Harburg
Basketball

Auswärtssieg in der eigenen Stadt

Vielfach spektakulär ging es wie in dieser Szene zwischen Max Hankotius (r., Sharks) und Rafael Miled (l., Piraten) zu

Vielfach spektakulär ging es wie in dieser Szene zwischen Max Hankotius (r., Sharks) und Rafael Miled (l., Piraten) zu

Foto: Katrin Beyer

Sharks Hamburg gewinnen in der Jugend-Basketball-Bundesliga mit 77:73 bei den Piraten in Wilhelmsburg.

Wilhelmsburg.  Stadtderby in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) in der Heimspielstätte der Hamburg Towers – die U16-Sharks Hamburg sind zu Gast bei den Piraten Hamburg. So viele Fans auf der Tribüne wie nur selten feuern ihre Favoriten an, eine tolle Stimmung in der Inselparkhalle in Wilhelmsburg sorgt für einen Hauch von Profi-Basketball. Und dann krönen die als Gäste angetreten U16-Jungen aus Hittfeld und Harburg ihren Auftritt auch noch mit einem 77:73 (38:37)-Erfolg, ihrem dritten Saisonsieg in der Jugend-Basketball-Bundesliga.

Die Spannung ebbte von der ersten bis zur letzten Minute nicht ab. Der Spielstand von 22:22 am Ende des ersten Viertels war Beleg dafür, dass sich auf dem Parkett der Hamburger ProA-Basketballer zwei gleichwertige Nachwuchsteams gegenüberstanden. Ein Duell auf Augenhöhe blieb es, mit nur einem Punkt mehr gingen die Sharks in die Halbzeitpause. Der dritte Durchgang war durch hohes Tempo bestimmt, die Sharks profitierten von einigen Ballverlusten der Piraten und bauten den knappen Vorsprung auf sechs Punkte aus (58:52). Trotzdem war noch nichts entschieden. In den letzten zwei Minuten gingen die Hittfelder schließlich fünf Mal an die Freiwurflinie, von zehn Würfen landeten sechs im Korb. Danach waren noch wenige Sekunden zu überstehen, und der 77:73-Auswärtssieg in der eigenen Stadt unter Dach und Fach.

Doppel-Heimspieltag am 27. November am Peperdieksberg

„Das war auch moralisch ein sehr wichtiger Sieg“, sagte Headcoach Lars Mittwollen. Als Gründe benannte er den entschlossenen, kämpferischen Auftritt, die höhere Ballsicherheit, weniger Fouls und eine insgesamt intelligentere Spielweise. Überragend waren die 36 Punkte von Justus Hollatz, der in allen bisherigen Saisonspielen der beste Scorer war. Dahinter folgten Matteo Borries (11 Punkte) und Max Hankotius (10).

In der Tabelle der JBBL-Vorrundengruppe Nordost nehmen die jüngeren Sharks Hamburg (3:2-Siege) den dritten Tabellenplatz vor den Piraten Hamburg (2:2) ein. Das nächste Bundesligaspiel bestreiten die Sharks am Sonntag, 27. November, 11 Uhr, am Peperdieksberg in Hittfeld. Im Rückspiel gegen TuS Lichterfelde wollen sie die Rechnung für die 57:81-Hinspielniederlage begleichen.

Ihre fünfte Niederlage im fünften Spiel kassierte dagegen die U19-Mannschaft mit dem 53:128 bei den Junior Löwen Braunschweig. Eine heftige Pleite, auch wenn der Gegner Tabellenführer der Gruppe Nordost in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) und zudem das wurfstärkste Team mit schon 466 Punkten ist. Beste Punktesammler in Braunschweig waren Enno Lütjens (17) und Jeffrey Spengler (10). Die älteren Sharks Hamburg wollen am Doppel-Heimspieltag am 27. November den ersten Sieg einfahren. Ihre Partie gegen die Baskets Akademie Weser-Ems aus Oldenburg beginnt um 13.45 Uhr.