Harburg
Leichtathletik

Rekordbeteiligung beim fünften Inselparklauf

Lennart Jordan vom HSV (Mitte) gewann den Elitelauf vor Pascal Dethlefs (l., LG Flensburg) und Jonas Kresse (r., Hamburg Running)

Lennart Jordan vom HSV (Mitte) gewann den Elitelauf vor Pascal Dethlefs (l., LG Flensburg) und Jonas Kresse (r., Hamburg Running)

Foto: BMS Sportveranstaltungs GbR / HA

646 Elite- und Volksläufer werden in Wilhelmsburg von Sport-Staatsrat Christoph Holstein auf die Reise geschickt.

Wilhelmsburg.  Anlässlich der Internationalen Gartenschau (igs) 2013 war der Inselparklauf in Wilhelmsburg aus der Taufe gehoben worden. Passend zum Jubiläum, der fünften Auflage, verkündeten die Veranstalter eine Rekordbeteiligung. Insgesamt 646 Läuferinnen und Läufer – sowohl Elite- als auch Volksläufer – entschieden sich für die drei Kilometer lange, flache, asphaltierte und nicht allzu kurvenreiche Parkrunde, die bis zu vier Mal absolviert werden konnte.

Im 3000-Meter-Elitelauf gab es ein Duell zwischen Lennart Jordan (HSV), der die 10.000 Meter auf der Bahn fünf Tage zuvor in 31:40 min. gelaufen war, und dem favorisierten Pascal Dethlefs (LG Flensburg). Mit gerade einmal vier Sekunden Vorsprung gewann der HSV-Läufer in sehr guten 8:56 Minuten. Der zweitplatzierte Dethlefs durfte sich trotzdem über einen Sieg in seiner Familie freuen. Die frisch angetraute Ehefrau Natalie Jachmann gewann souverän vor Kim Lassen und Alina Nickel (beide Hamburg Running).

Elbinselcup endet am 15. September im Harburger Binnenhafen

Nach einer verletzungsbedingten Wettkampfpause startete Dennis Dodt aus Stade diesmal im Feld der Hobbyläufer, das von Christoph Holstein an der Startpistole auf die Reise geschickt wurde. Der Sport-Staatsrat lief danach selbst mit. Mit der Siegerzeit von 9:37 min. für eine Runde (3 km) hätte Dodt auch im Elitefeld eine vordere Platzierung erreicht. Nur zehn Sekunden später vollendete Adam Pardoux die erste Parkrunde. Allerdings hielt der Franzose sein Tempo drei weitere Runden durch und gewann den 12-Kilometer-Lauf in 41:17 Minuten mit 20 Sekunden vor Remo Quade – diese Reihenfolge gab es schon beim Spreehafenlauf Anfang Juli.

Beim ersten Wertungslauf zum Elbinselcup hatten die beiden noch Marcel Schlag (HNT) den Vortritt lassen müssen. In Wilhelmsburg stand Schlag als Zuschauer am Rande, weil er sich von den Strapazen seines ersten Ironman am Sonntag in Hamburg erholte. Der dritte und letzte Lauf im Elb­inselcup folgt am 15. September im Harburger Binnenhafen.