Harburg
Leichtathletik

Mit Energieleistung auf Rang vier bei der Junioren-DM

Mit Rückenbeschwerden quälte sich Felix-Tombe Martens von der HNT über die 400 Meter Hürden

Mit Rückenbeschwerden quälte sich Felix-Tombe Martens von der HNT über die 400 Meter Hürden

Foto: Ralf Görlitz / HA

Sprinter der HNT kämpfen in Leverkusen mit muskulären Problemen. Am Wochenende geht’s zur Norddeutschen nach Berlin.

Hausbruch.  Mit muskulären Problemen hatten sie die Hamburger Meisterschaften in der Vorwoche noch absagen müssen. Jetzt waren Lennart Jungclaus und Felix-Tombe Martens von der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) zumindest soweit wieder hergestellt, dass sie an den deutschen Junioren-Meisterschaften (U23) in Leverkusen teilnehmen konnten.

Wenn auch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, schaffte Martens den Einzug in den Endlauf über 400 Meter Hürden und belegte den vierten Platz. Die 52,78 Sekunden bedeuten Saisonbestzeit. „Felix hat sich durchgebissen. Das war eine Energieleistung“, zollte Trainer Hans Peters seinem Schützling Respekt. Die Bronzemedaille, die Felix-Tombe Martens im vergangenen Jahr gewonnen hatte, war diesmal eine Sekunde entfernt.

In Leverkusen nichts ins Rollen kam Lennart Jungclaus. Er blieb auf den kurzen Sprintstrecken weit hinter seinen Bestzeiten zurück. Sowohl über 100 Meter (10,91 sek.) als auch 200 Meter (22,62 sek.) war nach dem Vorlauf Schluss.

Zwei Bronzemedaillen für Mehrkämpferin Jurina Schütt

Am kommenden Sonnabend und Sonntag starten die beiden HNT-Leichtathleten bei den norddeutschen Einzel-Meisterschaften in Berlin-Lichterfelde. Bis dahin wird die intensive ärztliche Behandlung fortgesetzt. Spätestens bei den deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen am 8. und 9. Juli in Erfurt wollen sie wieder ihr volles Leistungspotenzial abrufen können.

Parallel zur U23-DM wurden in Papenburg die norddeutschen und niedersächsischen Mehrkampf-Meisterschaften durchgeführt. Einzige Teilnehmerin aus der Region war Jurina Schütt vom MTV Hanstedt. Die 17-Jährige gewann bei den Landesmeisterschaften jeweils die Bronzemedaille im Vier- und Siebenkampf. „Herausragend war ihre Speerwurfleistung“, sagte Trainer Wolfgang Striezel. Mit dem 500-g-Gerät verbesserte sich Jurina Schütt um zwei Meter auf 43,58 Meter. Ebenfalls ordentlich Punkte sammelte sie für 11,10 Meter im Kugelstoßen. „Mit den Platzierungen sind wir voll zufrieden“, so Striezel.