte Pressesprecherin Kirsten Dallmann, „mit Gänsehaut pur, vielen Tränen und viel Applaus für die Mannschaft wurde die beste Saison der Wild-Farmers-Geschichte beendet.“

Dazu gehören der zweite Tabellenplatz in der Hauptrunde der Nord-Staffel, eine ausgeglichene Bilanz in der Zwischenrunde gegen die Süd-Vereine, obwohl der Süden immer stärker eingeschätzt wird, und der Einzug ins Play-off-Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft. Bis dato war der fünfte Platz im Norden das beste Resultat in der Dohrener Vereinsgeschichte gewesen, 2017 sind die Wild Farmers die Nummer fünf in ganz Deutschland.

Zweite Herren und Schüler werden jeweils Meister

Auch Abteilungsleiter Bernd Sievers, der 1990 zu den Gründungsmitgliedern der ersten Baseballmannschaft in Dohren gehörte, ist stolz. „Ich bin seit 27 Jahren ein Wild Farmer, aber so eine Saison habe ich noch nicht erlebt. Die Entscheidung, David Wohlgemuth als Trainer zu engagieren und den Kader zu erweitern, war genau richtig. Die Erste Herren hat von Anfang an begeistert. Alle Helfer, Fans, Spieler der anderen Mannschaften und unser Nachwuchs wurden mit in den Bann gezogen“, sagte Sievers. Auf der Erfolgswelle schwimmen auch die zweite Herrenmannschaft als Meister der Verbandsliga und die Schüler, die als Niedersachsenmeister am kommenden Wochenende zur deutschen Meisterschaft nach Paderborn fahren. Die Ehrung des U12-Teams fand vor 300 Zuschauern kurz vor Beginn des Play-off-Spiels statt.