Harburg
Handball

Der neue HSV spielt am Freitag in Hollenstedt

HSV-Rückraumspieler Lukas Ossenkopp erzielt im Weltrekordspiel gegen DHK Flensborg eines seiner zehn Tore. Flensburgs Sjören Tölle (hinten) zieht besser zurück

HSV-Rückraumspieler Lukas Ossenkopp erzielt im Weltrekordspiel gegen DHK Flensborg eines seiner zehn Tore. Flensburgs Sjören Tölle (hinten) zieht besser zurück

Foto: Axel Heimken / dpa

Mit den Drittliga-Handballern kehrt Lukas Ossenkopp zu seinem Ex-Verein zurück. Tickets gibt es nur an der Abendkasse.

Hollenstedt.  Die Reste des Silvesterfeuerwerks sind noch nicht überall entsorgt, da geht es für die Landesliga-Handballer des TuS Jahn Hollenstedt schon mit dem nächsten Kracher weiter. Die Mannschaft von Trainer Martin Kuligowski empfängt an diesem Freitag um 19.30 Uhr in den Max-Schmeling-Hallen keinen Geringeren als den Handball-Sport-Verein Hamburg zum Freundschaftsspiel.

Über den Hollenstedter Förderverein „Handballfreunde“ und dessen Kontakte zu HSV-Präsident Marc Evermann kam das Testspiel zustande, das für die Hamburger der Auftakt zu einem dreitägigen Trainingslager in Hollenstedt zur Vorbereitung auf die Rückserie ist. Nach der Hinrunde in der 3. Liga Nord stehen die Gäste auf dem dritten Tabellenplatz. Bis Sonntag bleibt die nach dem Rückzug aus der Ersten Bundesliga neu formierte Mannschaft in Hollenstedt und trainiert in der Max-Schmeling-Halle.

Mit einem Zuschauer-Weltrekord für Drittligaspiele hatten die Hamburger am zweiten Weihnachstag für Aufsehen gesorgt. Exakt 8555 Fans verfolgten den 37:32-Heimsieg gegen DHK Flensborg in der Barclaycard-Arena. Bekanntester Hamburger Handballer ist Rechtsaußen Stefan Schröder, ehemaliger Nationalspieler und 2013 Champions-League-Sieger, der zudem zwei deutsche Meistertitel und vier deutsche Pokalsiege vorweisen kann.

Das Elternhaus von HSV-Präsident Marc Evermann steht in Hollenstedt, auch wenn er schon lange nicht mehr dort wohnt. Lukas Ossenkopp blickt sogar auf eine aktive Zeit beim TuS Jahn zurück. Der vor knapp 24 Jahren in Lüneburg geborene, 1,94 Meter große Rückraumspieler des HSV spielte im zarten Alter von 12 und 13 Jahren für Hollenstedt, bevor er ins Internat des SC Magdeburg wechselte und über Hannover und HF Springe im Sommer 2016 zum HSV Hamburg wechselte. Schon ein Jahr länger steht der frühere Beckdorfer Lasse Kohnagel in Diensten des HSV Hamburg. Mit 99 Treffern ist Ossenkopp der bisher beste Torschütze der Hamburger.

Präsident Marc Evermann hat das dreitägige Trainingslager vermittelt

Apropos Beckdorf: Das letzte Mal, dass TuS Jahn Hollenstedt gegen einen Drittligisten spielte, war ein Freundschaftsspiel vor etwa drei Jahren gegen den SV Beckdorf. „Da konnten wir lange mithalten“, erinnert sich Martin Kuligowski. Das erhofft sich der Trainer auch vom Testspiel am Freitagabend, das sich hoffentlich viele Jugendliche ansehen werden. „Das kann unserer bekannt guten Jugendarbeit neuen Schwung verleihen“, hofft Kuligowski. Und dass die Jugendlichen persönlichen Kontakt mit den Hamburgern haben und daraus neue Motivation für ihren Sport ziehen.

Trainer des HSV ist Jens Häusler. Mit ihm und Co-Trainer Torsten „Toto“ Jansen (u.a. 178 Länderspiele, Welt- und Europameister, Silber bei Olympia, Champions-League-Sieger) sind die Hamburger auch auf der Bank erstklassig besetzt. Zum Trainerstab gehört mit Florian Meier übrigens ein weiterer Handballer, der als Jugendlicher das Trikot des Tus Jahn Hollenstedt trug.

Eintrittskarten gibt es am Freitag nur an der Abendkasse. Erwachsene zahlen 5 Euro, Kinder sind für 2 Euro dabei. Wer danach gar nicht genug bekommen kann vom neuen HSV Hamburg, könnte die Mannschaft schon in wenigen Wochen bei ihren Drittliga-Auswärtsspielen am 4. Februar in Beckdorf und eine Woche später am 11. Februar in Fredenbeck bestaunen.